Verspielt und kindgerecht Ein Kindergrab gestalten, bepflanzen und dekorieren

Kindergräber sind etwas ganz besonderes. Verwaiste Eltern möchten die Gräber kindgerecht gestalten. Doch wie soll das gehen? Wir haben drei Tipps für Sie.

Eine Mutter mit ihrem kleinen Sohn an einer Kindergrabstätte auf dem Friedhof.
Die meisten Kindergräber sind schon von weitem an Windmühlen zu erkennen (Symbolbild). Bildrechte: imago/Ulmer

#1: Pflanzen Sie verspielt!

Viele verwaiste Eltern haben das Bedürfnis, das Grab ihres Kindes kindgerecht zu gestalten. Um ein Grab verspielt wirken zu lassen, eignen sich daher kleine Blüten. Diese dürfen ruhig bunt sein. Weil Kindergräber oft klein sind, können sie sich aber auch für eine optisch ruhigere Variante entscheiden - und eine Blütenfarbe dominieren lassen. Das kann beispielsweise die Lieblingsfarbe ihres Kindes sein. Oder sie entscheiden sich für eine Symbolik: So erinnern die leuchtend-gelben Blüten der Husarenknöpfchen an einen Sternenhimmel.

Pflanzen Sie ruhig Blumen, die man normalerweise nicht auf dem Friedhof erwartet. Eine Sonnenblume bringt beispielsweise den Sommer aufs Grab. Allium-Blüten sind so rund wie Bälle – auch das passt gut zu Kindern.

Außerdem bringen Ziergräser etwas Leichtigkeit aufs Grab. Sie schwingen im Wind und wirken dadurch verspielt.

#2: Aus dem Grab mit Deko ein Kinderzimmer gestalten

Grabgesteck in Form eines Sterns
Ein Grabgesteck in Sternenform. Dieser Grabschmuck stammt von Pragers Blumen & Floristik in Gera. Bildrechte: Pragers Blumen und Floristik/Jens Prager

Die meisten Kindergräber sind inzwischen schon von weitem an Windmühlen zu erkennen. Doch auch andere Symbole passen gut zum Kindergrab: Schmetterlinge, Sterne und Bärchen, sind die drei "Klassiker" auf dem Kindergrab, sagt Friedhofgärtner Jens Prager aus Gera. Doch auch der Regenbogen und seine Farben sind häufig bei Kindergräbern zu entdecken.

Ist das Lieblingsspielzeug witterungsbeständig, kann auch das für die Grabgestaltung verwendet werden. Kleine Spielzeugautos können sich nicht nur auf dem Spielteppich im Kinderzimmer, sondern auch zwischen den Pflanzen auf einem Kindergrab tummeln. Plüschtiere leiden schnell, wenn sie dem Wetter ausgesetzt werden. Stattdessen können auch Plüschtier-Imitate aus Steinharz verwendet werden, empfiehlt Prager.

Grabgesteck Schmetterling
Dieses Gesteck in Form eines Schmetterling hat das Team von Pragers Blumen & Floristik in Gera gefertigt. Bildrechte: Pragers Blumen und Floristik/Jens Prager

#3: Gedenktage sichtbar machen

Ihr Kind hat Geburtstag? Dann zünden Sie ruhig Kerzen an. (Das gilt natürlich auch für alle anderen Gedenktage.) – Außerdem gibt es kleine Buchstaben-Kerzen für Geburtstage, die normalerweise in den Kuchen gesteckt werden. Warum nicht diese zwischen die Blumen stecken? Sie können als Deko einfach ein paar Tage in der Erde stecken bleiben und ggf. im Folgejahr wiederverwendet werden. Ein schöner Ballon kann zum Geburtstag auch das Grab schmücken.

Zu Ostern gibt es kleine Stein-Ostereier, die sich zwischen den Pflanzen verstecken lassen. Vielleicht passt auch ein kleiner Hase dazu. Für Weihnachten gibt es auch Holzstecker, die wie Weihnachtsbäume aussehen und die das Christfest ans Grab bringen. Für die Feiertage insgesamt gilt: Kleine Deko, die für die Gärten geeignet sind, können auch das Grab gestalten. Achten Sie aber gerade bei den kleinen Kindergrabflächen darauf, dass Sie sie nicht überfrachten. Tauschen Sie lieber immer mal was aus.

Es gibt so viele weitere Tage, an denen die Kinder fehlen: Die Schuleinführung kann einer davon sein. Basteln Sie aus wetterbeständigem bzw. wetterfestem Spezialpapier (das gibt es in gut sortierten Bastelläden) kleine Zuckertüten und dekorieren Sie damit das Grab. Auf ähnliche Weise lassen sich auch alle anderen "großen" Tage sichtbar machen. Überlegen Sie, welches Symbol zu dem Tag passt. Und wenn Sie keine Idee haben: Tauschen Sie sich mit anderen verwaisten Eltern aus! Sie wissen oft, wie es Ihnen geht, und können gerade an solchen Tagen gute Ratgeber sein.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 27. September 2020 | 08:30 Uhr