Tipps für die Gestaltung Ein Grab planen und bepflanzen

Schön soll das Grab aussehen, am besten pflegeleicht sein und natürlich zu dem oder der Verstorbenen passen. Wie funktioniert das? Wir zeigen Schritt für Schritt, woran Sie denken sollten.

Sommerflor auf Gräbern
Bildrechte: MDR/Annett Zündorf

Standort des Grabes begutachten

Bei der Planung eines Grabes beziehungsweise der Grabbepflanzung ist die Standortbestimmung am wichtigsten. Wird das Grab in der prallen Sonne liegen oder werfen große Bäume den ganzen Tag Schatten? Stehen dort Nadel- oder Laubbäume? Nach dem Standort richtet sich die Pflanzenauswahl. "Fragen Sie am besten den ansässigen Friedhofsgärtner", rät Claudia Bartel, Friedhofs- und Staudengärtnerin in Erfurt.

Grabstein aussuchen

Ist der Grabstein schon vorhanden - bespielsweise an einem Familiengrab - sollten sie die Größe und Farbe des Steins berücksichtigen. Für eine harmonische Grabbepflanzung bilden die Pflanzen schöne Kontraste zum Stein und passen in der Höhe dazu.

Die Auswahl der Pflanzen fürs Grab

Die Auswahl geeigneter Pflanzen fürs Grab ist groß. Claudia Bartel rät, als erstes darüber nachzudenken, welche Pflanzen der Verstorbene besonders schätzte. Welche Farben mochte er und welche Blumen konnte er nicht leiden? Auch die Grabpflegenden sollten sich fragen, welche Pflanzen sie besonders gern mögen und welche gar nicht.

MDR Garten - Gespräch 1 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gräber lassen sich mit vielen verschiedenen Pflanzen gestalten. Friedhofsgärtnerin Claudia Bartel zeigt, welche Möglichkeiten es gibt.

MDR FERNSEHEN So 08.08.2021 08:30Uhr 05:14 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/gestalten/friedhof-grab-grabbepflanzung-sommer-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
MDR Garten - Gespräch 2 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eine Anlage, in der viele Verstorbene gemeinsam begraben werden, kann fast wie ein kleiner Park wirken. Das zeigt das wunderschön gestaltete Gemeinschaftsgrab auf der Bundesgartenschau in Erfurt.

MDR FERNSEHEN So 08.08.2021 08:30Uhr 02:50 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/gestalten/grab-gemeinschaftsgrab-friedhof-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Der Aufbau der Grabbepflanzung

Eine Grabbepflanzung ist meist nach einem klaren Grundgerüst gegliedert. Ein sogenanntes Rahmengehölz wie japanischer Ahorn, Eibe oder Buchsbaum verbindet den Grabstein optisch mit den Bodendeckern, die ringsherum das gesamte Grab bedecken und im Idealfall auch blühen. In der Mitte zwischen den Bodendeckern ist Platz für eine jahreszeitlich wechselnde Bepflanzung mit frischen Blumen.

Diese Pflanzen sind als Bodendecker geeignet

Es gibt viele verschiedene Bodendecker. Besonders schön ist es, wenn auch diese Pflanzen blühen. Geeignet sind beispielsweise Golderdbeeren, Kriechspindel, Kriechmispel, aber auch Thymian oder Sedum.

Die Grabbepflanzung im Frühling

Im Frühling darf es auf den Gräbern bunt werden. Hornveilchen, Tausendschönchen, Vergissmeinnicht, Anemonen und Ranunkeln blühen dann um die Wette. Auch Zwiebelpflanzen aller Art sind für die Grabbepflanzung geeignet.

Die Grabbepflanzung im Sommer

Für die wechselnde Bepflanzung im Sommer eignen sich besonders Begonien, flammendes Käthchen, Wandelröschen und Dipladenia. Aber auch Kombinationen mit Husarenköpfchen, einjährigem Salbei und filigranem Schneegestöber wirken wunderschön.

Die Grabbepflanzung im Herbst

Im Herbst ist Erika wohl der Klassiker der Grabbepflanzung. Es gibt viele Sorten in verschiedenen Farben. Aber auch Alpenveilchen, Gräser wie Blauschwingel oder Seggen, Chrysanthemen und einjähriger Enzian schmücken das Grab im Herbst bis tief in den Winter hinein.

Grabpflanzen 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN So 27.09.2020 08:30Uhr 03:08 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/gestalten/heidekraut-erika-grabgestaltung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Grabpflege

Wird die Bepflanzung gewechselt, sollte an dieser Stelle die Erde komplett gewechselt werden. Die neuen Pflanzen brauchen neue Nährstoffe. Häufig haben zudem auf dem Friedhof wachsende Bäume die Erde durchwurzelt. Das ist keine gute Basis für neue Pflanzen. Generell sollten die Pflanzen regelmäßig gegossen werden. Etwas Dünger kann nicht schaden. Die Bodendecker müssen regelmäßig zurückgeschnitten werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 08. August 2021 | 08:30 Uhr