15. Internationales Jazzfestival Halle "Women in Jazz" präsentiert 12 Live-Konzerte nach Corona-Absage im Mai

Yilian Cañizares während eines Auftrittes.
Die kubanische Violinistin & Sängerin Yilian Cañizares Bildrechte: imago/Pacific Press Agency

Im Mai konnte das Festival wegen Corona nicht stattfinden, doch nun wird das "Women in Jazz - Replacement - Festival" vom 29. August bis zum 9. September 2020 nachgeholt. Zwölf Konzerte sind geplant sowie ein Jazz-Gottesdienst, zwei Stadtrundgänge und der SWH-SAALEJAZZ. Für seine mutigen Pläne erntete Veranstalter Ulf Herden viel Respekt und Zuspruch, denn natürlich muss das Festival in Pandemie-Zeiten umgängliche Auflagen einhalten. Möglich macht das auch die große Solidaritätswelle: Zum Glück konnten viele Musikerinnen einreisen, das Publikum gab keine Karten zurück, kein Sponsor sprang ab und weil viele Konzerte nun als Open-Air-Veranstaltungen gelöst werden, stellt das Goethe-Theater Bad Lauchstädt die komplette Bestuhlung in den Kurpark.

Melissa Aldana
Melissa Aldana Bildrechte: Harrison+Weinstein

Motto: Jazz from America and Europes best Jazz Musicians

Slixs
Die a capella-Gruppe Slixs Bildrechte: Slixs

Unter dem Titel "Jazz from America and Europes best Jazz Musicians" präsentiert "Women in Jazz" ein hochkarätiges Programm, das trotz Corona international bleibt. Künstlerinnen wie die norwegische Sängerin Silje Nergaard oder Pascal von Wroblewsky unterstreichen das. Außerdem zu Gast sind die chilenische Saxofonistin Melissa Aldana, die brasilianische Sängerin Viviane De Farias, die polnische Jazzbassistin Kinga Glyk oder die kubanische Violinistin & Sängerin Yilian Cañizares.

Fokus auf die "Next Generation"

Catt (Katharina Schorling), Berliner Musikerin
Catt (Katharina Schorling), Berliner Musikerin Bildrechte: Tran Chau

Ein Teil des Festivals widmet sich der "Next Jazz Generation". In diesem Rahmen tritt auch die ukrainische Saxofonistin Olga Almechenko und ihr multinational zusammengesetztes Quartett auf. Ebenfalls erwartet, werden unter anderem die außergewöhnliche Cellistin Marie Spaemann aus Wien, die Sängerinnen Cansu Tanrikulu (Türkei) und Mia Knop Jacobsen (Dänemark), die gemeinsam mit der Pianistin Julia Hülsmann in außergewöhnlicher Art und Weise lyrische Bilder und Klangwelten entstehen lassen. Die Berliner Künstlerin Catt verbindet Indiepop und Jazz und spielt neben Piano auch noch Posaune, Trompete, Waldhorn & Schlagzeug. Ebenso dabei ist das Landesjungendjazzorchester Sachsen-Anhalt und ein weiteres Ensemble, dessen musikalische Wurzeln in Halle liegen: Katharina Debus & SLIXS gelten als eine der innovativsten a capella-Gruppen Europas.

Infos zum Festival: "Women in Jazz - Replacement - Festival"
Vom 29. August bis zum 9. September 2020

Spielorte: Georgenkirche Halle, Georg-Friedrich-Händel-Halle, Biozentrum Halle, Schloss Teutschenthal, Ulrichskirche Halle, Goethe-Theater Bad Lauchstädt

Karten nur online auf der Website von "Women in Jazz" erhältlich.

Jazz für Kinder
Jazz für Kinder Bildrechte: Friedemann Hertramp

Mehr zu Festivals in diesem Jahr

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 31. Juli 2020 | 16:10 Uhr