Nina George
Nina George schreibt auch gern unter Pseudonymen. Bildrechte: Helmut Henkensiefken

Die Bestellerautorin im Gespräch Nina George fordert mehr gesellschaftliche Relevanz im Krimi

Nina George
Nina George schreibt auch gern unter Pseudonymen. Bildrechte: Helmut Henkensiefken

Kriminalromane sollten sich mehr gesellschaftlich relevanten Themen annehmen, das fordert die Schriftstellerin Nina George im Gespräch bei MDR KULTUR. In den meisten Krimis werde noch immer Gewalt gegenüber Frauen thematisiert. Zwar bilde man damit in Teilen die Realität ab, bediene aber auch den Voyeurismus der Leser. Autoren könnten durchaus andere Schwerpunkte setzen, so George.

Wir könnten auch Verbrechen erzählen, bei denen Männer oder die Gesellschaft Opfer sind. Oder wo es nicht schon wieder um ein sexualisiertes Verbrechen geht. Wir müssen eigentlich weg von den ständig totgeschlagenen Frauen.

Nina George
Die Schriftstellerin Nina George bei Moderator Vladimir Balzer im Studio.
Bildrechte: MDR/Vladimir Balzer

MDR KULTUR - Das Radio Di 01.05.2018 12:05Uhr 47:12 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr Anerkennung für Autorinnen und Autoren

Die Schriftstellerin wünscht sich zudem, dass das Schreiben von Romanen als Handwerk wahrgenommen und ernster genommen werde. Dafür könnten auch die Schriftsteller etwas tun.

Wir müssen uns begreiflich machen, was die handwerkliche Leistung ist.

Nina George

Je leichter man ein Buch aufnehme und je größer der Resonanzraum beim Lesen sei, je eher habe man es mit einem leistungsbereiten Menschen zu tun, der das Buch in zwei, drei oder vier Jahren quälender Arbeit hergestellt hat, erzählt sie im Gespräch mit MDR KULTUR.

Die Bestsellerautorin ist unter vielen Namen im Bücherregal zu finden: Zusammen mit ihrem Mann schreibt sie unter dem gemeinsamen Pseudonym Jean Bagnol. Unter dem Pseudonym Anne West schreibt George außerdem Sex-Ratgeber, die sie als Sachbücher zur Sexualität verstanden wissen will. Ihr aktuelles Buch "Die Schönheit der Nacht" spielt in Frankreich, darin lässt sie zwei Frauen sich selbst neu entdecken. Neben ihrer Arbeit als Autorin setzt sich Nina George für andere Autorinnen und Autoren ein: Sie ist im deutschen PEN und im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller aktiv. Anfang Mai ist George bei der "Criminale" zu erleben, Deutschlands größtem Krimifestival, das diesmal in Halle gastiert.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR-Café | 01. Mai 2018 | 12:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Mai 2018, 16:03 Uhr