Van Morrison
Van Morrison, geboren 1945 im nordirischen Belfast. Bildrechte: Universal Music

Neues Album Van Morrison: "Musik hat etwas Heilendes"

Wenn Van Morrison sein Album "The Prophet Speaks" ("Der Prophet spricht") nennt, zeugt das von einem gesunden Selbstbewusstsein. Und der "Prophet" spricht in letzter Zeit ziemlich oft: Es ist Van Morrisons fünftes Album in ca. zwei Jahren. Ob sich dahinter unbändige Kreativität oder Torschlusspanik verbirgt, hat MDR KULTUR-Musikkritiker Marcel Anders bei einem Gespräch mit dem Musiker in Belfast herausgefunden.

Van Morrison
Van Morrison, geboren 1945 im nordirischen Belfast. Bildrechte: Universal Music

Laut Van Morrison stapelt sich in seinen Archiven noch unglaublich viel Musikmaterial, zu viel, als dass es je veröffentlicht werden könnte. Es sind Live- und Studioaufnahmen,die von den 70ern bis in die 2000er-Jahre reichen. Dass sie wohl nie einen offiziellen Hörer finden werden, liegt laut Morrison aber nicht an ihm sondern an den Marktgegebenheiten, denn "so wie die moderne Musikindustrie funktioniert, wird das wohl nie erscheinen - denn damit kommt sie nicht klar. Sie will alle paar Jahre ein neues Album, aber sie weiß nicht, wie sie mit 'damit' umgehen soll." Mit "damit" meint Sir George Ivan Morrison seine regelrechte Arbeitswut. Gerade veröffentlicht er sein fünftes Album binnen 26 Monaten.

Humor und Ausdrucksstärke

"The Prophet Speaks" erweist sich als ähnlich starkes Spätwerk wie seine Vorgänger, ein fast 70-minütiger Grenzgang zwischen Jazz, Blues und Soul, der live im Studio entstanden ist und Gastauftritte des Organisten Joey DeFrancesco aufweist. Unter den 14 Stücken finden sich sechs Eigenkompositionen und acht Coverstücke, mit denen Van Morrison seinen Idolen Tribut zollt.

Van Morrison
Van Morrison Bildrechte: MDR/WDR/Thomas von der Heiden

Meine Vorbilder sind Soul-Sänger wie Sam Cooke und Salomon Burke. Und ich habe lange Liebeslieder in ihrer Manier geschrieben. Aber ich habe auch immer das wahre Leben abgebildet. Da war die Inspiration der Schlaganfall-Gospel von John Lee Hooker. (lacht)"

Van Morrison

Sowohl eigene wie neuinterpretierte Songs zelebriert Van Morrison mit Virtuosität, starken Soloeinlagen, freier Improvisation, aber auch mit geradezu ansteckend wirkender Leidenschaft und Hingabe. Er fühlt, was er spielt. Und er schreibt der Musik heilende Kräfte zu.

Musik hat etwas Heilendes. Das ist es, was sie tut: Sie rettet mich und andere. Das gilt insbesondere für den Blues, den ich sehr liebe - und zwar alle Spielarten davon. Auf diesem Album findet sich vor allem Chicago-Blues, aber auch ein paar andere Varianten.

Van Morrison
CD-Cover, Mann mit Hut hält lebensgroße Sprechpuppe im Arm
Van Morrison: "The Prophet Speaks"
Label: Caroline
Bildrechte: Caroline

In seinen Songs beweist Van Morrison einen Humor, der ihm im wahren Leben komplett abgeht, dann da ist der 73-jährige eher schwierig. Doch seine Musik besitzt Leichtigkeit und Charme. In den Texten geht es um das Erobern von schönen Frauen, die erst für Vergnügen, aber letztlich auch für Schmerz sorgen. Und die man spätestens dann loswerden sollte. Eine augenzwinkernde Angelegenheit mit echten Schenkelklopfern. Der Musiker bemerkt dazu: "Ich meine, ich fühle mich nicht komplett missverstanden, aber ich werde oft auf einen Stereotyp reduziert - wegen irgendwelcher alter Geschichten. Dabei versuche ich mit jedem Song Spaß zu haben, indem ich auch mal etwas Unerwartetes mache - wenn sie wissen, was ich meine."

Ein Schelm im Körper eines fülligen, älteren Herrn. Und der denkt auch mit 73 Jahren längst nicht ans Aufhören, sondern plant weitere Alben - so viele, wie er noch veröffentlichen kann. Auch geht Van Morrison im Jahr 2019 wieder auf Tournee. Zum einen, weil er gar nicht anders kann. Und es gibt noch einen anderen Grund, wie er bekennt:

Ich habe zwei gute Gründe fürs Touren. Der eine ist, dass ich gerne live spiele und die Arbeit im Studio nicht dieselbe Energie hat. Der andere ist, dass ich manchmal das Geld brauche. Da bin ich ganz ehrlich. Das sind meine beiden Gründe.

Van Morrison

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Album der Woche | 31. Dezember 2018 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. Dezember 2018, 04:00 Uhr