Blüten auf der Wiese Tulpen, Narzissen und Krokusse mitten in den Rasen pflanzen

Im Spätherbst ist es Zeit, an den Frühling zu denken. Tulpen-, Narzissen- und andere Frühjahrsblumenzwiebeln sollten jetzt in die Erde oder unter den Rasen. Denn auch auf der Wiese wachsen Narzissen, Krokussen oder wilden Tulpen zu schönen Blütenteppichen heran. Hier gilt: Je mehr Ruhe die Pflanzen haben, desto besser. Brigitte Goss erklärt, wie Frühblüher mitten im Rasen wachsen.

Parkwiese auf der bunte Tulpen wachsen.
Wer Tulpen auf der Wiese kultivieren möchte, sollte auf wilde Arten zurückgreifen. Sie vermehren sich besser, als die neuen modernen Züchtungen. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Für eine Blütenpracht im Rasen eignen sich Krokusse, wilde Tulpen, wilde Narzissen, Schneeglöckchen oder auch Winterlinge und Blausternchen. Diese Frühblüher haben ausdauernde Zwiebeln, die immer wieder neue Tochterzwiebeln bilden und sich so Jahr für Jahr durch den Rasen hindurch ans Tageslicht kämpfen.

Tulpenzwiebeln 1 min
Bildrechte: MDR

Jetzt werden Tulpenzwiebeln gesetzt. Bis zu 30 Stück können auf einen Quadratmeter gelegt werden. Wer Sorten mit verschiedenen Blühzeiten kombiniert, hat im nächsten Jahr Freude von Februar bis Mai.

MDR FERNSEHEN So 25.10.2020 08:30Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/pflegen/anpflanzen/video-tipp-tulpen-kombinieren-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Zwei Tulpenzwiebeln in einer Schale.
Hier sieht man schön, wie sich eine gesunde Tulpenzwiebel vermehrt. Nach einem Jahr (rechts) haben sich Tochterzwiebeln gebildet. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Gerade wenn sie in Ruhe gelassen werden, entwickeln sie sich zu üppigen Blütenteppichen. Am richtigen Standort und mit ausreichend Ruhe, bilden die Zwiebeln kleine Tochterzwiebeln, aus denen wiederum hübsche Blüten spießen. Im Gartenbeet können die Zwiebeln ausgegraben und geteilt werden, damit sie sich besser verteilen. Im Rasen sollte man sie aber einfach in Ruhe lassen, rät Brigitte Goss. Wilde Sorten breiten sich zusätzlich durch Samen aus. Auch deshalb ist es wichtig, die Rasenflächen rund um die Frühblüher nicht zu bearbeiten und beim Mähen auszusparen. Was einfach klingt, bedarf trotzdem einer guten Vorbereitung.

Der richtige Boden für Frühblüher im Rasen

Damit Frühblüher gedeihen und sich in der Wiese gut vermehren, ist der Boden das wichtigste Kriterium. Für die meisten Zwiebelblumen bedeutet ein staunasser und schwerer Boden das Ende der Blütenpracht. Andererseits sollte der Boden auch nicht zu trocken sein, er darf also durchaus etwas lehmig, sandig und humos sein. Schauen Sie sich also den Boden unter ihrer Wiese gut an und tauschen Sie ihn gegebenenfalls aus oder bessern Sie ihn mit Kompost und lockerer Erde auf.  

Eine Frau pflückt Blumen von einem Beet mit Narzissen.
Gärtnerin Brigitte Goss weiß, wie man Frühblüher verwildert. Bildrechte: MDR/Lisa-Marie Kaspar

Frühblüher auf der Wiese platzieren

Tulpen und Narzissen auf einem Grünstreifen vor einem Haus
Ein schönes Ergebnis erzielt man, wenn die Zwiebeln in Gruppen gesetzt werden. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Zuerst werden Stücke aus dem Rasen ausgestochen. Lockern Sie den Boden auf und geben Sie ruhig eine Schaufel lockeres Erdreich oder Kompost hinzu. Dann werden die Zwiebeln gesteckt. Die Pflanztiefe richtet sich nach der Zwiebelgröße: Sie sollten doppelt so tief gepflanzt werden, wie sie hoch sind. Um möglichst schnell eine gute Wirkung zu erzielen, sollte eine große Anzahl Zwiebeln ausgebracht werden. Sind die Zwiebeln gesteckt, werden sie mit der abgehobenen Grasnarbe wieder abgedeckt.

Den Rasen nach der Blüte pflegen

Wenn im Frühjahr die "Rasen-Frühblüher" verblüht sind, darf der Rasen mit Blumenzwiebeln erst nach fünf bis sechs Wochen gemäht werden. Das Laub muss verwelkt sein, erst dann haben die Zwiebeln die Nährstoffe der Blätter aufgenommen, die sie für die Blüten in der nächsten Saison brauchen. Möchten Sie das Gras dennoch kurzhalten, sollten Sie die Frühblüher gruppenweise als Blumeninseln pflanzen, die gut zu ummähen sind. Fühlen sich die Frühblüher an ihrem Standort wohl, belohnen sie es mit vielen Blüten, die von Jahr zu Jahr mehr werden.

Parkwiese mit vielen bunten Tulpen.
Dort wor Frühblüher im Rasen standen sollte erst gemäht werden, wenn das Laub verwelt ist. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Diese Frühblüher gedeihen auf der Wiese

Die meisten Narzissen können sich selbst überlassen werden. Nach mehreren Jahren haben sich dichte Zwiebelhorste gebildet. Eine besondere Narzisse ist die Dichternarzisse Narcissus poeticus. Sie duftet herrlich und gedeiht auch in der Natur auf Wiesen. Wer möchte, dass Tulpen aus dem Rasen sprießen, sollte sie in Gruppen pflanzen. Tulpen sind nährstoffbedürftig vor und nach der Blüte. Da macht es also nichts, wenn man im Frühjahr den Rasen düngt.

Ein gepflasterter Weg durch eine Parkanlage. Auf den angrenzenden Wiesen wachsen gelbe Narzissen.
Romantisch wirken Narzissen, wenn sie mitten auf der Wiese blühen. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss


Für die Wiesenbepflanzung empfiehlt Brigitte Goss wilde Tulpen. Sie bilden schnell kräftige Tochterzwiebeln und somit wieder blühfähige Exemplare.

Auch Schneeglöckchen sieht man häufig in Horsten auf dem Rasen wachsen. Entdecken sie Schneeglöckchen auf der Wiese im Nachbargarten, fragen Sie doch einfach, ob Sie sich eine Pflanze ausstechen können. Hier können Sie sicher sein, dass es den Frühblühern nichts ausmacht, sich die Nährstoffe mit den Gräsern zu teilen. Auch Krokusse eignen sich hervorragend für einen Platz im Rasen. Pflanzen Sie am besten verschiedene Sorten. Sie blühen zu unterschiedlichen Zeiten und bieten so für einen langen Zeittraum Nahrung und Schlafplatz für Hummeln und Wildbienen.

Lila Krokusse auf einem Beet
Wie im Zauberwald: der Elfenkrokuss Crocus tommasianum bezaubert mit eher kleinen Blüten. Auch auf einer Wiese setzt sich der Frühblüher durch. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss
hellgelbe Narzissenblüten
Fast weiß blüht die Dichternarzisse Narcissus poeticus. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Frühblüher für die Wiese * Schneeglöckchen (Galanthus)
* Sternhyazinthe (Chionodoxa)
* Blausternchen (Scilla siberica)
* Winterling (Eranthis hyemalis)
* Schachbrettblume (Fritillaria meleagris)
* Traubenhyazinthe (Muscari azureum)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 13. September 2020 | 08:30 Uhr