Die Besucher des WGT 2018
Bildrechte: MDR JUMP/Jeannine Völkel

Das war das 27. Wave-Gotik-Treffen WGT endet mit Besucherrekord beim Viktorianischen Picknick

Einmal mehr kam beim WGT in Leipzig am Pfingstwochenende die schwarze Szene zusammen. Tausende Gäste besuchten die 27. Ausgabe des Wave-Gotik-Treffens und machten die Messestadt auf ihre spezielle Art bunter.

Die Besucher des WGT 2018
Bildrechte: MDR JUMP/Jeannine Völkel

Das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig ist und bleibt eines der größten Festivals der schwarzen Szene: Zur 27. Ausgabe des WGT besuchten am Pfingstwochenende rund 21.000 zahlende Gäste die Messestadt. Die Festivalbesucher kamen dabei auch in diesem Jahr aus allen Teilen der Welt, ob aus Skandinavien, Mexiko oder den USA. Wie WGT-Pressesprecher Cornelius Brach am Pfingstmontag mitteilte, war es ein friedliches Festival.

Es war wieder superentspannt. Es gab keinerlei Rangeleien. Das WGT ist seinem Ruf wieder einmal gerecht geworden.

Cornelius Brach, Pressesprecher des WGT

Rund 200 Künstler und Bands hatten sich angekündigt. Das Klangspektrum reichte von klassischen isländischen Gesängen über Nordic Ritual Folk bis hin zu Postpunk. Zum ersten Mal in der 27-jährigen Geschichte des Festivals gab sich Blixa Bargeld die Ehre, auf dem WGT aufzutreten. Mit seinem Auftritt am Montagabend erlebte das WGT einen letzten Höhepunkt. Ebenfalls zum ersten Mal war eine Band aus China beim WGT dabei. Zu den Highlights in diesem Jahr gehörten außerdem die Konzerte von Einar Selvik und der norwegischen Band Wardruna, deren Sound aus der Serie "Vikings" bekannt ist und der Auftritt der britischen Postpunk-Band Detachments.

Besucherrekord beim Viktorianischen Picknick

Auch jenseits der Konzerte gab es einiges zu erleben. Obwohl sich die Sonne am Freitag nur gelegentlich zeigte, war das Viktorianische Picknick wieder einer der optischen Höhepunkte des Festivals. Pressesprecher Brach schätzte, dass bis zu 8.000 Menschen allein zum Picknick kamen – ein neuer Besucherrekord. Brach führte den Andrang darauf zurück, dass für das Viktorianische Picknick keine Eintrittsbändchen nötig sind. Das gilt auch für den Mittelaltermarkt im Heidnischen Dorf auf dem Agra-Gelände und den Südfriedhof, die ebenfalls gut besucht wurden. Auf letzterem gab es bei der Friedhofsführung einen regelrechten Besucheransturm. Die Museen der Stadt warben mit Sonderausstellungen um die Gunst der WGT-Fans. So zeigte das "Museum in der Runde Ecke" wie "Gruftis" und Punks in der DDR im Visier der Stasi standen. Im Neuen Augusteum der Universität Leipzig und auf dem Hauptbahnhof wurden Werke mexikanischer Künstler ausgestellt.

Großer Andrang bei Vorträgen

Besonders großen Zulauf verzeichnete der Vortrag der Kriminalpsychologin und Schriftstellerin Lydia Benecke über ungesunde Liebesbeziehungen in Märchen. Kriminalbiologe Mark Benecke sprach über ewiges Leben. Viele Vorträge thematisierten außerdem die literarische Gestalt von Frankenstein Monster. Das WGT fiel in diesem Jahr mit dem 200. Jahrestag der Veröffentlichung von Mary Shelleys Schauerroman zusammen.

Aufgrund des starken Besucherandrangs mussten vereinzelt Einlassstopps verhängt werden. "Im Schauspielhaus waren gestern 500 Leute und noch mal doppelt so viele davor", berichtete Pressesprecher Brach weiter. Er zeigte sich zufrieden, die Besucherzahl aus dem letzten Jahr gehalten zu haben und freute sich über die friedliche Grundhaltung der WGT-Besucher. Mit Blick auf das Jubiläum des Festivals im Jahr 2021 sagte er:

Ich kann mir schon vorstellen, dass zum 30. Jubiläum 25.000 Menschen kommen.

Cornelius Brach, Pressesprecher des WGT

27 Shades of Black?

Trendmäßig haben unsere Reporter und Fotografen wieder mehr schwarze Outfits ausgemacht. Dabei hatten sich im letzten Jahr noch mehr Festivalgänger in farbenfrohen und historischen Gewändern gezeigt. Brach wägt ab: "Das ist immer davon abhängig, wo man sich bewegt. Beim Viktorianischen Picknick sind alle möglichen Farben zu sehen. Allgemein ist das Festival über die Jahre heterogener geworden – auch in der Musik."

MDR Kultur live auf dem WGT vor Ort

MDR KULTUR hat das Festival mit Fotos, Videos, Künstlerinterviews, einem Live-Blog und Berichten begleitet und in einem Webspezial zusammengefasst.

Hintergründe zum WGT

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im Radio: Kultur kompakt | 22.05.2017 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Mai 2018, 15:54 Uhr

HINTERGRÜNDE ZUM WGT