Praktische Tipps Hochbeete für Balkon und Terrasse

Hochbeete sind nicht nur im Garten beliebt. Auch auf dem Balkon können Hobbygärtner die rückenschonenden Beete anlegen. Die Gartenbauingenieurin Antje Kochlett hat sich auf Kräuterpflanzen spezialisiert. Sie gibt Tipps, welche Hochbeete für den Balkon geeignet sind.

Vorteile eines Hochbeetes

Ein Hochbeet bringt viele Vorteile. Da sich die Erde im hohen Beet schneller erwärmt, gedeihen die Pflanzen das ganze Jahr über besser als zu ebener Erde. Ein weiterer Vorteil: Auf Hochbeeten können weniger Krankheitserreger an die Pflanzen gelangen und das Gärtnern ist durchaus bequemer für den Hobbygärtner.

Hochbeet - die richtige Größe

Die empfehlenswerte Breite eines Hochbeetes liegt zwischen einem und anderthalb Meter. In dieser Größe gelangen Sie als Gärtner an jede Fläche zur Bearbeitung heran. Ist ein Hochbeet zu breit, müssen Sie auf die Fläche hinaufsteigen und der Effekt des bequemen Gärtnerns ist dahin.

Planen Sie die Länge ja nach möglicher Stellfläche, jedoch nicht zu lang, denn Sie sollten noch drumherum laufen können. Hochbeete für Balkon und Terrasse richten sich natürlich nach der Größe der verfügbaren Fläche. Es gibt schon sehr kleine und  fertige Varianten in den Maßen 60 Zentimeter mal 30 Zentimeter. Grundsätzlich gilt: Hochbeete sollten ungefähr eine Höhe von 80 Zentimeter haben. Wenn möglich sollte ein Hochbeet sonnig, also in Richtung Süden stehen.

Das richtige Material

Hochbeete für den Garten können aus Beton hergestellt werden. Bedenken Sie jedoch, dass Sie mit der Verwendung von Beton Ihr Beet immer an ein und derselben Stelle platzieren. Für den Balkon oder die Terrasse eignen sich leichtere Baustoffe wie Holz oder Kunststoff.  Hochbeete aus leichten Materialien können Sie jederzeit verrücken und so schnell neue Flächen gestalten. Sie sind auf jeden Fall flexibler. Einfache Varianten für Hochbeete gibt es im Gartenfachmarkt als Bausatz.

Die Füllung für Hochbeete

Viele Hochbeete für den Balkon stehen auf Beinen. Ist die Pflanzschale niedrig, kann sie komplett mit Pflanzerde aufgefüllt werden. Wenn Hochbeete tiefer sind, also schon am Boden beginnen, dann werden sie schichtweise gefüllt. Zuerst kommt eine Lage aus Ästen oder Reisig hinein. Darauf wird dann Grasschnitt oder Laub verteilt. Auch Gartenabfälle können eingefüllt werden. Die obere Schicht im Hochbeet sollte Komposterde sein. In dieser letzten Schicht entwickeln die Pflanzen ihre Wurzeln. Sie sollte mindestens 30 Zentimeter tief sein. Die unteren Schichten verrotten allmählich und produzieren so Wärme und geben zusätzlich Nährstoffe ab. Für die Pflanzen ist das ideal. Nach sieben Jahren sollte die Füllung erneuert werden.

Pflanzenauswahl

Gärtnerin Antje Kochlett empfiehlt Kräuterstauden fürs Balkon-Hochbeet. Diese haben den Winter gut überstanden und sind kräftig genug, auch späte Fröste gut zu überstehen. Werden die Stauden jetzt gepflanzt, können bis zum Herbst Kräuter geerntet werden. Viele Kräuterstauden haben zudem schöne Blüten und sehen sehr attraktiv aus. Kräuter sollten im Frühjahr gedüngt werden. Am besten eignen sich hierfür magere Dünger, die es speziell für Kräuterpflanzen gibt. Auch Hornspäne kann verwendet werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 07. April 2019 | 08:30 Uhr