Yellow Submarine
John, Paul, George, Ringo – Die Beatles als Trickfiguren in "Yellow Submarine" Bildrechte: IMAGO

Uraufführung am 17. Juli 1968 50 Jahre "Yellow Submarine" - ein Nonsens-Trickfilm mit Beatles und U-Boot

von Sven Hecker, MDR KULTUR

Yellow Submarine
John, Paul, George, Ringo – Die Beatles als Trickfiguren in "Yellow Submarine" Bildrechte: IMAGO

"Man sollte meinen, die Beatles sind hinreichend bekannt – durch Konzerte, Schallplatten, Filme und Fernsehauftritte." Das sagt Kritiker Klaus Lackschéwitz in der Sendung "Der Filmspiegel" im NDR-Hörfunk im Sommer 1968. Und weiter:

Doch so originell wie in diesem neuen Film, so überschäumend einfallsreich, so märchenhaft sind sie ihrem Publikum noch nie präsentiert worden.

Klaus Lackschéwitz, Filmkritiker

Beatles selbst haben mit Film wenig zu tun

Der Film, von dem Lackschéwitz spricht, heißt "Yellow Submarine" und ist gerade in die Kinos gekommen. Ein Trickfilm – weit jenseits damaliger Disney-Kreationen und Konventionen. Die Beatles treten im Vergleich zu ihren vorherigen beiden Filmen kaum leibhaftig in Erscheinung, haben mit dem Projekt an sich wenig zu tun. Dennoch weht ihr revolutionärer Geist in Wort, Musik und Gestaltung durch "Pepperland".

Yellow Submarine
Die Beatles im gelben U-Boot befreien Pepperland von den Blaumiesen. Bildrechte: IMAGO

Pepperland ist ein Reich voller Glück und Musik. Doch die Idylle wird von den schrecklichen Blaumiesen bedroht, den Blue Meanies. Die erklären Pepperland kurzerhand den Krieg. Die "Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band" wird in einer Blase gefangen und das vormals bunte Pepperland ist plötzlich ganz farblos.

Mit dem gelben U-Boot ins Flower-Power-Reich

Natürlich ist klar, wer allein das überirdisch-unterozeanische Hippieparadies aus der Gewalt der musikhassenden Blaumiesen retten kann: die Beatles. Gemeinsam mit Old Fred eilen sie im gelben Unterseeboot dem Flower-Power-Reich zu Hilfe.

Ihr seht fast aus wie die Originale. Wir sind die Originale! Eure Musik muss das ganze Land zum Aufstand führen. Beatles zur Attacke!

Ausschnitt aus "Yellow Submarine"

Am Ende gelingt es den Fab Four mit der Kraft ihrer Songs voller Liebe, die "Blaumiesen" zu besiegen und Pepperland zu neuem Leben zu erwecken.

Blühender Nonsens

Eine eher schlichte Story. Doch bahnbrechend sind die Ingredienzien, mit denen die Drehbuchautoren um Erich Segal ihre märchenhafte Allegorie auf Zeitgeschichte und Bewusstseinshaltung der sechziger Jahre bestücken – der absurd anarchische Witz, der blühende Nonsens, die stilistisch einflussreichen Einfälle. Kritiker Lackschéwitz vermerkt 1968:

Erstaunlich scheint mir, wie vorzüglich die Texte dem Nonsens-Humor John Lennons entsprechen und wie gut es  Werner Schwier, dem Autor der deutschen Fassung, gelungen ist, sie zu übertragen.

Klaus Lackschéwitz, Filmkritiker

Popartig buntes Bilderbombardement

Und dann ist da natürlich noch das pop-art-ig bunte Bilderbombardement. Dafür hatten sich die Produzenten Hilfe aus Deutschland geholt, den Düsseldorfer Grafiker Heinz Edelmann. Der erschafft mit einem Grafiker-Team von über 100 Leuten "Pepperland".

''The Beatles'' (v.l.) Paul McCartney, George Harrison, John Lennon und Ringo Starr mit den Orden ''Member of the Order of the British Empire''.
Die Beatles: Paul McCartney, George Harrison, John Lennon und Rngo Starr Bildrechte: dpa

"Man suchte einen Entwerfer in London, konnte niemanden finden. Und jemand, der meine Zeichnungen kannte aus Zeitschriften, aus Büchern, rief mich an und fragte, ob ich nicht Lust hätte", erinnert sich Heinz Edelmann. Eigentlich, so der Grafiker, habe die Arbeit nur zweieinhalb Monate dauern sollen. "Hätte ich gewusst, das ein Jahr draus geworden ist, hätte ich vielleicht doch erstmal drüber nachgedacht."

Eine schöne Illusion

Die Beatles selbst nehmen auf das alles wenig Einfluss. Ihr Anteil beschränkt sich zum Einen darauf, vier neue Songs abzuliefern. Dazu gibt es im Film jede Menge schon berühmter Klassiker zu hören und Instrumentalmusik von Produzent George Martin.

Zum anderen treten die Fab Four leibhaftig in der Schluss-Sequenz des Films auf. "All together now" –"Alle zusammen jetzt": Wie "Pepperland" ist auch das eine schöne Illusion. Das nächste Album der Beatles "Let it Be" ist ihr letztes. Als es im Mai 1970 veröffentlicht wird, existiert die Band schon nicht mehr.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. Juli 2018 | 06:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2018, 04:00 Uhr