Ein venezolanischer Demonstrant mit Gasmaske steht in Flammen
Das Pressefoto des Jahres 2008 zeigt den 28-jährigen Venezuelaner José Víctor Salazar Balza. Bildrechte: Ronaldo Schemidt/Agence France-Presse

"World Press Photo 2018" Pressefoto des Jahres - Symbolbild für ein "brennendes Venezuela"

Ein venezolanischer Demonstrant mit Gasmaske steht in Flammen
Das Pressefoto des Jahres 2008 zeigt den 28-jährigen Venezuelaner José Víctor Salazar Balza. Bildrechte: Ronaldo Schemidt/Agence France-Presse

Das Pressefoto des Jahres 2018 zeigt einen brennenden Venezolaner bei den Protesten gegen Präsident Maduro. Fotograf Ronaldo Schemidt wurde dafür am Donnerstagabend mit dem Hauptpreis beim "World Press Photo Award" in Amsterdam ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und gilt als der wichtigste Preis des Fotojournalismus.

Das waren die Nominierten

Leichen von Kindern und anderen Rohingya-Flüchtlingen liegen bedeckt auf dem Boden.
Patrick Brown: Rohingya Crisis 28. September 2017, Leichen von Kindern und anderen Rohingya-Flüchtlingen liegen bedeckt auf dem Boden. Etwa 100 Menschen hatten mit einem Boot aus Myanmar flüchten wollen, bevor es unterging. Nur 17 Flüchtlinge überlebten. Bildrechte: Patrick Brown/2017 Panos/Unicef
Leichen von Kindern und anderen Rohingya-Flüchtlingen liegen bedeckt auf dem Boden.
Patrick Brown: Rohingya Crisis 28. September 2017, Leichen von Kindern und anderen Rohingya-Flüchtlingen liegen bedeckt auf dem Boden. Etwa 100 Menschen hatten mit einem Boot aus Myanmar flüchten wollen, bevor es unterging. Nur 17 Flüchtlinge überlebten. Bildrechte: Patrick Brown/2017 Panos/Unicef
Porträt der 14jährigen Aisha, 2017
Adam Ferguson: Aisha, age 14. 21. September 2017, Adam Ferguson hat eine Reihe von Porträts von Mädchen aufgenommen, die von Boko Haram Militaristen entführt wurden, aufgenommen in Borno, Nigeria. Bildrechte: Adam Ferguson/The New York Times
Eine Passantin hilft einer Verletzten, die 2017 auf einem Bürgersteig in London liegt.
Toby Melville: Witnessing the Immediate Aftermath of an Attack in the Heart of London 22. März 2017, Eine Passantin in London hilft der US-Touristin Melissa Cochran , die bei der Amokfahrt auf der Westminster Bridge in London verletzt worden war. Sie überlebte, verlor aber ihren Mann Kurt. Bildrechte: Toby Melville/Reuters
Zivilisten stehen 2017 in Mosul in einer Schlange bei der Verteilung von Hilfsgütern an.
Ivor Prickett: The Battle for Mosul - Lined Up for an Aid Distribution 15. März 2017, Zivilisten stehen in Mosul in einer Schlange bei der Verteilung von Hilfsgütern an. Bildrechte: Ivor Prickett/The New York Times
Irakische Soldaten kümmern sich in Mossul um einen nackten Jungen.
The Battle for Mosul - Young Boy Is Cared for by Iraqi Special Forces Soldiers 12. Juli 2017, Irakische Soldaten kümmern sich in Mossul um einen nackten Jungen. Der Junge wurde aus der letzten IS-kontrollierte Gegend Mossuls geholt, getragen von einem Mann, von dem man annimmt, dass er ein Militant ist. Die Soldaten gehen davon aus, dass er den Jungen als Schutzschild nutzte, da er dessen Namen nicht kannte. Bildrechte: Ivor Prickett/The New York Times
Ein venezolanischer Demonstrant mit Gasmaske steht in Flammen
Ronaldo Schemidt: Venezuela Crisis 3. Mai 2017, Der venezolanische Demonstrant José Víctor Salazar Balza (28) steht während des Protests gegen Präsident Nicolás Maduro in Caracas in Flammen. Bildrechte: Ronaldo Schemidt/Agence France-Presse
Alle (6) Bilder anzeigen

"Fotografiert, ohne zu sehen, was vor sich ging"

Das Gewinnerbild des "World Press Photo Award 2018" zeigt einen brennenden Mann bei den Protesten gegen Venezuelas Präsident Maduro in Caracas im Mai 2017. Der Tank eines Motorrads war explodiert. Der junge Mann auf dem Bild überlebte mit Brandwunden ersten und zweiten Grades.

Ich fühlte die Explosion hinter mir und ich spürte die Hitze und in diesem Moment habe ich mich umgedreht und schon fotografiert, ohne zu sehen, was vor sich ging.

Fotograf Ronaldo Schemidt

Jury-Vorsitzende Magdalena Herrera lobte die "Energie und Dynamik" des Bildes und Jury-Mitglied Whitney C. Johnson sagte: "Er repräsentiert [...] die Idee von einem brennenden Venezuela." Der Fotograf Ronaldo Schemidt stammt selbst aus Venezuela, lebt aber seit fast zwanzig Jahren in Mexiko und arbeitet für die französische Nachrichtenagentur AFP. Er kenne die Probleme Venezuelas, sagte er bei der Preisverleihung. Auch seine Familie kennt Hunger und die Auswirkungen der Wirtschaftskrise, für die viele den Präsidenten verantwortlich sehen.

Auch deutsche Fotografen ausgezeichnet

Im Wettbewerb um das beste Pressefoto des Jahres waren insgesamt 4.500 Fotografen und 73.000 Fotos ins Rennen gegangen. Alle Fotos werden in einer Wanderausstellung zu sehen sein, u.a. in Jena. Zu sehen sein werden dort auch die Bilder der deutschen Fotografen Jesco Denzel, der in der Kategorie "Contemporary Issues" für seine Arbeit über die Gentrifizierung in Lagos ausgezeichnet wurde und Thomas P. Peschak, der in der Kategorie "Environment" für sein Bild über das Sterben der afrikanischen Pinguine ausgezeichnet wurde.

"World Press Photo 2018" - alle Preisträger

Neben dem Hauptpreis, dem Pressefoto des Jahres, werden beim "World Press Photo Award" auch in Kategorien wie Umwelt, Sport und Menschen herausragende Pressefotos der vergangenen Monate ausgezeichnet.

Ein junges weißes Nashorn
Kategorie "Environment": Neil Aldridge - Waiting For Freedom Ein junges weißes Rhinozeros, betäubt und mit verbundenen Augen, steht kurz davor, in die Wildnis entlassen zu werden, in das Okavango Delta, Botswana. Diese Tiere gelten als nahezu ausgestorben. Das Horn ist entsprechend wertvoll, v.a. in Vietnam und China, wo Preise zwischen 20.000 und 50.000 Euro pro Kilo gezahlt werden. Die Zahl der gewilderten weißen Rhinos in Südafrika ist von 13 Tieren 2007 auf über 1.200 im Jahr 2014 angestiegen. Bildrechte: Neil Aldridge
Ein junges weißes Nashorn
Kategorie "Environment": Neil Aldridge - Waiting For Freedom Ein junges weißes Rhinozeros, betäubt und mit verbundenen Augen, steht kurz davor, in die Wildnis entlassen zu werden, in das Okavango Delta, Botswana. Diese Tiere gelten als nahezu ausgestorben. Das Horn ist entsprechend wertvoll, v.a. in Vietnam und China, wo Preise zwischen 20.000 und 50.000 Euro pro Kilo gezahlt werden. Die Zahl der gewilderten weißen Rhinos in Südafrika ist von 13 Tieren 2007 auf über 1.200 im Jahr 2014 angestiegen. Bildrechte: Neil Aldridge
SW-Foto: Viele Männer kämpfen um einen Ball.
Kategorie "Sports": Oliver Scarff - Royal Shrovetide Football Der britische Fotograf hat die Mitglieder der gegnerischen Teams festgehalten, die währen des jährlichen Royal Shrovetide Football Match in Ashbourne, um den Football ringen. Bildrechte: Oliver Scarff/AFP
Zwei Mädchen liegen im Bett, mit Sauerstoff versorgt.
Kategorie "People": Magnus Wennman - Resignation Syndrome Djeneta (rechts) und ihre Schwester Ibadeta sind Roma und Flüchtlinge aus dem Kosovo. Sie liegen in einem Krankenhaus in Schweden, denn sie leiden am Resignation Syndrome (RS), d.h. sie sind passiv, unfähig zu essen un zu trinken, inkontinent und reagieren auf keinerlei äußeren Einflüsse. Bislang sind nur Fälle aus Schweden bekannt, die Betroffenen sind immer Flüchtlinge zwischen 7 und 19 Jahren, die Ursachen sind unbekannt - man geht von einer Reaktion auf traumatische Ereignisse aus. Bildrechte: Magnus Wennman
Weißkopfseeadler beim fressen in einem Container.
Kategorie "Nature": Corey Arnold - Dumpster Diver Ein Adler frisst Fleisch aus einer Mülltonne eines Supermarkts in Alaska, USA. Der Weißkopfseeadler erlebt hier dank Bemühungen ein großes Comeback: Die Gegend zählt 5.000 Einwohner und 500 Adler. Bildrechte: Corey Arnold
SW-Foto: Artin und Christian beobachten, wie Alena die Stufen der Scheune herunterkommt.
Kategorie "Long-Term Projects": Carla Kogelmann - Ich Bin Waldviertel Merkenbrechts ist ein Dorf im Niederösterreichischen Waldviertel mit 170 Einwohnern nahe der tschechischen Grenze. Das Dorf produziert die meiste seiner benötigten Energie selbst mit Biomasse und erneuerbaren Energien. Die Fotografin besucht zwei der Kinder, die hier aufwachsen und viel Zeit draußen verbingen, seit 2012 regelmäßig. Bildrechte: Carla Kogelman
Eine Gegenüberstellung, mit einem sw-Foto, von einer kleiner gewordenen Pinguinkolonie.
Kategporie "Environment", 3. Platz: Thomas P. Peschak - Back in Time Der deutsche Fotograf stellt ein historisches Foto einer Afrikanischen Pinguin-Kolonie Ende der 1890er-Jahre mit den heutigen Verhälntissen gegenüber. Die Anzahl der Tiere ist auf der Halifax-Insel in Namiba geschrumpft. Einst lebten hier mehr als 100.000 Pinguine, heute sind es weniger als die Hälfte. Die Art gilt als bedroht. Bildrechte: Thomas P. Peschak
Menschen auf Booten
Kategorie "Contemporary Issues": Jesco Denzel - Lagos Waterfronts under Threat Ein Touristenboot fährt durch die Kanäle von Lagos Marina der Makoko Community. Das alte Fischerdorf ist rasant zu einer großen Siedlung gewachsen. Die Wassergrundstücke sind beliebt auf dem Real Estates Markt, hier entstehen Appartmentblöcke. Die Bevölkerung muss weichen, die Regierung bestreitet indessen, dass hier Generationen der Community gelebt haben. Bildrechte: Jesco Denzel
Ein venezolanischer Demonstrant mit Gasmaske steht in Flammen
Kategorie "Spot News": Ronaldo Schemidt: Venezuela Crisis 3. Mai 2017, Der venezolanische Demonstrant José Víctor Salazar Balza (28) steht während des Protests gegen Präsident Nicolás Maduro in Caracas in Flammen. Er wird von vielen für die Wirtschaftskrise und das damit einhergehende Leid des Landes verantwortlich gemacht. Bildrechte: Ronaldo Schemidt/Agence France-Presse
Leichen von Kindern und anderen Rohingya-Flüchtlingen liegen bedeckt auf dem Boden.
Kategorie "General News": Patrick Brown - Rohingya Crisis Leichen von Kindern und anderen Rohingya-Flüchtlingen liegen bedeckt auf dem Boden. Etwa 100 Menschen hatten mit einem Boot aus Myanmar flüchten wollen, bevor es unterging. Nur 17 Flüchtlinge überlebten. Bildrechte: Patrick Brown/2017 Panos/Unicef
Alle (9) Bilder anzeigen

Weiterlesen

Bildergalerie Spiegel der Zeit: Die "World Press Photos" der letzten zehn Jahre

Am Donnerstag wird das Pressefoto des Jahres 2018 bekanntgegeben. Meist zeigt es Missstände und Konflikte in der Welt. MDR KULTUR wirft einen Blick auf die Pressefotos der vergangenen Jahre.

Burhan Ozbilici, 2017
2017: Burhan Ozbilici - An Assassination in Turkey Das Foto des türkischen Fotografen Burhan Ozbilici zeigt den türkischen Polizisten, der am 19. Dezember 2016 in einer Galerie in Ankara (Türkei) den russischen Botschafter Andrej Karlow erschießt. Bildrechte: dpa
Burhan Ozbilici, 2017
2017: Burhan Ozbilici - An Assassination in Turkey Das Foto des türkischen Fotografen Burhan Ozbilici zeigt den türkischen Polizisten, der am 19. Dezember 2016 in einer Galerie in Ankara (Türkei) den russischen Botschafter Andrej Karlow erschießt. Bildrechte: dpa
World Press Photo 2016 von Warren Richardson
2016: Warren Richardson - Hope for a New Life Den Moment, in dem ein Flüchtender ein Baby durch einen Stacheldrahtzaun reicht, hat Warren Richardson mit seiner Kamera festgehalten. Ein einfaches und doch unglaublich aussagekräftiges Bild mit hoher Symbolkraft. Bildrechte: dpa
Die Menschen schauen sich das World Press Foto des Jahres-Gewinnerbildes 'Jon and Alex' des dänischen Fotografen Mads Nissen eines homosexuellen Männerpaares in St. Petersburg an.
2015: Mads Nissen - Jon and Alex Ein Statement gegen die Verfolgung von Homosexuellen ist diese Aufnahme. Nissen fotografierte das schwule Paar Jon und Alex in einem intimen Moment nachts in ihrer Wohnung in Sankt Petersburg. Das Sieger-Foto ist Teil eines größeren Projekts von Nissen zum Thema Homophobie in Russland. Bildrechte: dpa
Eine Frau betrachtet 2014 das beim World Press Award ausgezeichnete Bild des Fotografen John Stanmeyer.
2014: John Stanmeyer - Signal Afrikanische Migranten an der Küste von Djibouti Stadt halten ihre Telefone in die Höhe in dem Versuch ein Signal vom benachbarten Somalia zu empfangen. SIe wollen ihre Verwandten erreichen. Djibouti ist ein Halt für afrikanische Migranten auf dem Weg nach Europa und in den Mittleren Osten. Bildrechte: dpa
Der Schwede Paul Hansen, Fotograf des «World Press Photo des Jahres 2012» steht am 08.05.2013 in Hamburg im Verlagshaus von Gruner + Jahr vor seinem Siegerbild.
2013: Paul Hansen - Gaza Burial Zwei Kinder werden von Männern in Gaza Stadt zu Grabe getragen. Die vier und drei Jahre alten Kinder waren bei einem israelischen Luftangriff umgekommen. "Die Stärke des Bildes liegt am Kontrast zwischen dem Zorn und Kummer der Erwachsenen und der Unschuld der Kinder. Es ist ein Bild, das ich nie vergessen werde", sagte Jurymitglied Mayu Mohanna über das Bild. Bildrechte: dpa
Besucher sprechen vor dem preisgekrönten Foto des spanischen Fotografen Samuel Aranda.
2012: Samuel Aranda - Protests in Yemen, Arab Spring Fatima al-Qaws hält ihren Sohn Zayed (18) nach einem Tränengaseinsatz gegen Straßendemonstranten in Saana im Yemen am 15. Oktober 2011 im Arm. Die Proteste gegen den seit 33 Jahren amtierenden Präsidenten Ali Abdullah Saleh waren an diesem Tag eskaliert. Bildrechte: dpa
Passanten schauen sich 2011 Fotos der Ausstellung 'World Press Photo Award 2011' an.
2011: Jodi Bieber - Taliban Treatment of Women Bibi Aisha (18) wurde verstümmelt, nachdem sie aus dem Haus ihres Ehemanns, einem Taliban-Kämpfer, in Afghanistan geflohen war. Zur Strafe schnitten die Taliban ihr die Nase und beide Ohren ab. Später fand sie Schutz in Kabul bei einer Hilfsorganisation. In Amerika wurde ihr Gesicht in einer Operation rekonstruiert. Bildrechte: dpa
Der italienische Fotojournalist Pietro Masturzo.
2010: Pietro Masturzo - Iranian Presidental Election 2009 Frauen stehen auf einem Dach in Teheran und rufen ihren Widerspruch gegen den gewählten Präsidenten in die Nacht. Gewählt worden war Präsident Mahmoud Ahmadinejad, gegen den der Oppositionelle Hossein Mousavi angetreten war. Nachdem sich die Straßen geleert hatten und die Demonstrationen des Tages, der ruhigen Nacht gewichen waren, erfüllten "Allahu-akbar"- und "Tod dem Diktator"-Rufe die Nacht. Die Proteste wurden als Echo der Proteste von 1979 gesehen, die es während der Islamischen Revolution gegeben hatte. Bildrechte: dpa
Ein Fotograf fotografiert das Schwarz-Weiß-Bild des US-amerikanischen Fotografen Anthony Suau.
2009: Anthony Suau - Subprime Mortgage Crisis Detective Robert Kole kontrolliert ein zwangsgeräumtes Haus in Cleveland (Ohio). Das Foto zeigt die Folgen der Hypothekenkrise in den USA, die eine weltweite Finanzkrise zufolge hatte. Bildrechte: dpa
Das World Press Phot 2008 wird in der Oude Kerk in Amsterdam aufgehängt
2008: Tim Hetherington - Afghanistan War (Afghanistan Krieg) US-Soldat Brandon Olson am Ende eines Tages im Bunker im Korangal Valley in Afghanistan. Das Valley galt als Zentrum der Kämpfe zwischen der US-Armee gegen militante Islamisten. Kriegsfotograf Tim Hetherington starb 2011 in Misrata in Lybien während er den dortigen Konflikt abbildete. Bildrechte: dpa
Alle (10) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur Kompakt | 13. April 2018 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. April 2018, 06:30 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR