Pflanzen vermehren Neue Himbeeren aus Absenkern gewinnen

Eine Frau beim Absenken einer Himbeerrute 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Manchmal soll ein neues Beet bepflanzt werden, manchmal soll die leckere Sorte des Nachbarn in den eigenen Garten. Himbeeren lassen sich dafür leicht selbst vermehren. Die klassische Methode sind Wurzelausläufer, die einfach abgestochen und an einer neuen Stelle eingepflanzt werden können. Aber nicht alle Himbeersorten bilden solche Wurzelausläufer. Dann sind Absenker eine gute Alternative.

Absenker – so funktioniert es

Eine Astgabel als Anker für Himbeerruten.
Astgabeln für Absenker sind schnell geschnitten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Himbeeren haben in den Blattachseln kleine Augen. Aus diesen können sich neue Wurzeln bilden. Um eine neue Pflanze zu ziehen, wählen Sie eine Rute und biegen diese vorsichtig zur Erde. Etwa in der Mitte befestigen Sie die Rute mit einem Anker und bedecken die Stelle mit Erde.

Nun kann die Pflanze in Ruhe neue Wurzeln bilden. Im Frühjahr oder Herbst wird die junge Pflanze abgestochen und an ihren neuen Standort verpflanzt. Geben Sie ein wenig Kompost ins Pflanzloch und schon wächst die neue Himbeere.

Tipp: Als Anker können Sie einen Ast verwenden, den Sie ober- und unterhalb einer Gabel abschneiden. Mit der Astgabel wird die Rute am Boden fixiert.

Gesunde Pflanzen auswählen

Pflanzen, die vermehrt werden sollen, müssen gesund sein. Beim geringsten Anzeichen für eine Pilzerkrankung, sollten Sie die Pflanze nicht vermehren. Die Pilze werden ebenfalls weitergetragen.

Ein Ast mit grünen Blättern. Am Blattansatz ist eine grüne Spitze zu erkennen.
Die Knospen in den Blattachseln können Wurzeln bilden. Dazu muss die Himbeerrute mit Erde bedeckt sein. Bildrechte: MDR/Estha Taddigs

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 15. September 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. September 2019, 08:30 Uhr