Der Ärmelkanal bei Dover
Der Ärmelkanal bei Dover Bildrechte: imago/Westend61

Roman "Kanalschwimmer" Ulrike Draesners kunstvolle Novelle ist eine Poesie der Erschöpfung

Ulrike Draesner ist Lyrikerin, Essayistin, Erzählerin und Übersetzerin aus dem Englischen und Französischen. Geboren wurde die in Berlin und Oxford lebende Autorin 1962 in München. Sich selbst sieht sie als "Grenzgängerin zwischen den Genres, zwischen Fiktion und Wissenschaft, Okzident und Orient". Draesner lehrt als Professorin für Deutsche Literatur und literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Ihr neuer Roman "Kanalschwimmer" könnte - im weitesten Sinne - dem Genre des Nature Writings zugeschlagen werden. Er ist aber noch viel mehr, wie unser Rezensent Ulrich Rüdenauer findet.

Der Ärmelkanal bei Dover
Der Ärmelkanal bei Dover Bildrechte: imago/Westend61

Mit 62 Jahren fängt das Leben meist nicht mehr ganz von vorn an – dafür hat sich aber eine Menge Vergangenheit angesammelt, über die sich nachgrübeln lässt. Und die einem zuweilen die Zukunft ein wenig verhageln kann. Bei Charles jedenfalls ist das so. Eine verwickelte und mit ein paar Geheimnissen behaftete Vierecksgeschichte aus den 70er-Jahren schiebt sich in die Gegenwart. Charles' Frau Maude trifft nach vielen Ehejahren, einem Leben in Deutschland und einem Umzug in die alte Heimat England Silas wieder: Charles' früheren Freund und Liebes-Konkurrenten. Und plötzlich ist die eingespielte Zweisamkeit in Gefahr. Der nüchterne Wissenschaftler Charles weiß nicht recht, wie er mit der emotionalen Situation umgehen soll, was es mit dieser neuen Konstellation auf sich hat. Und ob Maude tatsächlich von ihm verlangt, nun eine Beziehung zu dritt zu führen. Er reagiert darauf, wie es Männer gerne tun:

Er ist weggerannt. Als wäre er ein Eheanfänger. Ein Krisenanfänger. Dabei ist vierzig Jahre lang alles gut gegangen, aus seiner Sicht.

Zitat aus "Kanalschwimmer" von Ulrike Draesner

Eine Novelle über eine unerhörte Begebenheit

Das ist der Hintergrund von Ulrike Draesners neuem Roman "Kanalschwimmer", der in Wahrheit eine Novelle ist. Im Mittelpunkt steht eine unerhörte Begebenheit, motiviert von einer noch unerhörteren, die 40 Jahre zurückliegt: einer Liebeslüge, die aber unter mehreren Vergangenheitsschichten verborgen ist und erst langsam an die Oberfläche treibt. Die Lyrikerin, Essayistin und Erzählerin Ulrike Draesner hat lange an diesem Text laboriert; Erinnerung, Sprache und Wasser sind die Akteure in dieser Novelle.

Klein sah der Kanal auf Karten aus, nicht mehr als ein Sträßchen, ein Äderchen, ein silberner Wurm. Am Strand indes wusste man Bescheid: Hier kraulst du den Mount Everest hinauf. Nur länger (= Darwin live).

Zitat aus "Kanalschwimmer" von Ulrike Draesner

Erinnerung, Sprache und Wasser sind die Akteure im Buch

Tatsächlich lässt Draesner ihren Charles ins Wasser gehen: Ein Jahr lang, sich ausgestoßen fühlend aus seinem bisherigen Leben, bereitet er sich auf die Überquerung des Ärmelkanals vor. Er härtet sich ab, wappnet sich mit eisernem Training gegen die Temperaturen und die Angst. Der alte Mann im Meer – das ist der Versuch, eine andere, innere Sprache zu erkunden, die zu Erkenntnis führt. Etwas zu schaffen, was nur wenige erreichen, ist wie ein Ausbruch aus der Ohnmacht.

Ulrike Draesner: "Kanalschwimmer"
Buchcover - Ulrike Draesner: "Kanalschwimmer" Bildrechte: Mare Verlag

Das Ich, und hier beginnt das Interesse der Autorin für ihre Figur, wird brüchig. Erst in dieser Brüchigkeit zeigt sich, welche Substanz sie hat, wie sich die enorme Anstrengung auf Denken und Erinnerung auswirkt. Es ist eine existentielle Erfahrung. Und dass Charles in einer der ersten Szenen des Buches im Oxforder Naturkundemuseum die Überbleibsel von Walen, Sauriern, vorsintflutlichen Lebewesen betrachtet, ist kein Zufall: Es weist auf die Relativität vergehender Zeit ebenso wie auf sein Vorhaben: durch die Kälte des Meers zu schwimmen, Reptil zu werden, in Frankreich an Land zu kriechen wie ein erster Mensch. Jene Meerenge zwischen England und Frankreich als Geburtskanal, eine aus dem Ärmel geschüttelte Wiedergeburt. Und doch auch eine Irrfahrt. Eine Desillusionierung.

Es war, so deutlich lag es nun zutage, ein Irrtum, in der See nach dieser Seele zu suchen. Sie lebte auf ihr. Eine Membran, über die den gesamten Globus umfangenden Meere gespannt. Dünn und dünner ausgestrichen ohne jedes Geräusch.

Zitat aus "Kanalschwimmer" von Ulrike Draesner

Ein Mann an der Grenze, den Naturgewalten ausgesetzt

Ulrike Draesner, 2011
Ulrike Draesner Bildrechte: IMAGO

Ulrike Draesner ist eine Sprachartistin, und in diesem Buch umso mehr: Sie beobachtet einen Mann an der Grenze, ausgesetzt den Naturgewalten, immer mehr in seinem Unbewussten schwimmend, im tiefen Wasser durch den Zivilisations-Plastikmüll kraulend, stetig im Visier seines "Piloten", eines alten Schiffers. Es ist ein Eintauchen in das Verborgene des eigenen Ichs, eine Odyssee durch das Leben, dem die Zukunft vage geworden ist, eine Suche nach Wahrheit durch absolute Verausgabung. Draesner beschreibt diesen Kampf in kurzen, manchmal unvollständigen Sätzen. Etwas Getriebenes liegt darin, und zugleich auch eine beeindruckende Poesie der Erschöpfung.

Hinter dem Dunst zeigte die aufziehende Sonne sich als Strahlenumriss. Silbern geränderte, flockige Wolken hingen weit unter dem Zenit, wenn auch hoch über dem Kanal, der grün und grau, körnig bestäubt, das fallende Licht zurückwarf in die sich allmählich hellblau färbende Himmelswölbung. Gelassen hob sich vor dem Cliff, auf dem Charles die Muskeln dehnte, die Welt in den Tag.

Zitat aus "Kanalschwimmer" von Ulrike Draesner

Draesner dringt in ihrer fein konstruierten, sprachlich subtilen Novelle tief in die Beschaffenheit der Welt und die Seele von Charles vor. Und sie führt ihren Helden zu einer Art Katharsis, die ihm einen Blick ans nicht so ferne Ufer gewährt.

Er war frei. Er konnte sich entscheiden. Der Kanal hatte ihn in einen Zustand gezogen, in dem sich von allem, was ihm begegnete, die Schicht löste, die ihn bislang am Verstehen gehindert hatte.

Zitat aus "Kanalschwimmer" von Ulrike Draesner

Informationen zum Buch: Ulrike Draesner: "Kanalschwimmer"
Erschienen im Mare Verlag Hamburg 2019
176 Seiten, 20 Euro
ISBN: 978-3-86648-288-3

Romanempfehlungen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Buch der Woche | 10. September 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2019, 04:00 Uhr

Meistgelesen