Pflanzen und pflegen Ramblerrosen: Pflegeleichte und blühfreudige Kletterkünstler

Die stark wachsenden Ramblerrosen klettern mühelos an Rosenbögen, Fassaden, Hauswänden und Bäumen hoch. Sind sie eingewachsen, brauchen die Pflanzen fast gar keine Pflege mehr. Im Sommer schmücken diese Rosen sich mit einer Fülle an Blüten.

Eine weiß blühende Kletterrose der Rambler-Sorte Kiftsgate an einem Rankgerüst im egapark Erfurt
Wer sich eine bienenfreundliche Rose wünscht, sollte eine einfach blühende oder halbgefüllte Rambler-Sorte wählen. 'Filipes Kiftsgate' hat ungefüllte Blüten, die für Insekten leicht zugänglich sind. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Wenn Anita Kühr ihre Ramblerrose bestaunen will, muss sie den Kopf in den Nacken legen: Fast sechs Meter groß ist ihre 'Venusta Pendula' im Innenhof geworden. Die hoch rankende Rose zählt zu den stark wachsenden Ramblern. Der Name stammt aus dem Englischen: "to ramble" bedeutet umherstreifen oder -schweifen. Die Kletterkünstler eignen sich dafür, einen hohen Rosenbogen oder Pavillon, eine Pergola, Hecke, Garage oder Hauswand zu verschönern. Bei Gärtnerin Anita Kühr hat die rosa-weiß blühende Pflanze einen hohen Pfosten erklommen, der einbetoniert wurde.

Märchenhafter Blütenflor im Sommer

Weiß-rosa blühende Ramblerrose der Sorte 'Ayshire Queen'
Märchenhafter Anblick: Die Ramblerrose 'Ayshire Queen' erklimmt eine Rankhilfe an einer Hauswand. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Je nach Sorte werden Rambler zwischen 2,50 und 10 Meter hoch. Ihre Triebe sind weich und biegsam. Bis auf wenige Ausnahmen blühen Ramblerrose einmal im Jahr. Die Blütezeit beginnt im Juni. Die meisten bewährten Sorten haben weiße, creme- oder rosafarbene, rote oder violette Blüten. Bei einfach blühenden oder halbgefüllten Züchtungen gehen auch Bienen und Hummeln in weit geöffneten Blüten auf Nahrungssuche. Rambler-Blüten sind oft kleiner als die anderer Kletter- oder gar Edelrosen. Dafür tragen Rambler im Sommer einen märchenhaften Blütenflor.

Wann und wie werden Rambler-Rosen gepflanzt?

Eine weiß blühende Kletterrose der Rambler-Sorte Kiftsgate an einem Rankgerüst im egapark Erfurt
Ramblerrosen wie die weiß blühende Sorte 'Filipes Kiftsgate' klettern mühelos an hohen Rosenbögen, Pavillons oder Pergolen empor. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Rambler in Töpfen, so genannte Container-Rosen, können das ganze Jahr über gepflanzt werden. Der Boden muss für die Pflanzung frostfrei sein. Wurzelnackte Rosen kommen im späten Herbst oder im zeitigen Frühjahr in die Erde. Sie sind meistens preiswerter als Rosen mit Wurzelballen im Kübel. Bei der Pflanzung wird ein Loch ausgehoben, das mindestens 50 bis 60 Zentimeter tief und breit ist. Hornspäne oder Wurm-Humus als Langzeitdünger im Pflanzloch geben der Rose Starthilfe. Damit die Rose sicher anwächst, wird der Wurzelbereich in den ersten Wochen gegossen. Staunässe sollte aber vermieden werden. Im ersten Jahr sind die Pflanzen dankbar für Wassergaben während heißer Tage. Danach kommen sie auch so über den Sommer, es sei denn, extreme Hitze und Trockenheit halten wochenlang an. In diesem Fall kann mit Gießkanne oder Gartenschlauch nachgeholfen werden. Ab dem zweiten Jahr können die Rambler zusätzliche Nährstoffe bekommen. Im Frühjahr nach dem Austrieb und im Frühsommer zur Blütezeit freuen sie sich über organischen Langzeitdünger, Kompost zum Beispiel. Manche Gärtner verzichten allerdings auf die zusätzliche Nährstoffgabe: "Meine Ramberrosen dünge ich nicht", berichtet Brigitte Goss, Gartenfachberaterin im Kreis Schweinfurt. Auch Gärtnerin Anita Kühr düngt ihre 'Venusta Pendula' nach eigenen Worten nicht - die genügsame Kletterrose holt sich aus der Erde, was sie braucht.

Ramblerrosen pflegen und schneiden

Weiß-rosa blühende Ramblerrose der Sorte 'Pauls Himalayan Musk'
'Pauls Himalayan Musk' wird sechs bis zehn Meter hoch. Die kleinen Blüten der Ramblerrose sind hellrosa. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Rambler haben noch einen Vorteil: Die sehr hohen Sorten brauchen keinen fachgerechten, jährlichen Rückschnitt. Bei einer Höhe von sechs bis zehn Metern ist das sowieso schwer möglich. Wenn die Kletterkünstler zu ausladend werden, können sie in Form gebracht werden. Ein kräftiger Rückschnitt hilft, falls die Rosen unten kahl geworden sind. Tote Äste und abgeblühte Seitentriebe werden nach der Blüte entfernt. Niedrigere Rambler können auch durch einen Schnitt im Frühjahr kompakt gehalten werden. Wichtig: Rambler blühen am zweijährigen Holz. Wird eine Pflanze radikal gestutzt, erholt sie sich zwar wieder, blüht aber erst im übernächsten Jahr.

Auf einen Blick: Ramblerrosen
Pflanzenfamilie Rosengewächse (Rosaceae)
Wuchs 2,50 bis 10 Meter hoch, ausladende Kletterrosen, meist einmalblühend, wenige Sorten blühen zweimal im Jahr
Blüte weiß, creme, rosa, pink, violett, rot
Blütezeit Juni und Juli
Früchte manche Sorten tragen Hagebutten
Verwendung zum Begrünen von Pergolen, Pavillons, Carports, Garagen, Hauswänden und lichten, aber standfesten Bäumen; Rambler wirken mit ihren rankenden Trieben und ihrer Blütenfülle natürlich und romantisch
Standort Sonne bis Halbschatten; luftig, so dass Feuchtigkeit auf den Blättern schnell abtrocknen kann
Boden humus- und nährstoffreich, durchlässig, tiefgründig
Winterhart ja
Mehrjährig ja
Lebensdauer mehrere Jahrzehnte
Empfehlenswerte Sorten 'Christine Hélène' (gelb-crèmeweiße Blüten, halbgefüllt, öfterblühend, 2 bis 3 Meter hoch); 'Filipes Kiftsgate' (weiße Blüten, ungefüllt, einmalblühend, 7 bis 10 Meter hoch); 'Venusta Pendula' (rosa-weiße Blüten, halbgefüllt, einmalblühend, 3 bis 6 Meter hoch) 'Chevy Chase' (rote Blüten, gefüllt, duftend, einmalblühend, 2 bis 5 Meter hoch), 'Lykkefund' (rahmweiße Blüten, halbgefüllt, einmalblühend, 5 bis 7 Meter hoch)

Weiß blühende Rose der Sorte 'Christine Helene'
Einige moderne Ramblerrosen wie die gelb-weiß blühende Sorte 'Christine Hélène' sind öfterblühend. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 31. Mai 2020 | 08:30 Uhr