Vögel füttern Das richtige Vogelfutter fürs Futterhaus

Vögel zu füttern hilft den Tieren und sorgt vor dem eigenen Fenster für ein Naturschauspiel. Wer viele Vogelarten in den Garten locken möchte, sollte vielfältiges Futter anbieten. Es gibt Allesfresser, Körnerfresser und Weichfutterfresser.

Vogelfutter Äpfel
Amsel und Drossel freuen sich besonders über Sämereien und frische oder getrocknete Früchte. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Geschmäcker und Gepflogenheiten der Gartenvögel sind verschieden. Deswegen ist es wichtig, im Futterhäuschen Vielfalt anzubieten. Die Basis in einer Futtermischung sind meist Sonnenblumenkerne. Gartenfachberaterin Brigitte Goss rät dazu, eine Körnermischung mit Hanfsaat, Haferflocken, gehackten Nüssen und kleineren Sämereien zu verwenden. Über Rosinen und kleine Mehlwürmer aus der Zoohandlung freuen sich die Weichfutterfresser.

Körner und Weichfutter-Fett-Mix

Hände halten eine Futterglocke für Vögel und einen Zapfen mit Vogelfutter hoch
Das klassische Pflanzenfett aus dem Supermarkt lässt sich bei Zimmertemperatur gut mit Vogelfütter vermengen. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft

Auch eine Fett-Körner-Mischungen nehmen Gartenvögel gerne an. Fett-Körner-Mischungen lassen sich einfach selbst herstellen. Dazu kann Rindertalg oder auch Kokosfett verwendet werden. Das Hinzugeben von  Öl im Verhältnis 1:5 verhindert, dass das Fett zu hart wird. Brigitte Goss empfiehlt aber eine ganz einfache Variante. Sie vermischt reines Pflanzenfett einfach mit dem Futter und füllt mit der Masse kleine Terrakottatöpfe, die sie im Garten aufhängt. Das Fett ist aber nicht nur Energiequelle, es verhindert auch, dass die Körner bei sehr feuchter Witterung aufquellen und verderben.

Gespräch Vögel füttern 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Rotkehlchen ist ein Weichfutterfresser. Es liebt Rosinen oder Haferflocken an der Futterstelle. Gartenexpertin Brigitte Goss zeigt, wie man Futterglocken herstellt und erklärt, worauf man achten sollte.

MDR FERNSEHEN So 22.12.2019 08:30Uhr 02:52 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/pflegen/futterglocke-herstellen-vogelfutter-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Vögel in der Brut- und Aufzuchtzeit füttern

Drossel am Futterplatz
Auch die Drossel braucht einen Landeplatz, damit sie futtern kann. Bildrechte: Imago

Wer Vögel das ganze Jahr füttert, sollte im Frühjahr - in der Brut- und Aufzuchtzeit der Vögel - unbedingt auf ausreichend Weichfutter achten. Die Vogeleltern brauchen dann vor allem Insekten, um ihre Nachkommen zu füttern. Legen Sie feine Samen, Haferflocken oder auch Mehlwürmer aus der Zoohandlung aus.

Futter auf dem Boden auslegen

Achten Sie darauf, dass Vögel ganz unterschiedlich an Futter herankommen. Meisen und Finken können sich an Zweige hängen oder Meisenknödel anfliegen und daran picken. Andere Vögel brauchen einen richtigen Landeplatz oder sind Bodenfresser - wie Buchfink, Drossel oder Amsel.

Die Bodenhocker können Sie unterstützen, indem Sie Futter auf einem Brett im Garten ausstreuen. Lassen sie das Brett aber nicht über Nacht im Garten liegen, denn dann sind auch unliebsame Gäste wie Ratten unterwegs.

Grfik - Vogel im Winter 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wer viele Vögel in den Garten locken möchte, sollte wissen, welche Vorlieben sie haben. Es gibt Körner- und Weichfutterfresser. Amsel und Rotkehlchen picken Futter gern vom Boden oder brauchen Landeplätze am Futterhaus.

MDR FERNSEHEN So 22.12.2019 08:30Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/pflegen/vogel-futter-weichfutterfresser-koernerfresser-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Grfik - Vogel im Winter 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gute Futterqualität

Achten Sie auf eine gute Qualität des Futters. In günstigem Vogelfutter sind häufig viele Weizenkörner enthalten, die von den Vögeln oft liegengelassen werden. Es lohnt sich auch, darüber nachzudenken, wo und wie das Futter angebaut wird. 

Meist geschieht dies im Rahmen der konventionellen Landwirtschaft, die heute kaum mehr geeigneten Lebensraum für unsere gefährdeten Agrarvogelarten bietet. Daher ist es sinnvoll, Vogelfutter aus biologischem Anbau zu kaufen. Es ist zwar für die Gartenvögel nicht besser als anderes, bietet aber den Vögeln im Anbaugebiet einen besseren Lebensraum.

NaBU

Auf einem Tisch liegen geschälte Erdnüsse, Rosinen und Hanfsamen
Neben Sonnenblumenkernen freuen sich Vögel über Erdnusskerne, Hanfsamen und Rosinen. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft

Fehler beim Vögel füttern

  • Meisenködel im Netz: Die Vögel können sich darin verfangen.
  • Brot, Gebackenes oder Kuchenkrümel eignen sich nicht als Vogelfutter. Sie quellen im Magen auf und schaden den Vögeln.
  • Salzige, gekochte Nahrung (Kartoffeln) sind kein Vogelfutter.
  • Kein Futter direkt auf dem Boden ausstreuen, das lockt Ratten und andere, unerwünschte Tiere an.

Vögel am Fettkloß 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 22. Dezember 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Januar 2020, 09:00 Uhr