Sandmännchen
Der alterslose Sandmann feiert 60. Geburtstag. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Geburtstag Als der Sandmann vor 60 Jahren ins Fernsehen kam

Am 22. November 1959 streute das Sandmännchen im DDR-Fernsehen erstmals Kindern Sand in die Augen. Auch heute noch sind er und die Figuren seiner Gute-Nacht-Geschichten, wie Pittiplatsch und Wasserkobold Plums beliebt. Dazu gekommen sind neue Helden, wie Kalli oder der kleine König. Bis heute überlistet der Sandmann Kinder mit Zipfelmütze und Sandsack zum Ins-Bett-Gehen.

von Sven Hecker, MDR KULTUR

Sandmännchen
Der alterslose Sandmann feiert 60. Geburtstag. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eigentlich ist es ja irgendwie alterslos. Trägt zwar einen Bart, aber auch eine faltenlos glatte, eher kindliche Haut. Das Sandmännchen – eine Fernseh-Institution. Seit 1959 bringt er die Kinder zu Bett – mit Geschichten, Schlafsand, schöner Regelmäßigkeit und wechselnden Fahrzeugen. Doch gleich zu Beginn seiner Fernsehkarriere war das Sandmännchen verwickelt in den Systemwettstreit zwischen Ost und West.

Der "Deutsche Fernsehfunk" in der DDR ist seit 1956 regulär auf Sendung. Zwei Jahre später wird erstmals der "Abendgruß" ausgestrahlt, noch ohne schlafbringendes Führungspersonal. Die Überlegungen dazu sind recht weit gediehen. Und mit der bekannten Märchenfigur gibt es ja auch einen sinnfälligen Anwärter für den Posten. Für den letzten Anlass aber sorgt wohl die geplante Einführung eines Sandmann-Abendgrußes im Westen, am 1.Dezember 1959. Anfang November alarmiert der stellvertretende Intendant des Deutschen Fernsehfunks, Walter Heynowski, die zuständige Programm-Redaktion:

Beiliegende Notiz beweist, dass der Sender Freies Berlin mit seinem 'Sandmännchen' unseren Abendgruß zur gleichen Minute täglich kontern will. Die gegnerische Absicht, uns Zuschauer abzunehmen, darf nicht unterschätzt werden.

Walter Heynowski, stellvertretende Intendant des Deutschen Fernsehfunks

Der Sandmann: Blitzgeburt im Systemwettstreit

Eilends wird ein Sandmannlied in Auftrag gegeben. Und Regisseur Gerhard Behrendt, Chef der Puppentrickabteilung, soll in zwei, drei Wochen die Puppe nebst Szenerie entwickeln. Sendetermin: 22. November 1959, acht Tage vor seinem Westkollegen.

Die Sendung war schon festgelegt und die Puppe war eigentlich auch gar nicht richtig ausgedacht bis zum Ende. Und so ging das Sandmännchen zunächst mit einer noch völlig anderen Gestalt über den Sender.

Gerhard Behrendt, künstlerischer Leiter der Puppentrickabteilung im Berliner Trickfilmstudio, Sandmann-Papa

Sandmann in der Ausstellung 60 Jahre Sandmann im Filmmuseum Potsdam
Die erste Sandmann-Puppe sah noch ein bisschen anders aus. Bildrechte: dpa

Das Sandmännchen bekommt bald mit einem abschließenden Lifting sein endgültiges Aussehen: Halb kindhaft, halb altersweise, mit Zipfelmütze, Spitzbart und natürlich dem Schlafsandsack.

Mit dem bald bekannten Lied auf den nicht vorhandenen Lippen kommt der Sandmann nun allabendlich mit wechselnden Transportmitteln. Manchmal muss er auch politische Vorgaben umsetzen. Meist macht er aber einfach einen guten Job.

Eine Auswahl der Sandmann-Fahrzeuge

Das Sandmännchen im Trabant an der S-Bahn-Unterführung Berlin-Alexanderplatz, 1964
Das Sandmännchen im Jahr 1964 im Trabant an der S-Bahn-Unterführung Berlin-Alexanderplatz. Bildrechte: rbb/DRA/Günther Vent
Das Sandmännchen im Trabant an der S-Bahn-Unterführung Berlin-Alexanderplatz, 1964
Das Sandmännchen im Jahr 1964 im Trabant an der S-Bahn-Unterführung Berlin-Alexanderplatz. Bildrechte: rbb/DRA/Günther Vent
Das Sandmännchen steuert eine Schneefräse.
Das Sandmännchen steuert eine Schneefräse. Bildrechte: Rundfunk Berlin-Brandenburg
Das Sandmännchen im U-Boot
Das Sandmännchen im U-Boot. Bildrechte: rbb/DRA/Konang
Sandmann steuert einen Harvester
Der Sandmann steuert einen Harvester. Bildrechte: Rundfunk Berlin-Brandenburg
Sandmännchen im Luna-Mobil
Das Sandmännchen im Luna-Mobil. Bildrechte: dpa
Der Sandmann in einem Motorrad mit Beiwagen
Der Sandmann in einem Motorrad mit Beiwagen. Bildrechte: rbb
Sandmännchens Rakete steht am Start.
Das Sandmännchen in einer Rakete. Bildrechte: rbb
Sandmännchen fliegt mit einer Rakete.
Das Sandmännchen fliegt mit einer Rakete. Bildrechte: rbb
Sandmännchen fährt mit dem Boot über einen Fluss.
Das Sandmännchen im Motorboot. Bildrechte: rbb
Sandmännchen kommt mit der Fahrbibliothek gefahren.
Das Sandmännchen in der fahrenden Bibliothek. Bildrechte: rbb
Der Sandmann steht im Lokführerstand eines D-Zuges.
Das Sandmännchen als Lokführer in einem D-Zug. Bildrechte: rbb
Der Sandmann fährt mit der Kutsche durch den Märchenwald.
Der Sandmann fährt mit der Pferdekutsche. Bildrechte: rbb
Mit einem Segelschiff fährt das Sandmännchen über den Ozean.
Der Sandmann auf einem Segelschiff. Bildrechte: rbb
Der Sandmann fährt mit einem Auto an einem Blumenstand vorbei.
Der Sandmann im Rallye-Wagen. Bildrechte: rbb
Alle (14) Bilder anzeigen
Das Sandmännchen im Trabant an der S-Bahn-Unterführung Berlin-Alexanderplatz, 1964
Das Sandmännchen im Jahr 1964 im Trabant an der S-Bahn-Unterführung Berlin-Alexanderplatz. Bildrechte: rbb/DRA/Günther Vent

Der geliebte Sandmann überlebt die Wende

Pittiplatsch und Schnatterinchen
Pittiplatsch, Schnatterinchen und Moppel gehören zu den beliebtesten Sandmann-Figuren. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zwischen Ankunft und Abgesang gibt es kleine Gute-Nacht-Geschichten; Filme oder Lieder. Mit dabei: Taddeus Punkt und Struppi, Frau Puppendoktor Pille oder Schnatterinchen und Pittiplatsch.

Der Sandmann ist zu DDR-Zeiten eine feste Instanz in den Wohnzimmern. Ausfall oder Verlegung weg von der gewohnten Sendezeit – 18:50 Uhr im 1. Programm – führt zu Protesten. Die gibt es auch, als mit dem Ende der DDR die Zukunft des Sandmännchens unsicher scheint.

Seit einer reichlichen Woche (…) trugen sich 3.019 Menschen ein, darunter sehr viele Schulkinder, womit sie energisch dafür eintreten, dass diese überaus beliebte und pädagogisch wertvolle Kindersendung erhalten bleibt.

Bürgerbewegung "Rettet das Sandmännchen", Thüringen

Das "Ost"-Sandmännchen überlebt – auch die "Konkurrenten" im Westen. Seit 60 Jahren bringt es nun Kinder in den Schlaf. Anne Knabe, beim rbb lange Jahre zuständig für den Sandmann, über dessen "Erfolgsrezept":

Ich glaube in erster Linie ist es die Tatsache, dass er jeden Abend ganz verlässlich da ist, dass er Freundlichkeit ausstrahlt, dass er Ruhe ausstrahlt, dass die Geschichten, die er mitbringt immer fröhlich sind.

Anne Knabe, Redakteurin des rbb

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. November 2019 | 06:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. November 2019, 10:14 Uhr

Abonnieren