Stacey Kent beim Gdynia Ladies' Jazz Festival, 2013
Stacey Kent wird das Festival "Women in Jazz" in diesem Jahr eröffnen Bildrechte: dpa

Internationales Jazzfestival Festival "Women in Jazz" gibt sich "Very british"

Die 14. Ausgabe des Festivals "Women in Jazz" hat ihr besonderes Augenmerk auf die spannende britische Jazzszene gerichtet. Unter dem Motto "Very british" zeigen vor allem junge Künstlerinnen neue Jazzwege auf.

Stacey Kent beim Gdynia Ladies' Jazz Festival, 2013
Stacey Kent wird das Festival "Women in Jazz" in diesem Jahr eröffnen Bildrechte: dpa

Ab dem 24. April wird Halle/Saale wieder Zielort der internationalen weiblichen Jazzszene. Beim Festival "Women in Jazz" gibt es bis zum 1. Mai Konzerte, eine Ausstellung sowie Veranstaltungen mit Künstlerinnen aus Amerika und Europa, so die Veranstalter bei der Präsentation ihres Programmes am Mittwoch. Es ist die 14. Ausgabe des Festivals und einer der kulturellen Höhepunkte der Saalestadt. Erstmals findet es in diesem Jahr auch im Saalekreis statt.

Die angenehme Seite Großbritanniens

Das Motto lautet in diesem Jahr "Very british - Jazz from the United Kingdom". Sechs verschiedene Musikerinnen aus Großbritannien konnten dafür gewonnen werden. Präsentiert wird laut Veranstalter Ulf Herden die Vielfalt des Jazz, von traditionell bis frei und innovativ.

Vor allem die junge britische Szene zeigt sich in Halle. Laut Herden ist diese besonders spannend: häufig mit Migrationshintergrund, arbeiten die Musikerinnen losgelöst von Labels und betreiben sogar eigene Veranstaltungsstätten, um ihre musikalischen Vorstellungen auszuleben. Musikalische mischen sie Jazz mit progressivem Rock, Hip Hop oder der Musik der karibischen und afrikanischen Diaspora, so Herden.

Ulf Herden, Leiter des Festivals "Women in Jazz", im Studio von MDR FIGARO
Ulf Herden, Leiter des Festivals "Women in Jazz" Bildrechte: MDR/Robert Kühne

Was uns ganz besonders freut ist, dass wir mehrere Vertreterinnen der sehr jungen, freien britischen Jassszene einladen konnten, der es in Großbritannien gelungen ist, viele Leute für den Jazz zu begeistern.

Ulf Herden, Veranstalter des Festival "Women in Jazz"

Das Eröffnungskonzert soll die US-amerikanische Jazzsängerin Stacey Kent im Goethe-Theater Bad Lauchstädt bestreiten, die ihre Karriere ursprünglich in England gestartet hatte. Kent wurde unter anderem mit dem British Jazz Award ausgezeichnet. Insgesamt sollen laut den Veranstaltern 68 Künstler aus zehn Ländern auftreten.

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 13. März 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. März 2019, 20:58 Uhr

Abonnieren