Köstliche Rezepte Rezepte mit Äpfeln: Tee, Pralinen und Punsch selber machen

Etwas zuzubereiten und anzurichten gehört zu ihrer Leidenschaft. Und das ist ansteckend. Carola Sedlacek stellt aus verschiedenen Kräutern, Blüten und Früchten die ihr am Wegesrand begegnen Köstlichkeiten her: Tee, Sirup oder Konfekt zum Beispiel. Das macht sie ganz nebenbei. Wir erklären Ihnen, wie man die Spezialitäten nachmacht. Das Naschwerk schmeckt übrigens nicht nur köstlich, es sieht auch noch toll aus! Ideale kleine Geschenke für die Weihnachtszeit.

Eine Frau steht an einem Tisch mit Weihnachtsdeko und bereitet etwas vor.
Inspirierender Gast: Hobbyköchin Carola Sedlacek Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Äpfel kann man einkochen, zu Gelee verarbeiten oder auch trocknen. Das Trocknen, also das Dörren ist eine der ältesten Methoden, um Gemüse oder Obst haltbar zumachen, zu konservieren. Das beweisen archäologische Funde. Einst haben die Menschen vor allem die Sonne genutzt, später den Kachelofen. Heute gibt es viele Hilfsmittel, die das Trocknen erleichtern, zum Beispiel Dörrautomaten.

In einer Tüte und einem Glas werden verschiedene Blüten und getrocknete Schalen von Äpfeln und Orangen aufbewahrt.
Apfeltee: So sieht bei Carola Sedlacek Resteverwertung aus. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Carola Sedlacek ist da altmodisch. Sie schneidet mit dem Messer und trocknet klassisch. Die Heizung wird mit Apfelringen ausgelegt, die Restwärme vom Backofen nachgenutzt. Ganz nebenbei, schwärmt die Kräuterexpertin und winkt ab. Zeitmangel sei nun wirklich keine Entschuldigung, es nicht zu tun.

Deshalb schält Carola Sedlacek immer einen Apfel oder eine Möhre mehr. Klein geschnitten und auf einem Backblech ausgelegt, brauchen Obst und Gemüse insgesamt etwa drei Stunden zum Trocknen. So entstehen die Zutaten für Tees oder Gemüsebrühen, die Carola Sedlacek dann in verschiedenen Gläsern gut verschlossen und sortiert sammelt.

Braunfärbung beim Trocknen vermeiden

Äpfel werden braun, wenn man sie trocknet. Die Oxidation kann man vermeiden, in dem man die Früchte ½ Stunde in Zitronenwasser legt. Anschließend mit Küchenkrepp abtrocknen und auf die Heizung legen. Äpfel die nur zur Dekoration verwendet werden, können auch in Salzwasser gelegt werden. Wird dem Wasser Curcuma zugefügt werden die Äpfel schön gelb.

Apfeltee

Getrocknete Apfelschalen, ergänzt mit getrockneten Bio-Apfelsinenschalen, Bio-Zitronenschalen und Malvenblüten. Der Tee wird in einem Topft aufgekocht und sollte etwa 20 Minuten auf kleiner Flamme ziehen.

Alkoholfreier Apfelpunsch

Eine Glaskanne mit Apfelstückchen und Punsch.
Ein Gaumenschmaus aus Naturprodukten Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Zutaten:
1 Liter Apfelsaft
½ Liter Apfel-Tee
5 Nelken
4 Zimtstangen
3 Sternanis
50 g Zucker
2 EL Zitronensaft
frischer Ingwer etwa 5 Zentimeter (nach belieben)

Die Mischung aus Tee, Saft und Gewürzen einmal kurz sprudelnd aufkochen, runterschalten und ziehen lassen. Serviert wird der Punsch heiß auf frisch geschnittene Apfelstückchen im Glas. Alles kann auch mit alkoholfreiem Amaretto abgeschmeckt werden.

Apfelsirup

Wer den Punsch schneller zubereiten will, kann einen Sirup mit den Gewürzen vorkochen.

Zutaten:
500 g weißer oder brauner Kandis
500 ml Apfelsaft
15 Gramm (3 Tüten Zitronensäure, Gewürze)
Die Zutaten kurz aufkochen, dann etwa 20 Minuten auf kleiner Flamme einkochen lassen. Der Sirup ist drei Monate haltbar.

Apfelchips mit Orangen

In einer Schale liegen geschnittene Äpfel die mit Orangenzucker bestreut sind.
Äpfel aus dem Orangenbad kann man auch frisch essen! Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Die Apfelscheiben werden etwa eine Stunde lang in Orangensaft oder Sirup eingelegt. Sie dürfen nicht zu dünn sein, da sie sonst matschen. Anschließend auf ein Backblech legen und nach Lust und Laune mit Orangenzucker, Zimt oder Ingwer marinieren. Dann werden sie im Backofen auf einem Blech getrocknet. Stellen Sie die niedrigste Temperatur am Ofen ein und lassen sie die Herdtür offen.

Wahlweise kann auch Lavendel- oder Rosenzucker aus frischen Blüten verwendet werden – je nachdem, was man hat.

Herzhafte Apfelchips

Apfelscheiben mit einer Marinade dünn bestreichen (1 EL Apfelessig, 1 EL Erdnussöl oder Sesamöl, Gewürze). Aufs Backblech legen und gemahlene Trockenkräuter, zum Beispiel Curry, darüber streuen.

Orangenzucker

In einem kleinen Schälchen ist orangefarbener Zucker. Neben dem Schälchen liegt eine Orangenschale.
Aromatisch, süß, umwerfend – Carolas Orangenzucker Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Carola Sedlacek aromatisiert ihren Zucker je nach Saison, immer wieder neu. Grundsätzlich gilt: 4 Teile Früchte oder Blüten, ein Teil Zucker. Die Bio-Orangen werden geschält. Verwendet wird aber nur die äußere orangefarbene Schale der Frucht. Das weiße schmeckt bitter und muss dringend entfernt werden.

Dann  Zucker und  Schalen mit einem leistungsstarken Pürierer zermalmen. So entsteht eine sehr intensive, aromatische Masse, die für Früchte und Desserts verwendet werden kann. Die Masse kann auch auf ein Backblech gestrichen und dann getrocknet werden, so bleibt der Zucker lange haltbar. (Bei geöffneter Tür, auf niedrigster Stufe 1 bis zwei stunden). In Klumpen hält sich das Aroma besser. Vor dem Gebrauch kann der Zucker  in einer Küchenmaschine zu Pulver verarbeiten werden.

Trocknen im Backofen Drei Stunden bei 50 Grad
Es können mehrere Bleche übereinander liegen. Damit die feuchte Luft entweichen kann muss der Ofen offen bleiben!

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 22. Dezember 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Dezember 2019, 14:17 Uhr