Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
PflanzenPflegenGestaltenGenießenPodcastDie Strebergärtner
Die Pflanzen brauchen den Regen - doch Starkregen kann ohne Vorbereitungen zu Problemen im Garten führen. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

SommerzeitGarten und Balkon vor starkem Sommerregen schützen

Stand: 17. August 2022, 14:34 Uhr

Im Sommer kommt es nach anhaltender Trockenheit immer wieder zu schweren Gewittern. Gartenexpertin Brigitte Goss hat zusammengestellt, wie Garten, Pflanzen und Balkone die Unwetter unbeschadet überstehen.

Gartengeräte, Gießkannen und andere lose Gegenstände wegräumen

Im Sommer gibt es im Garten viel zu tun. In dieser Zeit bleiben die Gartengeräte gerne mal an Ort und Stelle liegen. Doch vor Unwettern und Sommerregen sollten sie in Sicherheit gebracht werden, damit sie nicht zu lange im Nassen liegen und so möglicherweise rosten oder das Holz zu sehr durchweicht. Bei besonders starken Regenfällen können sie außerdem weg- oder eingeschwemmt werden.

Auch Gießkannen stehen gerne mal neben dem Wasserhahn. Sie sollten auch gesichert werden, damit sie bei stärkerem Wind nicht beim Nachbarn landen.

Damit die Gießkanne bei einem sommerlichen Unwetter nicht wegfliegt, sollte sie vorher weggeräumt werden. Bildrechte: MDR/Mayte Müller

Pflanzkübel zusammenstellen

Einzelne Pflanzkübel können bei Starkregen schnell umkippen, sodass sich der Inhalt über den ganzen Boden verteilt. Daher bietet es sich an, die Kübelpflanzen zusammenzustellen oder an einen geschützten Platz zu räumen.

Dicht an einer Hauswand stehen die Blumentöpfe gut geschützt. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Erde aufhacken und mulchen

Damit der trockene Boden das Wasser aufnehmen kann, sollte die oberste Schicht aufgehackt werden. Eine dicke Schicht Mulch, zum Beispiel aus Gras oder Stroh, hilft zusätzlich, das Wasser zu speichern, und sorgt zudem dafür, dass die oberste Erdschicht nicht abgeschwemmt wird.

Gewächshaus sichern

Auch Gewächshäuser sollten vor einem Sommersturm gesichert werden. Die Eingänge und Belüftungsöffnungen schließen und das gesamte Gewächshaus bei Bedarf zusätzlich absichern. Vor allem bei Folientunneln bieten sich dazu Bodenanker und Spanngurte an.

Schutzvlies über dem Gemüse auslegen

Damit das mühsam gezogene Gemüse nicht durch Hagel oder Starkregen verletzt wird, kann eine Vliesabdeckung helfen. Mit einem Holzgerüst oder einigen Metallstäben lässt sich ein Gestell bauen, über das das Vlies mithilfe von Wäscheklammern oder Tackernadeln gespannt werden kann.

Hohe Stauden zusammenbinden

Hohe Stauden können beim Sturm abbrechen. Vor allem solchen mit relativ dünnen Stängeln hilft es, in Bündeln zusammengebunden zu werden. Stehen sie einzeln, kann ein langer Stock als Stütze dienen.

An einen Stab gebunden, können hohe Stauden bei Unwettern nicht so schnell abknicken. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Balkonkästen sichern

Auch auf den Balkonen gibt es vor einem Sommersturm einiges in Sicherheit zu bringen. Ganz vorne mit dabei sind die Balkonkästen. Diese sollten entweder besonders gesichert oder besser noch auf den Boden gestellt werden. So können sie nach dem Sturm unversehrt an ihren Platz zurück.

Blumenampeln sollten unbedingt abgenommen und an einen geschützten Platz gestellt werden.

Regenrinnen und -abflüsse reinigen

Damit der Regen gut ablaufen kann, sollten die Regenrinnen- und Abflüsse von Laub, Ästen und Staub befreit werden. Auch die Kontrolle der Zuflüsse zu den Regenauffangbehältern kann sich lohnen. So wird alles vor dem Überlaufen geschützt und im besten Fall genug Regenwasser zum Gießen gesammelt.

Bäume mit Fruchtbehang stützen

Apfel- und Birnenbäume hängen derzeit voll mit Früchten. Damit die schweren Äste nicht abbrechen, können diese gestützt werden. Ganz wichtig: Die Stützen müssen dabei gut verankert werden.

Mehr Gartenarbeiten im Sommer

Quelle: MDR Garten/Brigitte Goss (eta)

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. August 2022 | 19:00 Uhr