Toni Krahl
Toni Krahl steht bis heute auf der Bühne Bildrechte: imago/VIADATA

70. Geburtstag Toni Krahl – vom Ost-Knast in den Rock-Olymp

Toni Krahl hatte als Sänger der Band City mit Hits wie "Am Fenster" in ganz Deutschland Erfolg. Zur Musikbegeisterung kam er über eine Beatles-Flexi-Single aus der Sowjetunion. Später kaufte er von Henry Hübchen eine Gitarre – und ließ sich dabei finanziell über den Tisch ziehen. Doch die Investition in die musikalische Zukunft hatte sich letztlich gelohnt. Bis heute steht der Musiker mit der markanten Stimme nicht nur für Unangepasstheit, sondern auch für Songs mit Erinnerungswert.

Stefan Maelck, MDR KULTUR-Moderator und Musikredakteur
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

von Stefan Maelck, MDR KULTUR

Toni Krahl
Toni Krahl steht bis heute auf der Bühne Bildrechte: imago/VIADATA

Geboren wird Toni Krahl am 3. Oktober 1949 – als die Stimme der Rockband City erlangt er große Bekanntheit. Die DDR-Combo gehörte immer zu den integren Bands. Es ging ihnen nie um Rock’n’Roll als Pose, sondern immer um Rock’n’Roll als Haltung.

Herbert Dreilich, Toni Krahl und Dieter Birr
Die Frontmänner der drei erfolgreichen DDR-Bands: Herbert Dreilich (Karat,l.), Toni Krahl (City, m.) und Dieter Birr (Puhdys,r.) Bildrechte: dpa

Trotz früher Reisefreiheit und frühen Erfolgs im Westen haben sich City nie angedient oder der Staatsdoktrin unterworfen. Sie haben sich immer pfiffig aus allen möglichen Affären gezogen und immer Haltung bewiesen.

Deshalb wurden sie, da ist Krahl zu Recht stolz drauf, immer in zwei Aufzählungen erwähnt: "Puhdys, Karat, City" – das war die Reihung der (auch valutatechnisch) erfolgreichsten Bands. Von "City, Silly, Pankow" sprach man hingegen, wenn man die wilderen, verrückteren, flippigen Bands meinte.

Was von der einen Seite 'Tauwetter' und politische Öffnung genannt wurde, hieß von der anderen Konterrevolution. So marschierten am 21. August 1968 die Truppen des Warschauer Pakts in Prag ein, und ich tat eigentlich nur das, was ein junger Mann, wie ich damals war, tun musste. Ich protestierte dagegen.

Toni Krahl in seiner Autobiografie

Krahls Vater ist Auslandskorrespondent und arbeitet später beim Neuen Deutschland. Er ist Teil des Systems, Spanienkämpfer, Pragmatiker und kein Hardliner. Der junge Toni landet früh im Knast, mit einer kleinen Gruppe hatte er gegen das protestiert, was 1968 in Prag geschah. Nach drei Monaten Haft wird die Strafe in zwei Jahre auf Bewährung umgewandelt und sein Vater wird im Archiv des Neuen Deutschlands kalt gestellt.

Coverversionen des City-Hits "Am Fenster"

Gitarre von Henry Hübchen gekauft

Krahls Initiationszündung erfolgt 1963 durch eine Beatles-Single. Zusammen mit seinen Freunden Andrè und Peter Kahane hört er diese rauf und runter, die Gitarre der älteren Schwester wird zur Dauerleihgabe, bis er eine überteuerte von Henry Hübchen abkauft.

Passfotos von Toni Krahl
Passfoto von Toni Krahl aus den 60ern Bildrechte: imago images / Kai Horstmann

Nach dem Knast hat Krahl erste eigene Bands. Natürlich wird zunächst nachgespielt, was das Zeug hält. 1975 steigt er bei City ein, die einen neuen Sänger suchen. Krahl hat Glück, die Band wird ihm zur eigentlichen Heimat, der Song "Am Fenster", eigentlich ein Demo, das lange rumdümpelte, wird zum zunächst heimlichen dann unheimlichen Hit in Ost und West.

Das Debütalbum erscheint im Westen ein paar Wochen früher als im Osten und die Band soll sogar im Westen spielen. Plötzlich scheint die Welt offen zu sein, im Westberlin empfängt sie der RIAS-Moderator und Ostrockexperte Olaf Leitner, das Konzert im Kant-Kino ist ausverkauft und wird ein Triumph. Barry Graves, Co-Autor des Rock-Lexikons, bezeichnet City als "gesamtdeutsche Sensation".  In Hamburg muss Schlagzeuger Klaus Selmke stellvertretend für die ganze Band die käufliche Liebe probieren, kann dann aber doch nicht so recht, weil die Liebesarbeiterin ein Album auflegt, das er gut kennt: "Am Fenster".

Staatssicherheit war dicht dran

Natürlich spielen auch Staat und Stasi eine Rolle, City holen Valuta ins Land, man hat Krahls Geschichte jedoch nicht vergessen und die Stasi als Eckermann, wie es bei Biermann hieß, sitzt von Anfang an bei City am Tisch: Es ist Traudl, die Managerin der Band und spätere Frau von Geiger Gogow. Krahl schreibt dazu: "So kam Traudl, die eigentlich Ehrentraut hieß, zu der Ehre, besungen zu werden. Übrigens zweimal. Einmal mit ihrem Rufnamen und einmal mit ihrem – wie sagt man dazu? – informellen Namen nämlich Irina. Das zweite Mal allerdings viele Jahre später bei dem Lied 'Mir wird kalt dabei'." Beide Songs schaffen es in die DDR-Charts: "Traudl" 1978 und "Mir wird kalt dabei" 1984.

Georgi Gogow, Klaus Selmke, Fritz Puppel, Toni Krahl mit Nachwuchs an der Schönhauser Allee
Georgi Gogow, Klaus Selmke, Fritz Puppel, Toni Krahl mit Nachwuchs an der Schönhauser Allee Bildrechte: imago images / Gueffroy

Immer weitermachen

Die Band City
Die Band City spielt seit einigen Jahren wieder mit Geiger Georgi Gogow Bildrechte: dpa

Nach der Wende gründet Krahl mit Klaus Selmke K&P Records, das Debüt von Herbst in Peking wird veröffentlicht, die Inchtabokatables tauchen auf, man erlebt so manche Schlappe, hält durch, spielt sich nach ein paar mageren Jahren wieder auf größere Bühnen. Einfach weitermachen ist die Devise. Auch weiter neue Alben mit relevanten Songs aufnehmen, um nicht zur Oldie-Kapelle zu verkommen.

Und so zeigt Krahl auch, wie man in beiden Systemen aufrecht und würdevoll sein Ding machen kann wenn man sich den offenen Blick bewahrt, wie man Platten verkaufen kann ohne seine Seele zu verkaufen und wie es gelingen kann, bei sich und also auch bei den Fans zu bleiben.

Buchtipp Toni Krahl: "Toni Krahls Rocklegenden"
224 Seiten, gebunden, 19,99 Euro
ISBN 978-3-355-01840-1
Eulenspiegel Verlag

Mehr zu Toni Krahl

transparent

„Am Fenster“ darf jedenfalls auch heute noch auf keinem City-Konzert fehlen und so fehlt es auch nicht am 24. September 2016, vor dem Barockschloss in Delitzsch.

Mi 16.11.2016 00:00Uhr 01:55 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-lebenslaeufe/video-60354.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 03. Oktober 2019 | 17:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Oktober 2019, 04:00 Uhr

Abonnieren