Winterschutz Kübelpflanzen überwintern

So kommen Kübelpflanzen über den Winter

Generell gilt: Kübelpflanzen sollten so lange wie möglich draußen bleiben. Kündigen sich allerdings Nachtfröste an, wird es Zeit, die Pflanzen ins Winterquartier zu schaffen. Viele Fragen erreichen uns jedes Jahr zu diesem Thema. Wir sprachen mit Jürgen Meister - er ist Gärtnermeister und hat viele Tipps parat, wo man die Pflanzen überwintern kann.

Verschiedene Kübelpflanzen stehen auf dem Fußboden, eine Palme, Palargonien
Je länger Kübelpflanzen draußen bleiben, desto besser. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Früher hatten viele Menschen noch eine Waschküche oder ein altes Toilettenhäuschen, in dem Pflanzen überwintert werden konnten. Heutzutage sind die Häuser meistens vom Keller bis zum Boden vollständig ausgebaut. Kühle Räume, in denen Pflanzen überwintern können, fehlen. Trotzdem gibt es Möglichkeiten, an die man vielleicht im ersten Moment nicht denkt.

Winterschlaf im Lichtschacht

Verschiedene Kübelpflanzen: Lorbeerstrauch, Orleander und Olivenstrauch
Der Lorbeerstrauch verträgt auch leichte Fröste. Er steht im Lichtschacht ideal. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Neue Häuser haben beispielsweise oft Lichtschächte vor den Kellerfenstern, die mit einem Trittgitter abgedeckt sind. Sie sind als Winterquartier ideal für einige Pflanzen. Für lichthungrige Blätter-Pflanzen, wie zum Beispiel den Lorbeer oder die Olive, ist der Schacht ein guter Platz, denn beide Gewächse vertragen sogar leichte Fröste.

Der Lichtschacht hat den Vorteil, dass die Pflanzen im Wurzelbereich geschützt sind. Wird der Schacht von oben noch mit Noppenfolie abgedeckt, entsteht eine Art Gewächshaus, das die Pflanzen auch bei eisigen Minusgraden schützt. Zusätzlich kann man durch das Öffnen der Kellerfenster für Temperaturen knapp über Null Grad sorgen.

Überwintern in der Garage

Feigenbaum mit Früchten und fast ohne Blätter
Der Feigenbaum hat sein Laub schon abgeworfen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Laubabwerfende Kübelpflanzen, wie Granatapfel, Feige oder Canna, sind in der dunklen Garage gut aufgehoben. Wichtig ist allerdings, dass die Garage frostfrei ist. Sicherheitshalber kann man einen Heizlüfter anbringen, der automatisch anspringt, wenn die Temperaturen unter 0 Grad sinken. Naht der Frühling, müssen die Pflanzen allerdings, sobald es die Temperaturen zulassen, wieder aus der Garage herausgebracht werden. Beim ersten Austrieb brauchen sie Licht. Hat die Garage ein Fenster, können auch Agaven dort überwintern. Sie benötigen unbedingt Licht.

Hände schneiden mit einer Gartenschere einen trockenen, braunen Trieb an einer gerade wieder grüne Blätter austreibenden Fuchsie ab. 2 min
Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher

Kellerräume als Winterquartier

Granat-Apfelbäumchen mit Laub aber ohne Früchte
Das Granatapfelbäumchen kann in den Keller. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kübelpflanzen sollten so lange wie möglich draußen stehen. Dann können sie im Keller überwintert werden. Allerdings müssen die Bedingungen stimmen: Das Klima sollte kühl, also unter zehn Grad sein. Laubabwerfende Kübelpflanzen lassen sich leichter überwintern als die, die ihre Blätter behalten. Denn immergrüne Pflanzen brauchen auch im Winter Licht und das reicht oft nicht aus. Laubabwerfende Pflanzen hingegen kommen mit wenig Licht aus.

Viele Keller haben für Kübelpflanzen allerdings keine idealen Bedingungen. Es ist oft zu dunkel und gleichzeitig zu warm. Die Pflanze überwintert zwar auch unter diesen schlechten Bedingungen, doch sie bildet lange dünne Triebe und leidet oft unter Blattläusen.

Kühle Zimmer für die Ruhepause

Pflanzen, die ihre Blätter nicht abwerfen, wie die Yucca, der Drachenbaum, der Hibikus (Hibiscus rosa-sinensis) oder die Strelitzie, stehen auch in ungeheizten Wohnräumen gut. Sie sollten aber direkt am Fenster platziert werden, da es im Winter meist nur dort ausreichend hell ist.

Winterruhe im Wintergarten

Hibiskusstrauch mit orangenen Blüten
Der Hibiskus kommt gut im Wintergarten zurecht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im warmen Wintergarten können die Pflanzen durchblühen. Allerdings sollte man den Pflanzen nach dem größten Blütenflor auch eine Pause gönne. Die beste Zeit dafür sind Dezember und Januar. Kalte Wintergärten, die man gut lüften kann, sind ideal für viele Pflanzen. Hier kann man die Temperatur gut kontrollieren. An sonnigen Tagen heizt sich der Wintergarten stark auf. Kann dann nicht gelüftet werden, kommt es zum Hitzestau und die Pflanzen fangen zu früh an zu treiben.

Treppenhaus als Ruheraum

Treppenhäuser mit genügend Licht sind für sommergrüne und immergrüne Pflanzen gut geeignet: Agaven, Oleander, Palmen, Lorbeer, Passionsblumen und Pelargonien. Am besten stehen sie auf dem Fensterbrett.

Übrigens: Auch einige Gärtnereien haben Platz, Pflanzen über den Winter unterzustellen.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR Garten | 03. November 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. November 2015, 08:40 Uhr