Das MDR KLASSIK-Radio mit MDR KLASSIK-Taste in violett und MDR KLASSIK-Logo -- flasches Stereoradio von Technisat mit Farbdisplay, Hintergrund unscharf mit Pflanze
Bildrechte: MDR

Digitalradio einfach erklärt Radiohören auf Höhe der Zeit

Ohne digitales Radio kein MDR KLASSIK. Und damit MDR KLASSIK für alle Menschen frei empfangbar ist, gibt es DAB+, das UKW bald ablösen soll. Wir erklären, warum es nicht das gleiche wie Internetradio ist – und was die ganz klaren Vorteile sind.

Das MDR KLASSIK-Radio mit MDR KLASSIK-Taste in violett und MDR KLASSIK-Logo -- flasches Stereoradio von Technisat mit Farbdisplay, Hintergrund unscharf mit Pflanze
Bildrechte: MDR

Ist Digitalradio das gleiche wie Internetradio?

Eine Grafik mit einem schematischen Digitalradio in der Mitte und Pfeilen, die auf die Vorteile zeigen: rauschfreier Empfang, einfache Bedienung, mehr Programmvielfalt, Zusatzinfos und kein notwendiger Internetempfang
Bildrechte: MDR

Wenn man's ganz genau nimmt: Internetradio ist technisch gesehen auch digitales Radio. Wenn man aber von Digitalradio spricht, dann ist von DAB+ die Rede, das keinen Internetanschluss benötigt. Anders als UKW, das man als analoges Radio bezeichnet. Kennt man auch vom Fernsehen: Da wurde mittlerweile komplett, egal ob Antenne, Kabel oder Satellit, von der analogen auf die digitale Verbreitung umgestellt.

Wieso muss überhaupt umgestellt werden?

Das ist letztendlich der technische Fortschritt – heutzutage hört auch keiner mehr ausschließlich Musik über Kassette oder Tonband, sondern hauptsächlich digital über CD, MP3 oder Musikstreaming. Genauso hat sich gezeigt: Digitalradio DAB+ hat deutliche Vorteile gegenüber UKW.

Ein Digitalradio, das MDR KLASSIK über DAB+ empfängt und das Senderlogo anzeigt. 4 min
Bildrechte: MDR/Florian Zinner

Alle reden von Digitalradio – aber was genau steckt eigentlich dahinter? Was sind die Vorteile und wie empfange ich es? Das klärt André Sittner zusammen mit Florian Zinner.

MDR KLASSIK Mo 20.05.2019 08:10Uhr 04:22 min

https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/empfang/dab-digitalradio-fakten-einfach-erklaert100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Und was sind die Vorteile?

Als erstes: Vielfalt. Die Sendefrequenzen für UKW sind stark begrenzt, weshalb es in einem Sendegebiet nur relativ wenige UKW-Radiosender gibt. Das ist beim Digitalradio aber nicht so. Damit ist es möglich, in einem Sendegebiet Radio für viel mehr Geschmäcker anzubieten als bisher. Also: zum Beispiel auch einen Radiosender, der 24 Stunden am Tag klassische Musik spielt, MDR KLASSIK eben. Solche Vielfalt gibt's zwar auch beim Internetradio, aber: Das ist zum einen komplizierter zu bedienen. Zum anderen ist ein Internetzugang ist notwendig – der kostet Geld, manchmal funktionierter nicht und im Auto wird's erst recht schwierig.

Ein weiterer großer Vorteil ist die Klangqualität. Bei UKW kennt man das nervige Rauschen, wenn der Sender nicht richtig reinkommt. Das gibt's beim Digitalradio DAB+ nicht.

Ein dritter Punkt: Zusatzinfos. Sendername und Informationen wie Titel und Interpret gibt es zwar auch bei UKW, aber nur sehr begrenzt. Beim Digitalradio können mehr Infos übertragen werden und die können auch wirklich alle Empfangsgeräte anzeigen, was bei UKW nicht so ist. Bei vielen Radios gibt's mittlerweile sogar ein Farbdisplay. Dort können dann auch, passend zum Programm, Bilder dargestellt werden, noch mehr Infos oder eben einfach das Senderlogo – sieht ja auch deutlich schöner aus als nur eine kryptische Frequenz.

Wie krieg ich DAB+ nach Hause und krieg ich's überhaupt hin? Wie kompliziert ist Digitalradio?

Eine Taste in violett an einem Digitalradio zum direkten Auswählen von MDR KLASSIK
Bildrechte: MDR

Von jetzt an wird alles besser: Sender suchen, Frequenzen eingeben – das gibt's nicht mehr und mit dem Internet muss sich das Radio auch nicht verbinden. Stattdessen: Stecker rein, Radio an und auf einer Liste den Sender auswählen, den man gerade hören möchte – im besten Fall natürlich MDR KLASSIK. Natürlich braucht man ein Radio, das DAB+ auch empfangen kann. Die gibt's mittlerweile in vielen neuen Autos, aber auch für Zuhause stehen hunderte Geräte zur Auswahl: ab etwa dreißig Euro und damit kostengünstiger als Internetradios. Außerdem besteht die Möglichkeit, ein altes Radio durch einen Adapter aufzurüsten: Dazu wird einfach ein kleines Gerät an das vorhandene gesteckt, das dann den Digitalradioempfang ermöglicht – auch im Auto.

Kleiner Tipp: Ab Juni wird es ein MDR KLASSIK-Radio geben. Einfach Stecker rein und schon ist MDR KLASSIK-voreingestellt. Außerdem hat es einen speziell auf Klassik abgestimmten Klang in Wohnzimmer-Qualität. Und außerdem: Ein Knöpfchen des Glücks. Wenn man darauf drückt, findet man immer wieder direkt zu MDR KLASSIK.

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | 20. Mai 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Mai 2019, 09:45 Uhr