Besondere Arten Pflanzen des Jahres 2022: Rotbuche, Einbeere, Mais und Co.

Jedes Jahr werden die Pflanzen des Jahres gekürt. Im Jahr 2022 stehen unter anderem Einbeere, Rotbuche und Brennessel besonders im Fokus. Wir stellen Ihnen diese besonderen Arten vor.

Einbeere Frucht
Die Einbeere ist die Blume des Jahres 2022. Ihre einzelne Beere sieht fast aus wie eine große Heidelbeere. Nicht verwechseln! Die Beere ist giftig. Bildrechte: Loki Schmidt Stiftung / Udo Steinhäuser

Baum des Jahres: Rotbuche

Die Rotbuche Fagus silvatica ist der am häufigsten in Deutschland vorkommende Baum. Meist wird sie einfach nur Buche genannt. Der glatte, silbergraue Stamm und die glänzend grünen Blätter sind überall zu erkennen. Ein ganzer Wald voller Buchen bietet rund 6.000 Tierarten ein Zuhause. Ein echter Buchenurwald lässt sich im Nationalpark Hainich erleben. Dort kann man auf dem Baumkronenpfad auch direkt in die Kronen der Buchen blicken.

Dicke Buchenstämme
Buchenwälder geben vielen Tierarten ein Zuhause. Bildrechte: MDR/Simank-Film

Die "Dr. Silvius Wodarz-Stiftung" hat die Buche zum Baum des Jahres gekürt - als Symbol für die Zukunft des Waldes in Zeiten des Klimawandels. Denn obwohl in den letzten Jahren viele, viele Buchen starben, zeigt eine Untersuchung, dass junge Buchenbäumchen sich gut auf veränderte klimatische Bedingungen einstellen können. Auch für Gärtner ist die Rotbuche interessant: Sie kann als Hecke gepflanzt werden. Von der Baumart gibt es überdies schöne Sorten wie zum Beispiel rot- und dunkellaubige Buchen (Blutbuche) oder Züchtungen mit säulenartigem Wuchs oder hängenden Zweigen (Hängebuche, Trauerbuche).

Die Sonne leuchtet durch das bunt gefärbte Laub einer Buche
Die Buche ist auch dank ihres attraktiven Laubs und der silbergrauen Stämme ein beliebter Baum für Parks und Gärten. Bildrechte: dpa

Blume des Jahres: Einbeere

Die Einbeere ist keine Gartenblume. Sie bewohnt artenreiche, ursprüngliche Wälder und vermehrt sich dort langsam über Rhizome. Zwischen Mai und Juni öffnet sie ihre feingezeichnete Blüte, aus der sich später eine einzelne dunkle Beere entwickelt.

Einbeere mit Blüte
Die Blüte der Einbeere. Bildrechte: Loki Schmidt Stiftung / Marko König

Die "Loki-Schmidt-Stiftung" wählte die ungewöhnliche Blume aus, um auf den Verlust artenreicher Wälder aufmerksam zu machen.

Heilpflanze des Jahres: Brennessel

Die Brennessel Urtica dioica piekst und brennt nicht nur. Sie hilft gegen rheumatische Erkrankungen, schmeckt als Suppe oder Spinat, kann zu Pflanzenfasern oder Brennesseljauche verarbeitet werden. Wegen ihrer Vielseitigkeit kürte der "NHV Theophrastus" sie zur Pflanze des Jahres.

Makroaufnahme der Brennhaare einer Brennnessel
Aua! Die Brennhaare der Brennessel brechen beim Berühren. Der abgebrochene Teil dringt wie eine Spritze in die Haut und setzt Ameisensäure frei. Bildrechte: IMAGO

Staude des Jahres: Japanisches Berggras

Der "Bund deutscher Staudengärtner" wählte das japanische Berggras Hakonechloa zur Staude des Jahres. Das Ziergras wird etwa 70 Zentimeter hoch und wächst mit schönem Schwung. Es verdeckt unschöne Kanten, passt zu vielen anderen Stauden und verträgt Trockenheit.

japanisches Berggras
Das japanische Berggras bildet schöne Strukturen, die gut zu anderen Pflanzen passen. Bildrechte: IMAGO / blickwinkel

Gemüse des Jahres: Mais

Mais Zea mays wächst überall auf den Feldern. Den braucht man nicht extra noch im Garten? Falsch gedacht! Statt der immer gleichen, in Monokultur wachsenden Sorten gibt es ganz viele andere Maissorten für den eigenen Anbau zu entdecken. Ob Puffmais aus Rumänien oder Zuckermais von den Inkas - probieren Sie den Anbau einfach mal aus!

Erntereifer Mais
Mais wächst nicht nur in großen Monokulturen. Auch in größeren Gärten gedeiht er gut. Bildrechte: IMAGO

Besonders gut gedeiht Mais in Kombination mit Kürbis und Bohnen. Saatgut seltener Sorten gibt es beim "Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt", der den Mais als Gemüse des Jahres gekürt hat.

Kürbis 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

MDR FERNSEHEN So 23.08.2020 08:30Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/pflegen/anpflanzen/gute-partner-kuerbis-bohnen-mais-pflanzen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Pilz des Jahres: Fliegenpilz

Wunderschön, giftig, Glückssymbol - Amanita muscaris wurde von der "Deutschen Gesellschaft für Mykologie" zum Pilz des Jahres gekürt. Auch wenn den Pilz jeder kennt, wissen die meisten nur wenig über ihn. Dabei hat er im Wald eine wichtige Aufgabe: Er liefert Bäumen direkt an ihre Wurzelspitzen Wasser und Nährstoffe. In den getrockneten Pilzen bildet sich ein Stoff, der Halluzinationen erzeugt. In Sibirien wurden Fliegenpilze von Schamanen deshalb als Rauschmittel verwendet.

Vier Fliegenpilze im Waldboden
Fliegenpilze sind einfach wunderschön! Bildrechte: Colourbox

Quelle: MDR Garten/anz