Vorgestellt Zum Tag der Architektur: Drei Bauwerke, die es lohnt anzuschauen

Am Wochenende wird bundesweit der "Tag der Architektur" begangen. Das Motto der 25. Ausgabe: "Ressource Architektur". Es soll dazu anregen, über die entscheidenden Herausforderungen unserer Zeit vom Klimawandel bis zur Rohstoffknappheit nachzudenken. Wegen der Corona-Pandemie findet das Programm hauptsächlich digital statt. Vor-Ort-Besuche sind nur wenige möglich – mit Maske und Mindestabstand. MDR KULTUR stellt anslässlich des Tages drei Bauwerke aus der Region vor.

Blick auf den Schwimmsportkomplex Freiberger Platz mit der Halle für die Wasserspringer
Der Schwimmsportkomplex am Freiberger Platz in Dresden wurde mehrere Jahre lang aufwendig saniert. Bildrechte: dpa

Sachsen: der Schwimmsportkomplex in Dresden

Der Schwimmhallenkomplex in der Freiberger Straße in Dresden – die ehemalige Wettkampfhalle von 1969 mit acht 50-Meter-Bahnen – ist ein Repräsentant der sogenannten Ostmoderne. Markant ist vor allem das geschwungene Dach des denkmalgeschützten Gebäudes, das zehn Jahre lang saniert wurde. Geblieben ist dabei der Ost-Charme der Glasfassade mit seiner gold- und bronzefarbenen Rahmung. Bei der Rekonstruktion wurde nicht nur auf Authentizität Wert gelegt, sondern auch auf Energieeffizienz. Das trifft letztlich auf den gesamten Komplex zu.

50-Meter-Schwimmbecken in der Schwimmhalle am Freiberger Platz.
Einblick in die Schwimmhalle am Freiberger Platz Bildrechte: MDR/Dan Hirschfeld

Nach dem Neubau der Wettkampfschwimmhalle im Dezember 2016 wurde vor einem halben Jahr auch denkmalgerecht sanierte Altbau-Halle fertiggestellt. Mit zwei Schwimmhallen, einem Lehrschwimmbecken, Springerhalle, Trockenssprunghalle und Sauna haben sich Alt- und Neubau nun endgültig zu einem Schwimmsportkomplex zusammenfügt. Verbunden sind sie durch ein großzügiges, modernes Foyer. Während im Altbau jetzt vor allem Schüler, Vereine und eben Dresdnerinnen und Dresdner ihre Bahnen ziehen, werden Wettkämpfe – zwar nicht auf internationalem, aber doch auf nationalem Niveau – ausschließlich im angrenzenden neuen 50-Meter-Becken ausgetragen.

Mehr Informationen Beide Hallen und die Sauna auf dem Dach des neuen Foyers können zum Tag der Architektur besichtigt werden.

Wann: 27. Juli, 11 Uhr

Adresse:
Schwimmsportkomplex Dresden
Freiberger Platz 1
01067 Dresden

Sachsen-Anhalt: der Spiegelsaal im Schloss Köthen

Der Spiegelsaal im Köthener Schloss, war zu Zeiten von Johann Sebastian Bach der Große Saal und damit Ort der Aufführung einer Vielzahl seiner Werke.  Heute sieht der Saal nicht mehr so aus wie zu Bachs Zeiten. Damals mit niedriger Decke, grüner Brokattapete und einem Himmelbett gab ihm 1822 Gottfried Brandauer sein heutiges Aussehen.

Schloss Köthen Spiegelsaal
Der Köthener Spiegelsaal wurde sieben Jahre lang restauriert. Bildrechte: Michael Moser

Nun kann man denn Saal – nach siebenjähriger Sanierung – regelrecht neu erleben. Die Wände mit über tausend Spiegeln verziert, das Deckengewölbe mit Stuck-Gips gestaltet und wieder in seiner Farbigkeit hergestellt – so wie er vor fast 200 Jahren gewesen ist.

Der Köthener Spiegelsaal gilt als einer der schönsten Konzertsäle des Landes. Deswegen hat die seit 1997 für das Schloss verantwortliche Kulturstiftung Sachsen-Anhalt viel Geld und Engagement in die Forschung und Restaurierung gesteckt.

Mehr Informationen Der Spiegelsaal kann zum Tag der Architektur am Samstag und Sonntag 10 –17 Uhr besucht werden.

Adresse:
Schloss Köthen
Schloßpl. 4
06366 Köthen

Blick in den bestuhlten Spiegelsaal von Schloss Köthen 3 min
Bildrechte: MDR/Oliver Jueterbock

Der Spiegelsaal in Köthen wurde vor einem Jahr als Neuinszenierung fertiggestellt und dient seit dem wieder als der wohl schönste Konzertsaal des Landes. Sandra Meyer stellt ihn für MDR KULTUR vor.

MDR KULTUR - Das Radio Do 25.06.2020 13:27Uhr 03:16 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/audio-radio/spiegelsaal-koethen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Blick in den bestuhlten Spiegelsaal von Schloss Köthen 3 min
Bildrechte: MDR/Oliver Jueterbock

Der Spiegelsaal in Köthen wurde vor einem Jahr als Neuinszenierung fertiggestellt und dient seit dem wieder als der wohl schönste Konzertsaal des Landes. Sandra Meyer stellt ihn für MDR KULTUR vor.

MDR KULTUR - Das Radio Do 25.06.2020 13:27Uhr 03:16 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/audio-radio/spiegelsaal-koethen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Thüringen: der Berliner Platz in Erfurt

In Erfurt wurde die Fußgängerzone im Stadtteil Berliner Platz neugestaltet. Sie war nach  nach 40 Jahren verschlissen. Ein Mammutprojekt: Insgesamt 750 Meter Straße in dem Plattenbauviertel wurden rundum erneuert. Verantwortlich dafür war Landschaftsarchitektin Andrea Ziegenrücker.

Blick auf die Neue Allee Nord in Erfurt
Blick auf die Neue Allee Nord am Berliner Platz in Erfurt Bildrechte: Andrea Ziegenrücker

Das Highlight ihrer Umgestaltung: das Wasserspiel am Ende der Fußgängerzone.  Es verlor seine äußere 40 Zentimeter hohe Umrandung und wurde zu einem modernen, ebenerdigen Brunnen. Auf den umliegenden Bänken kann man es sich gemütlich machen und das Treiben am Wasserspiel beobachten, durch das nun Kinder rennen oder mit dem Rad durchfahren und die Abkühlung genießen. In der Mitte des Wasserspiels wurde auf kurzen Stelen die Bronzeplastik "die Schwimmerinnen" von Lutz Hellmuth wiederaufgebaut. Sie befand sich dort schon seit dem Neubau der Fußgängerzone in den 70er Jahren. Vier weiteren Skulpturen zieren die Straße.

Auch die zeittypische Formensprache, in der Wege, Hochbeete und Alleen damals angelegt wurden, ist weitgehend erhalten geblieben. Neu ist, dass helle Bodenplatten für ein freundliches Flair sorgen, in Hochbeeten wachsen nun nicht mehr nur Rosen, sondern auch Gräser und Stauden. So wurden die identitätsbildenden Elemente von damals geschickt in die neue Zeit überführt.

Mehr Informationen Führungen zum Tag der Architektur:

Samstag, 27. Juni, 14 Uhr
Sonnta, 28.. Juni, 15 Uhr

Treffpunkt: vor dem Stadtteiltreff Berolina, Berliner Platz 11

Führungen finden unter Beachtung der geltenden Schutzmaßnahmen statt.

Mehr Architektur

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 26. Juni 2020 | 07:10 Uhr