Die Kartause Ittingen

Charme, Idylle, Ruhe und eine wunderschöne Aussicht: Die Kartause Ittingen im Kanton Thurgau ist ein wundervoller Ort. Hier ist der Alltag weit weg. Die Kartause ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Region. Vor genau 40 Jahren Gründete sich eine Stiftung zur Rettung der verfallenen Kartause. Der Kreuzgang war beschädigt, das Dach undicht, ganze Mauern eingestürzt. Viele Menschen aus dem Ort selbst, halfen dabei, die Kartause auf und auszubauen und so die Geschichte des Ortes für die Nachwelt zu erhalten. Die ältesten Gebäude der Kartause Ittingen stammen aus dem frühen zwölften Jahrhundert. Seit dem fünfzehnten Jahrhundert lebten und arbeiteten hier einige Dutzend Kartäusermönche. Ihre Unterkünfte können besichtigt werden.

Gartenreise an den Bodensee Die Kartause Ittingen am Bodensee

Die Gebäude fielen ein, der Garten war verwildert als vor 40 Jahren Einheimische beschlossen, die Kartause Ittingen zu retten. Entstanden ist eine schöne Anlage mit einem wundervollen Garten.

Toreinfahrt und angrenzendes Fachwerkgebäude
Die ältesten Gebäude der Kartause Ittingen stammen aus dem frühen zwölften Jahrhundert. Seit dem fünfzehnten Jahrhundert lebten und arbeiteten hier einige Dutzend Kartäusermönche. Bildrechte: MDR/Michael Wenkel
Toreinfahrt und angrenzendes Fachwerkgebäude
Die ältesten Gebäude der Kartause Ittingen stammen aus dem frühen zwölften Jahrhundert. Seit dem fünfzehnten Jahrhundert lebten und arbeiteten hier einige Dutzend Kartäusermönche. Bildrechte: MDR/Michael Wenkel
Parkgelände vor einem Haus
Und werkelten in ihrem Garten. Vieles wurde im alten Stil wieder angebaut. Im Juni und Juli verwandeln gut 1.000 Rosenstöcke auch den Barockgarten der Kartause Ittingen in ein blühendes Paradies. Bildrechte: MDR/Michael Wenkel
Blüten des Gartensalbei
Fast 900 verschiedene Salbeiarten sind bekannt, darunter dieser Gartensalbei. Der Echte Salbei (Salvia officinalis) zählt mit seinen aromatischen Blättern zu den wichtigsten Heil- und Gewürzpflanzen. Es aber auch einjährige und mehrjährige krautige Arten, die hauptsächlich als Zierpflanzen verwendet werden. Bildrechte: MDR/Michael Wenkel
Rosen vor einem alten Steinhaus
Charme, Idylle und Ruhe: Die Kartause Ittingen im Kanton Thurgau ist der perfekte Ort für eine perfekte Zeit. Denn hier ist der Alltag weit weg. Die Kartause ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Region. Bildrechte: MDR/Michael Wenkel
Weiße Blüten
Die Moschata Hybride "Elisabeth Oberle" ist eine Neuzüchtung. Sie wird bis zu 1,50 Meter hoch und schiebt die ganze Saison über ständig neue Blüten nach. Bildrechte: MDR/Michael Wenkel
Blaue Doldenblüten des Mönchpfeffers
Dieser drei Meter hohe Mönchspfeffer steht vor einer der Mönchsklausen im oberen Teil der Kartause. Bildrechte: MDR/Michael Wenkel
Blüte einer Kerzenförmigen Pflanze
Auch diese Pflanze haben wir im Garten entdeckt. Die Spinnenblume ist eigentlich in Südamerika zu Hause. Sie hat ihren Namen von den auffälligen Staubblättern, die wie dünne Spinnenbeine aussehen. Bis zu 1,50 groß werden die Pflanzen. Bildrechte: MDR/Michael Wenkel
Alle (7) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 27. Januar 2019 | 08:30 Uhr

Die Kartäuser, das war ja ein sehr strenger Orden, die haben sich ganz zurückgezogen. Die versuchten, die Vorstellung des gemeinsamen Gottesdienstes in Verbindung zu bringen mit der Lebensphilosophie von Einsiedlern. Also, die wollten gemeinsam einsam sein. Und das führte dazu, dass sie eigentlich die Mauern des Klosters überhaupt nicht mehr verlassen haben.

Markus Landert | Direktor Kunstmuseum Thurgau

Trotz all der Einsamkeit hatte jeder Mönch seinen eigenen kleinen Paradiesgarten, den jeder nach Lust und Laune nutzen konnte. Die einen pflanzten zu wissenschaftlichen Zwecken medizinische Kräuter an. Andere erfreuten sich lieber an Blüten und Pflanzenduft und und gestalteten – eigens für die Jungfrau Maria – einen Garten mit Rosen oder Lilien. Der große Barockgarten ist im Juni und Juli das Ziel vieler Rosenliebhaber. Rund 1.000 Sorten sind hier zu bewundern. Nirgendwo sonst in der Schweiz existiert eine umfangreichere Sammlung historischer Rosen, die mit einigen modernen Züchtungen ergänzt wurden.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR Garten | 27. Januar 2019 | 08:30 Uhr