Energie für Frühblüher Blumenzwiebeln und Knollen düngen

Stehen Pflanzen lange an einem Standort, ist der Boden irgendwann ausgelaugt, den Pflanzen fehlt das Futter. Von März bis April hilft Flüssigdünger Tulpen, Narzissen und Steppenkerzen, ihr Nährstoff-Depot aufzufüllen.

Beet mit Düngerflaschen und Giekanne
Von März bis April sollten Zwiebel- und Knollenpflanzen mit Flüssigdünger "gefüttert" werden. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft

Pflanzen können erst ab einer Bodentemperatur von etwa acht Grad Dünger aufnehmen, erklärt Staudengärtner Pascal Klenart, der im März seine Zwiebel- und Knollenpflanzen mit einem Flüssigdünger gießt – direkt auf die Blätter. Der Flüssigdünger wirkt sofort. Die Nährstoffe werden in Blättern, Zwiebeln und Knollen abgespeichert. Den Blüten für diese Saison hilft das nicht, da alles schon angelegt ist. Die Auswirkungen zeigen sich erst im nächsten Jahr.  Dann ist der Energie-Tank wieder aufgefüllt und die Blumen blühen kräftig und üppig.

Blätter eines Krokus
Dieser Krokuss hat nur Blätter gebildet Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft

Gerade nach trockenen Jahren passiert es, dass Frühblüher gar nicht blühen und nur Blätter austreiben. Denen fehlt einfach das Futter. Es ist manchmal eine Überraschung, wie schön ältere Pflanzen plötzlich wieder erblühen.

Pascal Klenart | Staudengärtner

Für Maiblüher kann sich eine Düngegabe im März noch in diesem Jahr auszahlen, denn die Blüten entwickeln sich gerade erst. Zu ihnen gehören späte große Tulpen, Steppenkerze oder Kaiserkrone.  Für sie ist ein Schluck Dünger im Gießwasser ein guter Starthelfer.

Blätter der Steppenkerze
Flüssigdünger hilft Steppenkerzen gut in die Saison zu starten. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft

Woran ist Nährstoffmangel zu erkennen?

Fehlen Nährstoffe, bilden Pflanzen nur kleine oder wenige Blüten aus.  Auch helles Laub ist ein Indiz, dass die Pflanze unterversorgt ist.

Welcher Dünger ist geeignet? Wie oft sollte gedüngt werden?

Wassertropfen auf einem Tulpenblatt
Die Pflanzen nehmen die Nährstoffe auch über die Blätter auf. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft

Es eignen sich sowohl organische, als auch mineralische Flüssigdünger. Wichtige Bestandteile sind Phosphor, Eisen und Mangan. Eine Gabe im März oder Mai reiche aus die Pflanzen zu versorgen, sagt Pascal Klenart. Die Blätter sollten bereits aus dem Boden gewachsen sein. Da die Sonne jetzt noch schwach ist, kann das Gießwasser mit Dünger direkt auf die Blätter gegossen werden. Angaben zur Dosierung befinden sich auf den Verpackungen. Sie variieren je nach Hersteller.  

Die Pflanzen mit Mulch unterstützen

Mulchmaterial liegt um einer Pflanze
Für Tulpen eignet sich Fasermulch. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft

Auch Mulch gibt Nährstoffe in den Boden ab und hilft, Wasser im Boden zu speichern. Es verdunstet nicht so schnell. Pascal Klenart rät, vor der Auswahl des Mulchmaterials zu prüfen, wo die Pflanze zu Hause ist und an welchem natürlichen Standort sie dort wächst. Organischer Fasermulch eignet sich beispielsweise für Rittersporn und Zwiebelpflanzen. Sand und Kalkschotter zählen zu den mineralischen Mulchmaterialien. Sie sind für Steppensalbe, Steppenkerze und Fackellilie ideal.

Mit einer Gießkanne werden Pflanzen gegossen  4 min
Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft

Sind die Blüten der Frühblüher klein? Haben die Pflanzen nur Blätter ausgetrieben. Dann brauchen Zwiebel und Knollenpflanzen Futter und sollten gedüngt werden.

MDR FERNSEHEN So 22.03.2020 09:41Uhr 03:30 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/pflegen/duengen/blumenzwiebeln-Knollen-duengen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 22. März 2020 | 08:30 Uhr