Kodex beschlossen "Musketier-Plan": Leipziger Spielstätten werben um Vertrauen

Auch die Veranstaltungsbranche wurde von der Corona-Krise hart getroffen. Und noch ist in der Krise kein Ende in Sicht. Was also tun, damit sich wieder mehr Leute trotz Corona-Pandemie in Konzerte, ins Kabarett oder Theater trauen? 15 Leipziger Spielstätten haben jetzt einen Plan beschlossen und werben damit um das Vertrauen des Publikums.

Runder Tisch Leipziger Spielstätten
Runder Tisch Leipziger Spielstätten gegründet Bildrechte: Runder Tisch Leipziger Spielstätten

Mittels eines Wertekodex haben sich 15 Leipziger Spielstätten gemeinsam für Verantwortung und Sicherheit ausgesprochen. Ihnen geht es darum, das Vertrauen von Besucherinnen und Besuchern zurückzugewinnen.

Pierre Gehrmann, mawi concert
Pierre Gehrmann Bildrechte: Pierre Gehrmann

Viele Gäste hätten sich trotz der Öffnung von Spielstätten und Kultureinrichtungen noch nicht wieder in Konzerte oder Theater gewagt. Pierre Gehrmann von der Konzertagentur "mawi concert" erläutert im Gespräch mit MDR KULTUR die Herausforderung:

Wir konkurrieren mit dem Sicherheitsgefühl von Livestreams.

Pierre Gehrmann Konzertagentur "mawi concert"

Im Einzelnen gehe es bei dem sogenannten "Musketier-Plan" deswegen um folgende Kernpunkte:

  1. Verantwortung: die Gesundheit unserer Gäste hat höchste Priorität
  2. Sicherheit: wir verfügen über ein geprüftes und genehmigtes Hygienekonzept
  3. Zuverlässigkeit: keine Weitergabe von Gästedaten ohne behördliche Verfügung
  4. Nahbarkeit: auf Veranstaltungen ist ein Ansprechpartner jederzeit erreichbar
  5. Machbarkeit: wir vertreten die Interessen unserer Gäste gegenüber unseren Partnern

Man wolle mit dem Appell deutlich machen, dass Kultur nach der Krise nur dann möglich ist, wenn auch während der Krise das vorhandene Angebot genutzt wird. Ansonsten könne den Spielstätten aufgrund von Einnahmeeinbußen das Aus drohen.

Runder Tisch als informelles Gremium

Iris Rackwitz, Eventmanagerin Arena Leipzig
Iris Rackwitz, Eventmanagerin Arena Leipzig Bildrechte: Iris Rackwitz

Hintergrund des Plans ist der Zusammenschluss von 15 eipziger Spielstätten. Bei dem sogenannten "Runden Tisch" handele es sich um ein informelles Gremium, das sich während der vergangenen Krisenmonate zum Erfahrungsaustausch zusammengefunden hat. "Das gibt Kraft, das gibt Energie, die Kollegen wirklich zu sehen und Ideen zu spinnen. Ich würde mir wünschen, dass noch viel mehr Kreativität zusammenkommt", sagt Iris Rackwitz von der QUARTERBACK Immobilien ARENA Leipzig im Gespräch mit MDR KULTUR. Andere Kulturhäuser, Spielstätten, Veranstalter oder Clubs sind demnach eingeladen, sich dem Runden Tisch anzuschließen. Frei nach dem Motto der drei Musketiere von Alexandre Dumas:  einer für alle, alle für einen.

Eigenes Gütesiegel geplant

Teil des "Musketier-Plans" ist auch die Erstellung eines Gütesiegels, womit die am Runden Tisch teilnehmenden Veranstalter und Spielstätten zukünftig auch visuell deutlich machen wollen, für welche Werte ihre Häuser stehen. Das Siegel ist gerade in Arbeit und soll Ende September veröffentlicht werden.

Wer zum "Runden Tisch" gehört *agra Messepark Leipzig
*Blauer Salon
*Central Kabarett
*Felsenkeller
*Haus Auensee
*Haus Leipzig
*Krystallpalast Varieté Leipzig
*Moritzbastei
*Parkbühne Leipzig
*QUARTERBACK Immobilien ARENA
*Stadtbad
*Täubchenthal
*UT Connewitz
*Werk 2
*Westbad Leipzig

Mehr zu Kultur und Kreativen in der Corona-Krise

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 03. September 2020 | 14:30 Uhr