Blüten für den Balkon Begonien für sonnige Standorte

Die meisten Begonien mögen kein direktes Sonnenlicht. Doch es gibt Ausnahmen. Das Duftmariechen und die Begonia boliviensis mögen sonnige Standorte.

Blumen in Hängeampeln.
Begonien sind eigentlich als Schattenpflanzen bekannt. Doch einige vertragen auch die Sonne. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Das Duftmariechen

Standort

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Begonien-Arten fühlt sich das Duftmariechen an sonnigen bis halbschattigen Standorten wohl. Am besten, Sie pflanzen diese Begonie in ein gut durchlässiges, hochqualitatives Substrat.

Gießen

Begonien sind nässeempfindlich. Daher sollte vor allem nach starkem Regen darauf geachtet werden, dass die Pflanzen nicht noch zusätzlich gegossen werden. Wird das Duftmariechen zu nass gehalten, wirft es die Knospen ab. Es können auch ganze Triebe absterben. Die Ausnahme bilden jedoch heiße und windige Tage: Dann darf und muss  gegossen werden.

Geben Sie das Wasser direkt auf die Erde und nicht auf die Pflanze selbst. Das Duftmariechen ist, wie die meisten Begonien auch, anfällig für Mehltau. Durch Feuchtigkeit auf den Blättern und schlechtes Abtrocknen wird diese Krankheit gefördert. Am besten gedeiht die Pflanze unter einem Vordach.  

Blüte

Das Duftmariechen blüht ab Mai an und behält seine Blüten bis zum Frost. Weil die Blüten groß und schwer sind, wird diese Begonien-Serie im Handel meistens mit Knospen angeboten. Die Blüten würden sonst beim Transport abfallen.

Außerdem ist regelmäßiges Ausputzen wichtig: Entfernen Sie verblühte Blüten, wenn sie nicht von selbst abfallen. Das gilt auch für gelbe Blätter.

Düngung

Duftmariechen müssen nicht so stark gedüngt werden wie Geranien oder Petunien. Dennoch ist die Nährstoffgabe wichtig. Fragrant Falls-Begonien können mit Langzeitdünger oder einem gut ausgeglichenen Flüssigdünger ‚gefüttert‘ werden.

Winter

Die Fragrant Falls-Serie gehört zu der Gruppe der Knollenbegonien. Wer mag, kann daher versuchen, ihre Knolle zu überwintern.

Besonderheiten

Weil sie im Gegensatz zu anderen Begonien-Arten Sonne mag, ist die Begonien-Serie Fragrant Falls etwas Besonderes. Außerdem trägt das Duftmariechen nicht nur tolle Blüten, es  riecht auch noch gut. Der Duft entfaltet sich im Laufe des Tages und variiert je nach Sorte.

Sorten für helle Standorte Diese Begonien mögen Sonne

Eigentlich sind Begonien als Schattenpflanzen bekannt. Doch es gibt auch Arten, die die Sonne vertragen.

Eine Blumenampel mit einer großen Pflanze, die große rote Blüten trägt.
Das Duftmariechen in Knallorange: Die 'Fragrant Falls Orange' trägt prächtige Blüten, mag es sonnig und duftet auch noch gut. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine Blumenampel mit einer großen Pflanze, die große rote Blüten trägt.
Das Duftmariechen in Knallorange: Die 'Fragrant Falls Orange' trägt prächtige Blüten, mag es sonnig und duftet auch noch gut. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Volle, pralle Blüten in Rosa-Orange.
Wer es bei der Blütenfarbe etwas dezenter mag, für den ist die Begonie 'Fragrant Falls Peach' genau das Richtige. Ihre Blüte leuchtet pfirsichfarben. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Viele rosa-weiße Blüten vor blauem Himmel.
Zur Serie der Begonia boliviensis gehört die 'Waterfall Angel Falls Champagne'. Im Gegensatz zum Duftmariechen duftet sie zwar nicht, aber sie mag ebenfalls die Sonne. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine weiße Blüte in Nahaufnahme.
Bezauberndes Weiß mit einem Hauch Rosa zieren die Blüten der Begonie 'Sparkler White Blush'. Auch sie gehört zur Begonia boliviensis-Serie. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Weiße Blüten mit spitzen Blütenblättern in Nahaufnahme.
Ebenfalls weiße Blüten, aber mit spitz zulaufenden Blütenblättern, trägt die 'Waterfall Encato White' – eine weitere Sonne liebende Begonia boliviensis. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Weiße Blüten im Gegenlicht.
Ein weiterer Traum in Weiß ist die 'Santa Barbara'. Auch sie gehört zu den Sonnenanbeterinnen unter den Begonien. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Leuchtend rote Blüten mit spitzen Blättern.
Dramatisches Rot kommt mit der 'Waterfall Encanto Pink' in Spiel. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Alle (7) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 12. Mai 2019 | 08:30 Uhr

Begonia boliviensis Hybriden

Standort

Neben dem Duftmariechen gehören auch die Begonia boliviensis-Hybriden zu den seltenen Begonien, die Sonne mögen.

Gießen

Die Begonia boliviensis ist genauso nässeempfindlich wie die anderen Begonien-Arten. Auch diese Serie sollte nur an heißen und windigen Tagen gegossen werden. Allerdings ist sie nicht ganz so mehltauempfindlich wie das Duftmariechen.

Blütezeit

Die Begonia boliviensis-Hybriden tragen von Juni bis zum Frost einfache, meist ungefüllte Blüten. Ursprünglich gab es sie in Knallrot und Orange. Inzwischen variiert die Blütenfarbe: Sie gibt es in Weiß, Gelb, Orange, Rosa und Pink.

Düngung

Die Boliviensis muss (wie das Duftmariechen auch) nicht so stark gedüngt werden wie Geranien oder Petunien. Als Futter eignet sich Langzeitdünger oder ein gut ausgeglichener Flüssigdünger.

Winter

Im Gegensatz zum Duftmariechen bilden sie keine Knollen aus, die sich zum Überwintern eignen.

Besonderheiten

Die Begonia boliviensis wächst stärker hängend als andere Begonientypen. Wie das Duftmariechen gehört sie zu den wenigen Begonien, die Sonne vertragen.

Quelle: Dr. Luise Radermacher von der Lehr- und Versuchsanstalt Gartenbau in Erfurt