Detect Classic Festival bei Neubrandenburg Klassik meets Electro – Ein experimentelles Festival öffnet die Türen für musikalische Grenzgänge

Beim Detect Classic Festival treffen Sinfonieorchester und DJane, Konzerthaus und Club aufeinander - auf dem Flughafen Neubrandenburg-Trollenhagen. Nach einjähriger Pause startet das dreitägige Elektrofestival wieder. Es versteht sich als Schnittstelle verschiedener musikalischer Stilrichtungen, täglich treten junge Orchester und Ensembles auf, die die Grenzgebiete des klassischen Kanons auszuleuchten und zu erweitern versuchen. Nachts spielen Elektroproduzierende und künstlerische Live-Acts.

Detect Classic Festival
Bildrechte: Oliver Borchert

Junge Norddeutsche Philharmonie

Tagelanges Proben, oft bis zu zehn Stunden am Tag. Die Abende sind lang, die kurzen Nächte werden auf Luftmatratzen in leeren Klassenzimmern verbracht. So oder so ähnlich gestaltet sich der Alltag auf einer Probenarbeitsphase der vielen jungen Orchester, die seit einigen Jahren die deutsche Konzertlandschaft bereichern. Eines davon nennt sich Junge Norddeutsche Philharmonie, da dort die Ursprünge des Orchesters liegen. Mittlerweile ist das studentische Orchester, das vor elf Jahren entstand, ein überregionales Sammelbecken für klassische Grenzgänger. Oder alle, die es werden wollen.

Wir werden in der Klassikwelt als unkonventionell wahrgenommen, weil man wirklich sagen muss, unsere Projekte sind das blühende Leben. Wir machen Matratzenlager oder wir machen eine Zeltwiese. Es wird auch wirklich zünftig gefeiert. Das hat schon sehr viel mehr Festivalcharakter, als man so denken möchte.

Konstantin Udert, Geschäftsführer der Jungen Norddeutschen Philharmonie

Von intensiven Arbeitsphasen zur Festivalgründung

Konstantin Udert
Bildrechte: Sophia Hegewald

Konstantin Udert, Geschäftsführer der Jungen Norddeutschen Philharmonie, berichtet über die Arbeitsphasen des Orchesters als den Nährboden, aus dem das Detect Classic Festival entstand. Nicht wie von selbst, jedoch ganz organisch aus der Mischung von intensiven, festivalesquen Probenphasen und den darauffolgenden klassischen Auftritten in Konzertsaal und Frack, die nicht mehr so ganz zu der Stimmung des Vorangegangen zu passen schienen: "Es blieb eine offene Frage, wie wir so eine Stimmung und den Wert, den wir alle in dieser Situation empfunden haben, mit dem Publikum teilen können. Weil wir uns am Ende immer kurz vor dem Konzert verwandelt haben, alle im schwarzen Anzug, auf die Bühne aufgestellt, und haben dann sozusagen braves Orchesterkonzert gespielt," erklärt Konstantin Udert.

Avantgarde und Afterparty

Detect Classic Festival
Bildrechte: Oliver Borchert

So wurden die Konzertprogramme der Jungen Norddeutschen Philharmonie avantgardistischer und aus einem einzelnen Konzertereignis mit Afterparty ein mehrtägiges Event. Experimentelle Orchesterformationen wie das STEGREIF.orchester spielten neben dem klassischeren Ensemble Reflektor. Daneben Electronic Artists wie Caleesi und Sarah Kreis oder das Trio Brandt Brauer Frick, das Electrobeats auf klassischen Instrumenten erzeugt. Konstantin Udert beschreibt die Vision, die das Festival in die kommenden Jahre tragen soll:

Das Festival soll eine Plattform sein, um Experimente mit der allerhöchsten Voraussetzung und Qualitätsstufe möglichzumachen, und wo wir wirklich mit Leidenschaft daran arbeiten, neue Begegnungen zu schaffen und den Klassikkanon zu öffnen, zu erweitern und weiterzuentwickeln.

Konstantin Udert, Festivalinitiator

So trifft Klassik auf Elektronik. Das Festival ist ein natürlicher Ort der Begegnung: Musik trifft auf Menschen, verschiedene Ensembles begegnen sich musikalisch in einem einzigen Konzert. Ebenso vielseitig wie das Lineup des Festivals, so heterogen ist auch das Detect Classic Publikum: "Wir haben mehrere Zielgruppen und man darf nicht vergessen, dass wir selbst einen total klassischen Hintergrund haben und die Hand ausgestreckt, die Ohren geöffnet haben in andere musikalische und eben auch musikkulturelle Welten. Was wir aber absolut nicht möchten, ist uns total vom Klassikgeschäft zu distanzieren,“ sagt Udert.

Musik aus Flugzeughangars

Im Jahr 2019 hatte das Festival seinen angestammten Platz im Berliner Funkhaus verlassen und zog nach Neubrandenburg auf ein ehemaliges Torpedo Testgelände direkt am Tollensesee. In diesem Jahr wird es noch luftiger, denn die Musik erklingt aus Flugzeughangars. Für die größeren Acts, wie beispielsweise das Konzert der Jungen Norddeutschen Philharmonie mit über 50 Beteiligten, wurde ein Zirkuszelt aufgebaut.

Detect Classic Festival
Konzert der Jungen Norddeutschen Philharmonie auf dem Detect Classic Festival 2019 auf dem ehemaligen Torpedo Testgelände bei Neubrandenburg Bildrechte: Oliver Borchert

Neben dem großen Sinfonieorchester treten auch kleinere Formationen der Jungen Norddeutschen Philharmonie auf. Ganz frisch mit dabei ist das „Detect Ensemble“, das nach mehreren digitalen Auftritten im vergangenen Winter zusammen mit dem Trompeter Simon Höfele zum ersten Mal vor Livepublikum spielen wird. Initiatorin Paulina Kiss erklärt, was es damit auf sich hat: "Ich habe im letzten Jahr ein Ensemble gegründet: das Detect Ensemble – was den Festivalgedanken in einen Klangkörper packt. Da funktioniert es natürlich anders als auf dem Festival. Es ist dann ein Klangkörper, der dieses kleine Erlebnis von Begegnung und ungewöhnlichen Zusammenstellungen oder Ansätzen in Konzerthäuser, Veranstaltungsorte und öffentliche Räume tragen kann."

Keine musikalischen Grenzen

Die Begeisterung für die musikalischen Projekte der Jungen Norddeutschen Philharmonie, aber auch für das Detect Festival, wie es kurz genannt wird, ist groß. Die Grenzen zwischen Klassik und Elektro, zwischen Konzerthaus und Club zu verwischen ist eine Idee, die trägt, meint Geschäftsführer Konstantin Udert. Und das nicht nur in Norddeutschland:

Wir haben eine ganze Menge Leipziger Adressen im Ticket Shop eingehen sehen. Wir sehen auch, dass wir einige sächsische und mitteldeutsche Orchestermitglieder haben oder die zum Studium dort hingegangen sind. Und das ist ganz spannend, wie diese kleinen Verschiedenheiten aus dem Osten, aus dem Süden, aus dem Westen, aus dem Norden hier in Norddeutschland ein gemeinsames Projekt auf die Beine stellen und dass man hier eben eine Menge übereinander lernen kann.

Geschäftsführer Konstantin Udert

Erweiterung und Ausblick

Auch wird orchesterintern bereits über eine mögliche Südosterweiterung der Jungen Norddeutschen Philharmonie beratschlagt und auch nach geeigneten Konzertorten im Raum Leipzig wird schon länger Ausschau gehalten. Möglicherweise findet die nächste lebendige Konzertarbeitsphase der Jungen Norddeutschen Philharmonie bald in Mitteldeutschland statt, und wer weiß, was bei diesem Orchester dann noch daraus wird. Die Grenzen sind offen.

Musiker in Fabrikhalle
Die Junge Norddeutsche Philharmonie beim Proben Bildrechte: Marcel Alber

Zum Nachhören

Detect Classic Festival 5 min
Bildrechte: Oliver Borchert

Gedacht als Ort der musikalischen Begegnung verbindet das Detect Classic Festival der Jungen Norddeutschen Philharmonie Orchestersounds mit elektronischer Tanzmusik.

MDR KLASSIK Fr 30.07.2021 08:40Uhr 04:35 min

https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/klassikthemen/klassik-elektro-detect-classic-festival-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Detect Classic Festival 5 min
Bildrechte: Oliver Borchert

Gedacht als Ort der musikalischen Begegnung verbindet das Detect Classic Festival der Jungen Norddeutschen Philharmonie Orchestersounds mit elektronischer Tanzmusik.

MDR KLASSIK Fr 30.07.2021 08:40Uhr 04:35 min

https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/klassikthemen/klassik-elektro-detect-classic-festival-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | 30. Juli 2021 | 08:40 Uhr