Dr. John
Dr. John Bildrechte: imago images / ZUMA Press

Voodoo-Blues Trauer um Sänger und Pianist Dr. John

Dr. John
Dr. John Bildrechte: imago images / ZUMA Press

Der einflussreiche Sänger, Songwriter und Pianist Dr. John ("Right Place, Wrong Time") ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Wie seine Familie bei Twitter mitteilte, starb er am Donnerstagmorgen an einem Herzinfarkt. Er war für seine Mischung verschiedenster Musikstile wie Blues, Pop, Jazz, Psychedelic Rock oder Funk bekannt und arbeitete im Laufe seiner Karriere mit vielen anderen bekannten Musikern wie den Rolling Stones, Van Morrison, Eric Clapton oder später mit Black-Keyes-Mastermind Dan Auerbach.

Mitglied der Rock 'n' Roll Hall of Fame

Dr. Johns psychedelisches Debüt-Album "Gris-Gris" erschien 1968. 1973 schaffte er es mit seiner Single "Right Place, Wrong Time" in die Top-10 der US-Charts. Berühmt wurde auch sein Auftritt beim Abschiedskonzert von The Band, wo er seinen Song "Such a Night" am Klavier spielte – festgehalten in Martin Scorseses legendärem Konzertfilm "The Last Waltz".

Mit seinem einzigartigen Stil gewann Dr. John sechs Grammys und wurde 2011 in die "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen. Bis in die 80er-Jahre kämpfte er mit Drogenproblemen und saß dafür eine Zeit lang im Gefängnis.

Seine Familie betonte in ihrer Stellungnahme seine tiefe Verbundenheit zur Stadt New Orleans. Details zur Beerdigung Dr. Johns, der mit bürgerlichem Namen Malcolm John Rebennack hieß, würden bald bekanntgegeben.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 07. Juni 2019 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Juni 2019, 14:12 Uhr