Sonderausstellung im Händel-Haus "Feuerwerk und Halle-luja – 100 Jahre Händel-Feste in Halle"

1922 feierte Halle sein erstes Händel-Fest, das damals vier Tage dauerte. In diesem Jahr blickt die Stadt auf 100 Festspiel-Jahre zurück: eine wechselhafte Geschichte, die den jeweiligen Blick auf den Komponisten Georg Friedrich Händel stark beeinflusst hat. Eine Sonderausstellung im Händelhaus zeigt die Entwicklung der Festspiele im Spiegel der Zeit.

Die Statue von Georg-Friedrich Händel steht auf dem Marktplatz in Halle
Das Händel-Denkmal auf dem Marktplatz in Halle ist ein beliebter Treffpunkt. Dort erinnern zudem jedes Jahr Konzerte an den Komponisten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Seit 100 Jahren gehört das "Halleluja" aus dem Messias genauso zu den Händel-Festspielen wie die Feuerwerksmusik. Deshalb heißt die Sonderausstellung zum Festspiel-Jubiläum passend "Feuerwerk und Halle-luja". Sie wirft Schlaglichter auf die spannende Geschichte rund um das Musikfest:

100 Jahre Händel-Fest sind natürlich auch 100 Jahre gesellschafts- bzw. politische Systeme, denen sie unterworfen waren.

Clemens Birnbaum, Intendant der Händel-Festspiele

Vielschichtige Ausstellung

Viele Programmpunkte von damals finden sich bis heute wieder. Oratorien und Opernaufführungen gehören genauso ins Programm wie Sinfonie- und  Kammerkonzerte oder Festgottesdienste.

Gelb angestrichenes Gebäude in Halle
Seit 1948 ist das Händel-Haus ein Museum und erzählt die Geschichte der Geburts- und Wohnstätte Georg Friedrich Händels. Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Die Ausstellung bildet sehr lebendig die vergangenen 100 Jahre ab. Plakate und Programme, Dokumente und Handschriften, Tonaufnahmen und Filme erzählen von der komplexen Geschichte, die das Händel-Fest durchlaufen hat. Zu sehen sind auch liebevoll gestaltete Nachbildungen alter Bühnenbilder sowie Originalkostüme.

Die Festspiele zu DDR-Zeiten

Die Kuratorin Konstanze Musketa arbeitet seit vielen Jahrzehnten im Händelhaus und erinnert sich noch sehr intensiv an die Zeit, als es noch eine innerdeutsche Grenze gab: "Das hat eigentlich immer den besonderen Reiz der Festspiele ausgemacht, dass man in diesen Tagen plötzlich so viel von der großen weiten Welt, von der westlichen Welt mitbekam. Allerdings war ich zu DDR-Zeiten nicht berechtigt, mit Leuten aus dem westlichen Ausland Kontakt zu haben. Ich durfte nicht mit ihnen korrespondieren. Das blieb der Direktion vorbehalten."

Händel im Spiegel der Zeit

Bildnis Georg Friedrich Händel
Georg Friedrich Händel wurde 1685 in Halle geboren und starb 1759 in London. Bildrechte: IMAGO

Wie kaum ein anderer Komponist wird Georg Friedrich Händel immer im Spiegel der Zeit betrachtet. Etwa 1935, als Propagandaminister Joseph Goebbels Halle zur Reichs-Händelfeststadt ernennt und Händel als Wikinger der Musik herhalten muss. Oder wenn Händel in der DDR als großer Aufklärer verstanden werden will. Und selbst heute versucht man Händel im Kontext der Gegenwart zu betrachten. Eine nationale Einordnung verbiete sich jedoch, meint Clemens Birnbaum. Denn Händel sei zwar in einem deutschen Teil geboren, aber Deutschland gab es zu jener Zeit noch nicht: "Er ist in einem Teil von Preußen geboren, der aber lange Zeit sächsisch gewesen war. Er war dann in der freien Hansestadt Hamburg tätig, ist nach Italien gegangen, später nach England – also daran merkt man schon, dass der Begriff heute als Europäer funktionieren könnte, aber von dem Blickwinkel eben nicht, weil der Begriff damals gar nicht präsent war", erzählt Clemens Birnbaum.

Geschichte des Händel-Klangs

100 Jahre Händel-Festspiele sind auch eine Geschichte des Klangs beziehungsweise der historischen Aufführungspraxis. Schon immer wird über eine möglichst originale Händel-Rezeption diskutiert und gestritten. Der Klang hat sich über die vielen Jahre stetig verändert. Die Tondokumente, die in der Ausstellung zu hören sind, bezeugen diesen Wandel. 

Musiker bei der Eröffnung der Händelfestspiele auf dem Marktplatz in Halle
Musiker bei der Eröffnung der Händel-Festspiele auf dem Marktplatz in Halle im Jahr 2017. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

An der Liebe zur Händel-Musik hat sich bis heute wenig verändert und so strömen zu jedem Festspiel viele Tausende Händel-Enthusiasten in die Stadt Halle

Das Stadtzentrum in Halle/Saale mit der Marktkirche und dem Händeldenkmal 5 min
Bildrechte: dpa
5 min

1922 feierte Halle sein erstes Händel-Fest, das damals vier Tage dauerte. In diesem Jahr blickt die Stadt auf 100 Festspiel-Jahre zurück. Eine Sonderausstellung im Händelhaus zeichnet die Festspielgeschichte nach.

MDR KLASSIK Do 24.02.2022 07:13Uhr 04:33 min

https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/klassikthemen/halle-haendel-festspiele-sonderausstellung-jubilaeum-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Jubiläums-Ausstellung "Feuerwerk und Halleluja - 100 Jahre Händel-Feste in Halle" ist bis zum 8. Januar 2023 im Händelhaus Halle zu sehen.

Noch mehr von Händel zum Nachhören

Händel-Denkmal auf dem Marktplatz von Halle 6 min
Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn
6 min

Grit Schulze mit den Programm-Highlights der Händel-Festspiele 2022.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 11.02.2022 06:00Uhr 05:43 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Logo MDR 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
9 min

Eine verschollen geglaubte Händelpartitur wurde entdeckt. Der Händelhausdirektor Clemens Birnbaum spricht über die Bedeutung des Unikats, die Händel-Renaissance in Florenz und welche Rolle Großbritannien spielt.

MDR KLASSIK Fr 18.10.2019 08:10Uhr 09:01 min

https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/klassikthemen/clemens-birnbaum-entdeckung-haendelpartitur100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | 24. Februar 2022 | 07:13 Uhr

Meistgelesen bei MDR KLASSIK

MDR KLASSIK auf Social Media