Sänger Udo Lindenberg
Udo Lindenberg 1985. Den Hut kennen wir bis heute. Bildrechte: IMAGO

Hörbuchvorstellung Diese Biografie kommt Udo Lindenberg wirklich nahe

Mit seinen 72 Jahren füllt Udo Lindenberg immer noch große Stadien - dabei war lange nicht klar, ob er überhaupt den 50. Geburtstag erleben würde. Die Biografie "Udo" zeichnet nun sein Leben voller Drogen, Abstürze und Irrläufe nach. Der Sänger hat die Biografie gemeinsam mit Autor Thomas Hüetlin verfasst, und mit Schauspieler Charly Hübner als Hörbuch eingesprochen. MDR KULTUR-Kritiker Stefan Maelck hat es sich angehört.

Sänger Udo Lindenberg
Udo Lindenberg 1985. Den Hut kennen wir bis heute. Bildrechte: IMAGO

Stell' dir vor, du gibst eine Party, und es dauert ein bisschen länger. Nicht zwei oder drei Tage, eher 40 Jahre. (...) Klingt alles ganz lustig. Aber wenn du so ein Ding über vier Jahrzehnte durchziehst, gibt es auch miese Tage.

Udo Lindenberg

Die Biografie "Udo" beginnt mit einem dieser schlimmen Tage: Am 16. September 2006 erfährt Udo Lindenberg, dass sein älterer Bruder Erich gestorben ist. Es ist ein Verlust, der ihn, den "Mr. Flexibel" umhaut. Und ein Verlust, so erfahren wir später, der konstituierend sein wird für Udos Comeback 2008, das nicht ohne Grund den Titel "Stark wie Zwei" trug.

 Alles auf Anfang

Nach dem Schicksalsschlag wundert Lindenberg sich, dass es ihn nicht vorher erwischt hat. Er sorgt dafür, dass Erich auf dem Friedhof Chausseestraße die letzte Ruhe findet – neben Brecht, Weigel, Fichte, Hegel und Heiner Müller. Müller, der 1986 einen Text zu Udos Album "Phönix" beigesteuert hatte, einem der letzten guten Alben, bevor sich Udo schleichend in die Bedeutungslosigkeit bewegte. Vom letzten Album vor dem Comeback, "Atlantic Affairs", verkaufte er noch 7000 Stück. Und wir reden hier vom Pop-Pharao Udo Lindenberg, der in den 1970ern mehr Platten in Deutschland verkauft hatte als die Rolling Stones.

Ihm dämmerte, dass der Schmerz jetzt auch eine Chance war. Ein Weckruf, Dinge zu ändern, die er angefangen hatte, für normal zu halten.

Charly Hübner liest "Udo"

Udo Lindenberg im Wandel der Zeit

Sänger Udo Lindenberg
Der junge Udo: Im rosa Samtshirt, mit Panik-Gürtel und Pony. Das Aufnahmedatum des Fotos ist nicht mehr bekannt. Es muss aber Anfang der 70er Jahre gewesen sein. Bildrechte: IMAGO
Sänger Udo Lindenberg
Der junge Udo: Im rosa Samtshirt, mit Panik-Gürtel und Pony. Das Aufnahmedatum des Fotos ist nicht mehr bekannt. Es muss aber Anfang der 70er Jahre gewesen sein. Bildrechte: IMAGO
Sänger Udo Lindenberg
Udo 1977 immer noch mit Pony. Bildrechte: IMAGO
Sänger Udo Lindenberg
1979 im Gespräch mit Helmut Schmidt. Vor allem in den 80er Jahren widmet sich Udo neben seiner Musik dem Thema Politik: Besonders am Herzen lag ihm das Thema der innerdeutsche Beziehungen. Lindenberg bekennt sich zu den Sozialdemokraten und spielt auch schon mal auf der Geburtstagsfeier von Gerhard Schröder. Bildrechte: IMAGO
Sänger Udo Lindenberg
1983: Udo Lindenberg gibt sein legendäres Konzert in Ost-Berlin - allerdings nur vor einem von der DDR-Führung ausgewähltem Publikum. Trotz großer Bemühungen blieb es ihm und seinem Panikorchester verwehrt, in der DDR zu spielen. Bildrechte: IMAGO
Sänger Udo Lindenberg
Udo Lindenberg 1985. Den Hut kennen wir bis heute. Bildrechte: IMAGO
Sänger Udo Lindenberg
Zwei Udos: Lindenberg 1988 mit Udo Jürgens. Bildrechte: IMAGO
Sänger Udo Lindenberg
Mit Hut und Zigarette 1988 - fast wie heute, dabei sind fast 30 Jahre vergangen. Bildrechte: IMAGO
Sänger Udo Lindenberg
Udo 1990 gemeinsam mit Sängerin Nina Hagen. Bildrechte: IMAGO
Sänger Udo Lindenberg
Udo Lindenberg 1997. Bildrechte: IMAGO
Sänger Udo Lindenberg
Udo 1999. Bildrechte: IMAGO
Udo Lindenberg am 14.05.2017 in der Arena Leipzig
Udo Lindenberg auf Tour: Hier rockt er 2017 in Leipzig., Und zwar so, als wäre er noch 30. Bildrechte: MDR JUMP/Karl-Ludwig Oberthür
Sänger Udo Lindenberg sitzt bei der Eröffnung der "Panik City - Die Udo-Lindenberg-Experience" auf der Bühne.
Udo Lindenberg bei der Eröffnung der "Panik City" in Hamburg. Bildrechte: dpa
Udo Lindenberg tanzt in der Berliner Bar Freundschaft auf dem Tresen.
Udo 2018 bei einer Lesung seiner Biografie. "Udo" Bildrechte: dpa
Udo Lindenberg
Udo Lindenberg präsentiert im Oktober 2018 sein zweites MTV-Uunplugged-Album in Hamburg. Bildrechte: dpa
Alle (14) Bilder anzeigen

Erste ertrommelte Erfolge

Sänger Udo Lindenberg
Lindenberg 1979 im Gespräch mit Helmut Schmidt. Bildrechte: IMAGO

Nach diesem Einstieg geht der Blick in die Geschichte zurück bis nach Gronau, wo der jugendliche Udo die ersten Trommelstöcke bekommt und wo vor allem Flucht aus der Provinz auf der Tagesordnung steht. Dann erste Bands, auf nach Hamburg, schließlich hat Lindenberg den Ruf, ein guter und zuverlässiger Trommler zu sein.

Und dann ein paar Jahre später: Der Millionenscheck, der Popzirkus. Was Udo Lindenberg in den 1970ern an Alben hinlegte, ist so ziemlich einzigartig in der Geschichte der Popmusik. Er kann plötzlich, wie er es 1972 in "Daumen im Wind" auch singt, nicht mehr nur träumen, sondern auch erleben. Zu diesem Zeitpunkt hat der Sänger bereits das zum ersten Mal das Saufen aufgegeben. Später soll er es immer wieder tun, für kürzer oder länger.

Das, was wichtig ist

Der Text konzentriert sich schließlich auf die Alben der 70er, in den 80ern wird es schon überblickhafter, die Alben der 90er werden oft nur noch am Rande erwähnt – weil sie Udo selbst nicht mehr interessierten. Der Text geht mitunter an die Schmerzgrenze – so hätte man sich Bob Dylans "Chronicles" gewünscht. Er erzählt nicht nur Udos Geschichte sondern auch ein Stück Kulturgeschichte von Bundesrepublik und DDR – denn Udos Interesse am Osten und dem Ost-Interesse an Udo ist ein ganzes Kapitel gewidmet.

Eine Lücke wird geschlossen

Wer sich im Vorfeld gefragt hat, ob es noch ein weiteres Buch über Udo geben muss, weiß schon nach den ersten Seiten: Dieses Buch ersetzt fast alle anderen. Thomas Hüetlin kann schreiben, er findet einen Ton, der mit dem von Udo korrespondiert, ohne ihn zu imitieren. Denn das ist die Gefahr: Den klaren, analytischen Blick zu verlieren – von solchen Leuten hatte Udo schließlich immer genug in seiner Entourage. Und so erfahren wir im Folgenden viel von Udos Ängsten so zu enden, wie Rex Gildo im Möbelhaus oder im Hotel Filzlaus auf der Reeperbahn.

Großartig, wie das Hörbuch die Stimmen von Udo und Charlie Hübner kombiniert, wie Udo-Song-Texte eingestreut werden und wie man dem Pop-Pharao mitunter die Rührung anhört, die die eigene Geschichte in ihm auslöst.

Udo Lindenberg und Charly Hübner lesen "Udo"
Bildrechte: Roof Music

Angaben zum Hörbuch Udo Lindenberg und Charly Hübner lesen "Udo"
von Udo Lindenberg, aufgeschrieben von Thomas Hüetlin
Ungekürzte Lesung
7 CDs
Label: tacheles!
ISBN: 978-3-86484-511-6

Die gedruckte Biografie ist bei Kiepenheuer und Witsch erschienen (ISBN: 978-3-462-05077-6)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. Oktober 2018 | 11:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2018, 04:00 Uhr