Ältere Frau fasst sich mit beiden Händen ins Gesicht.
Im Kopf einer gealterten Schauspielerin: Yasmin Rezas Buch "Anne-Marie die Schönheit" Bildrechte: imago/Westend61

Buchkritik: "Anne-Marie die Schönheit" Yasmina Rezas Demenz-Monolog: Im Meer der ungeordneten Erinnerungen

Stücke wie "Gott des Gemetzels" trugen dazu bei, dass Yasmina Reza als weltweit meistaufgeführte zeitgenössische Dramatikerin gilt. Bei ihrem neuen Buch "Anne-Marie die Schönheit" handelt sich um den Monolog einer betagten Frau, die langsam ihr Erinnerungsvermögen zu verlieren scheint. In ihrem Buch erzeugt Reza einen Bewusstseinsstrom à la James Joyce – dabei macht ihr Instinkt sie zu einer der intelligentesten Autorinnen ihrer Generation, findet MDR-Literaturkritiker Ulf Heise.

Ältere Frau fasst sich mit beiden Händen ins Gesicht.
Im Kopf einer gealterten Schauspielerin: Yasmin Rezas Buch "Anne-Marie die Schönheit" Bildrechte: imago/Westend61

Während der 80er-Jahre konnte Yasmina Reza am Theater fast jede Rolle bekommen, die ihr vorschwebte. Sie war jung, sie war schön und sie besaß jenes besondere Feeling, das es brauchte, um auf der Bühne erfolgreich zu sein. Doch die Karriere als Schauspielerin genügte der Französin bald nicht mehr. Mit Ende 20 begann sie selbst Stücke zu schreiben. Bald glückte ihr durch die Komödie "Kunst" der große Wurf. Sie wurde in mehr als 40 Sprachen übersetzt und zählt zu ihren besten Werken. Stücke wie der "Gott des Gemetzels" trugen dazu bei, dass Reza als weltweit meistaufgeführte zeitgenössische Dramatikerin gilt. Ab 1998 erweiterte sie ihr Themenspektrum durch Prosa. Jetzt ist ihr neues Buch im Handel.

Bei "Anne-Marie die Schönheit" handelt sich um den Monolog einer betagten Frau namens Anne-Marie. Einst war sie Schauspielerin, ist aber nach einer Operation am Knie gehandicapt, läuft am Stock und kann nicht mehr auftreten. Sie berichtet über eine gerade verstorbene ehemalige Kollegin, die im Gegensatz zu ihr große Karriere machte. Diese Giselle oder Gigi, wie sie mit Spitznamen hieß, schaffte mit Anfang 20 den Sprung von einem kleinen Vorstadttheater zum Film und spielte dort bedeutende Rollen. Es kursierte das Gerücht, sie sei die Geliebte von Alain Delon und Ingmar Bergmann gewesen. Gigi war hoch attraktiv und wurde von Männern umschwärmt. Anne-Marie verkörperte das Gegenteil, den eher unscheinbaren Typ. "Ich hatte kein Filmgesicht", sagt sie von sich. In ihrer Jugend sammelte sie Bilder von Brigitte Bardot und klebte sie in ein Album, in dem sie ständig blätterte. Aber auch dadurch wurde aus ihr nicht "Anne-Marie die Schönheit", wie der Titel von Yasmina Rezas Buch lautet. Diese Formulierung ist pure Ironie.

Eine weitere Skurrilität von Yasmina Reza?

Yasmina Reza
Schriftstellerin, Regisseurin und Schauspielerin Yasmina Reza wurde 1959 geboren. Bildrechte: imago/ZUMA Press

Am Anfang des Buches wird der Lesende glauben gemacht, Anne-Marie sei in einer Interviewsituation und beantworte Fragen zu Gigi, zu der sie im Alter nach langer Pause wieder intensive Kontakte pflegte. Dabei redet sie ihr anonym bleibendes Gegenüber anfangs mit Madame an, dann wendet sie sich plötzlich an einen Monsieur, dann unvermittelt wieder an Madame. Darüber gerät man heftig ins Grübeln: Sind das jetzt zwei Reporter, die Anne-Marie in ihrer Wohnung befragen? Das Rätsel wird nicht aufgeklärt, aber man reimt sich zusammen, dass Anne-Marie vermutlich unter Schüben von Demenz leidet und deshalb Personen nicht mehr klar auseinanderhalten kann. Von Alzheimer zeugt etwa, dass sie ihre Brille in den Mülleimer wirft und Topflappen benutzt, um Kompott aus dem Kühlschrank zu holen. Außerdem zahlt sie einem Handwerker, der nur ihren Stromzähler kontrollieren will, 2.000 Euro.

Grenzgängerin zwischen Epik und Dramatik

Das Buch ist ein Zwitterwesen. Zweifellos kann man es als Einpersonenstück realisieren. Berühmtheiten wie Anton Tschechow, August Strindberg und Samuel Beckett stellten unter Beweis, wie gut das Monodrama auf der Bühne funktioniert. Und in die Gesellschaft dieser Schriftsteller gehört Yasmina Reza vom Niveau her. Im Wissen um die Theatertauglichkeit ihres Textes sicherte sie sich Aufführungsrechte. In Deutschland werden die von der Agentur Rainer Witzenbacher in München vertreten. Sicher wird bald eine Inszenierung erfolgen, aber noch ist das Buch zu frisch. Die französische Ausgabe erschien gerade unter dem Titel "Anne-Marie la Beaute" parallel zur deutschen in Paris. Auf der anderen Seite vermag man diesen Text genausogut auch als Erzählung oder besser noch als Novelle zu lesen. Yasmina Reza erweist sich hier einmal mehr als Grenzgängerin zwischen Epik und Dramatik. Beide Gattungen beherrscht die Bestsellerautorin famos, in beiden ist sie zu Hause.

Im Meer der ungeordneten Erinnerungen

Buch "Anne Marie die Schönheit"
Buch: "Anne-Marie die Schönheit" Bildrechte: Hanser Verlag

In "Anne-Marie die Schönheit" nutzt Yasmina Reza gezielt die Methode des sogenannten Bewusstseinsstroms, wie ihn zum Beispiel James Joyce in seinem "Ulysses" praktizierte. Das heißt, Anne-Marie treibt im Meer ihrer ungeordneten Erinnerungen. Ein Gedanke entspringt spontan aus dem anderen. Das Fabulieren folgt keinem logischen Modell, keiner klar definierten Choreografie. Deshalb spart Yasmina Reza auch sämtlich Satzzeichen ein. Und doch zeichnet sich eine geheime grammatische Ordnung in ihrem Buch ab. Man entdeckt sie ganz schnell, wenn man sich auf den Rhythmus des Textes einlässt. Und der beruht darauf, dass die Ich-Erzählerin sich zwischendurch immer wieder kurz auf sich selbst fokussiert, ehe sie auf Gigi, deren dauernde Affären und ihr bewegtes Leben zu sprechen kommt.

Pessimismus und Zynismus

Yasmina Reza ist weiß Gott keine Frohnatur, sie hält es eher mit den Pessimisten. Mit denen lasse es sich besser lachen, behauptet sie. Es gibt viele böse, bittere und zynische Momente in ihrem Buch. Zum Sarkasmus tendiert die Autorin vor allem dann, wenn es um das Thema Altern geht. Da erinnert sie an den kürzlich verstorbenen Günter Kunert, der wie sie von jüdischer Herkunft war. Yasmina Reza entpuppt sich in diesem relativ knapp bemessenen Werk erneut als eine in ihrem Denken sehr freie Frau, deren Unangepasstheit gefällt. Sie beweist hier nicht nur literarischen Instinkt, sondern zeigt sich als eine der intelligentesten Autorinnen ihrer Generation.

Angaben zum Buch Yasmin Reza: "Anne-Marie die Schönheit"
Übersetzung von Frank Heibert, Hinrich Schmidt-Henkel
Carl Hanser Verlag, 2019
80 Seiten
Preis: 16 Euro
ISBN: 978-3446263789

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 21. Oktober 2019 | 08:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2019, 04:00 Uhr

Abonnieren