Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek
Blick in den Lesesaal der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Dresden Bildrechte: SLUB Dresden/Henrik Ahlers

Sondierungsgespräche Sachsens Landesbibliothek fordert mehr Unterstützung von neuer Koalition

Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek
Blick in den Lesesaal der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Dresden Bildrechte: SLUB Dresden/Henrik Ahlers

Der Generaldirektor der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek, Achim Bonte, sieht bei den Sondierungen für ein neues sächsisches Regierungsbündnis noch Nachholbedarf. Bonte sagte MDR KULTUR, zwar gebe es in den Bereichen Wissenschaft, Kultur und Medien manches Hoffnungszeichen. Bei der Förderung der Bibliotheken in Sachsen müsse aber noch viel getan werden.

So müssten Strukturen und Zusammenarbeit verbessert werden: "Sachsen hat rund 450 öffentliche Bibliotheken. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung steht der Freistaat vor neuen Aufgaben, die jede Bibliothek für sich alleine nur sehr schwer lösen kann. Es kommt darauf an, dass wir Impulse setzen für stärkere interkommunale Zusammenarbeit."

Längere Öffnungszeiten nötig

Der Generaldirektor der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Achim Bonte
Der Generaldirektor der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Achim Bonte. Bildrechte: SLUB Dresden/Ramona Ahlers-Bergner

Für Besucherinnen und Besucher müsse es längere Öffnungszeiten geben, so Bonte. Zwei Drittel der Bibliotheken hätten weniger als 20 Wochenstunden geöffnet: "Das heißt, nach 17 Uhr ist in wenigen Gemeinden in Sachsen außerhalb der Großstädte noch eine Bibliothek geöffnet. Das müssen wir meines Erachtens ändern, wenn wir in der Mitte der Gesellschaft bleiben wollen." Dazu müssten die Standorte auch am Sonntag öffnen, wie es Theater und Museen bereits jetzt könnten: "Bibliotheken können das bisher nicht. Alle Versuche, das auch in Sachsen zu ändern, sind bisher fehlgeschlagen."

Bonte sagte weiter, es würden auch Zweckverbände für Kultur benötig: "Das Kulturraumgesetz tut hier schon einiges. Aber die notwendigen Personalressourcen, die Ausstattungsmerkmale für neue Bibliotheken, die bekommen wir nur, wenn sich Kommunen zusammentun und auch Fachleute anwerben können." Damit würden gerade im ländlichen Raum Bibliotheken attraktiver.

Vergangene Woche hatten sich in Sachsen die Verhandlungsführer von CDU, SPD und Grünen dafür ausgesprochen, Koalitionsverhandlungen für ein so genanntes Kenia-Bündnis aufzunehmen. Die Grünen wollen auf einem Parteitag am Wochenende endgültig darüber entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 08. Oktober 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Oktober 2019, 10:54 Uhr

Abonnieren