Gartenpraxis So funktioniert die Vermehrung mit Stecklingen

Wer unterwegs eine schöne Pflanze sieht, kann sie über Stecklinge einfach klonen. Mit Buchs, Lavendel, Kräutern auch mit Gehölzen geht das ganz einfach. Wie es funktioniert, erfahren Sie hier.

Jungpflanze mit gut entwickeltem Wurzelballen liegen auf einem Tisch. Im Vordergrund liegt ein Messer.
Diese Chrysanthemen wurden aus Stecklingen gezogen. Sie haben sich zu gesunden Jungpflanzen mit kräftigen Wurzeln entwickelt. Jetzt ist es höchste Zeit, sie in den Blumentopf zu pflanzen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Jungpflanze mit gut entwickeltem Wurzelballen liegen auf einem Tisch. Im Vordergrund liegt ein Messer.
Diese Chrysanthemen wurden aus Stecklingen gezogen. Sie haben sich zu gesunden Jungpflanzen mit kräftigen Wurzeln entwickelt. Jetzt ist es höchste Zeit, sie in den Blumentopf zu pflanzen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Mit einem Messer wird ein Trieb geschnitten.
Mehrjährige Pflanzen lassen sich über Stecklinge vermehren. Dafür werden ausgereifte Triebe kurz unter einer Blattachse abgeschnitten. Triebe, die schon blühen, sind nicht geeignet. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
An einem Trieb werden die unteren Blätter entfernt
Die unteren Blätter werden entfernt. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Ein winziger Steckling wird in die Erde gesetzt.
Der Steckling wird einfach in nährstoffarme Anzuchterde gesteckt. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Erde
Nährstoffarme Anzuchterde ist wichtig. Denn Stecklinge können noch keine Nährstoffe aufnehmen, sie müssen erst Wurzeln bilden. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
An den Stielen einer Pflanze haben sich kleine Wurzeln gebildet.
Diese Buntnessel stand jetzt eine Woche im Wasserglas und hat die ersten kleinen Wurzeln gebildet. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Kleiner Zweig eines Lavendels.
Lavendel gehört zu den Halbsträuchern und damit zu den Gehölzen. Als Steckling eignen sich nur die grünen Triebe. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
In den unteren Teil einer halbierten Flasche wurde Erde eingefüllt. In die Erde wird ein Steckling gesetzt.
Optimales Klima bekommen Stecklinge im Mini-Gewächshaus. Eine Plastikflasche wird dazu halbiert, Anzuchterde hineingefüllt und der Steckling eingesetzt. Die Blätter am Steckling werden gekürzt, damit die Verdunstung und damit der Wasserverlust über die Blätter verringert wird. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Hände halten eine Plastikflasche
Über den Verschluss wird das Gewächshaus gelüftet. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Alle (9) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 12. August 2018 | 08:30 Uhr

Drei Eimer aus Kunststoff, in die reifer Kompost, Sand und Gartenerde gefüllt wurde, stehen auf einem Beet 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ganze und halbierte Toilettenpapierrollen aus Pappe stehen aufrecht in einer grünen Wanne aus Kunststoff, daneben steht ein durchsichtiger Plastikbeutel mit aufgequollenem Kokossubstrat als Anzuchterde, in dem zwei Hände wühlen 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Warum dafür bezahlen, wenn geeignete Töpfchen für die Anzucht junger Pflanzen sowieso im Haushalt anfallen? Sammeln Sie Klopapierrollen, füllen Sie Anzuchterde oder Kokossubstrat hinein, gießen und säen Sie - fertig.

MDR FERNSEHEN So 31.03.2019 08:30Uhr 01:35 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/pflegen/aussaat/klopapierrollen-anzucht-aussaat-anzuchtgefaesse-herstellen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video