Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
PflanzenPflegenGestaltenGenießenPodcastDie Strebergärtner
Moderator Michael Wenkel und Autor Kasimir Magyar (rechts im Bild). Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Mit allen Sinnen

Der Duft der Rosen

Stand: 08. Juni 2018, 14:51 Uhr

Mit seinem Buch "Der Rosenflüsterer" bringt Kasimir Magyar Rosenliebhaber ins Schwärmen. Der Rosenexperte war beim MDR Garten zu Gast und verriet, was der Duft der Rosen mit uns so anstellt.

Die Rose ist die schönste Blume der Welt, schwärmt Kasimir Magyar. Eine Zielgruppe gibt es seiner Ansicht nach weder für Rosen, noch für sein Buch. Alle lieben Rosen, meint er. Vor allem der Duft spreche uns an.

Ich kann dich nicht riechen

Jeder Mensch riecht anders. Für die Wahrnehmung sind beim Menschen 350 unterschiedliche Duftrezeptoren verantwortlich. Bei etwa 25 Prozent der Menschen liegt eine partielle Duftblindheit vor. Das bedeutet, dass bei ihnen nicht alle Rezeptoren funktionieren. Dies führt dazu, dass Gerüche von den meisten Menschen äußerst unterschiedlich wahrgenommen werden. Auch die Redewendung "Ich kann dich nicht riechen" kann auf die partielle Duftblindheit zurückgeführt werden.

Die Wahrnehmung von Gerüchen wird einerseits durch die Affinität und die Vorkonditionierung ausgeprägt. Beides bildet sich bereits in der Kindheit aus. Die Konditionierung wird durch persönliche Erfahrungen entwickelt.

"Der Rosenflüsterer" heißt das Buch von Kasimir Magyar. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Magyar unterscheidet zwischen Gerüchen und Düften. Düfte empfinden wir als angenehm, Gerüche eher nicht. Er verweist auf Paracelsus, der schon wusste, dass Gerüche Menschen trennen, aber Düfte sie zusammenführen.

Menschen funktionieren nach dem Lustprinzip. Sie suchen Spaß und Vergnügen. Düfte sind das Einzige, die ohne Zwischenstationen direkt ins Gehirn gelangen. Daher bieten Düfte für uns ein irrsinniges Lustpotenzial.

Woher die Düfte kommen, beschreibt Magyar auch in seinem Buch. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Obwohl der Duft die Seele der Rose ist, werden Rosen praktisch nie nach ihrem Duft gekauft. In der Regel entscheidet ein Foto, manchmal auch der Wuchs oder die Blütenfarbe über den Erwerb.

Duftrosen: Diese Blüten riechen besonders intensiv

Die Sorte 'Duftwolke' ist für ihren extrem starken Edelrosenduft weltbekannt. Sie blüht besonders früh. Ihre Blüten färben sich leuchtend rot. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Im leuchtenden Karminrot und mit einem umwerfenden Geruch erfreut 'Commandant Cousteau' die Rosenliebhaber. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Zitronenduft verbreitet die Rosensorte 'Elbflorenz' im Garten. Zu Ehren der Stadt Dresden, die auch Elbflorenz genannt wird, erhielt sie ihren Namen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
'Papa Meilland' bringt einen Hauch von Pfirsichduft in die Welt der Rosen. Ihre Blüten sind samtartig und gefüllt. Sie wächst bis zu 80 Zentimeter hoch. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
'Pape Jean Paul II', also nach Papst Johannes Paul II., wurde diese Rosensorte genannt. Sie riecht fruchtig-intensiv und wird bis zu einen Meter hoch. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

"Papa Meilland" zählt zwar wegen ihrer Anfälligkeit für Krankheiten nicht zu den einfachen Rosen, duftet dafür aber umso schöner. Die duftet nach Pfirsichen, ist aber nichts für Rosenanfänger.

Kasimir Magyar liebt den Duft von Rosen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Dafür bietet sich die Sorte Duftwolke für Anfänger an. Auch sie riecht sehr intensiv. Die in einem warmen Goldgelb blühende "Candlelight" überzeugt außerdem mit ihrem starken Edelrosenduft.

Symbolik

Rosen: Diese Bedeutung steckt hinter den Farben der Blüten

Orange hat eine Signalwirkung und erzeugt Aufmerksamkeit. Die Farbe erinnert an einen Sonnenuntergang oder ein Feuer. Daher wird lodernde Leidenschaft mit Orange verbunden. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Rote Rosen stehen für Zuneigung, Begierde und Sexappeal. Je dunkler die Rotfärbung ausfällt, umso besser, meint Rosenflüsterer Kasimir Magyar. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Als Symbole der platonischen Liebe und Treue gilt die weiße Rose. Gleichzeitig steht sie auch für Trauer und ist daher oft auf Gräbern zu finden. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Schenkt Autor Kasimir Magyar seiner Frau mehrfarbige Rosen, möchte er ihr sagen, dass er mit ihr alle Fassetten der Liebe ergründen will. Er möchte mit ihr neue Wege gehen - dorthin, wo vor den beiden noch niemand war. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Gelb wird fälschlicherweise oft mit Neid verbunden. Dabei stehen gelbe Rosen für Freundschaft, Verbundenheit und Vertrauen. Überhaupt stehen die Grundfarben der Rosen immer für Liebe und Freude. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Radiogarten | 12. Juni 2021 | 09:05 Uhr

Auch interessant

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen