Jubiläum von "Harry Potter und der Stein der Weisen" 20 Jahre magische Filmmusik

Ob es je eine Fortsetzung der berühmten Potter-Filme geben wird? Fans aus aller Welt würden es sich auf jeden Fall wünschen. Schließlich gibt es mit dem Theaterstück „Harry Potter und das verwunschene Kind“ verfilmbares Material. Chris Columbus immerhin - der Regisseur der ersten Teile - wäre in jedem Fall bereit dazu. Der älteste Film der Reihe feiert heute jedenfalls Geburtstag: Vor 20 Jahren kam „Harry Potter und der Stein der Weisen“ mit der Musik von John Williams in die deutschen Kinos.

Harry Potter und der Stein der Weisen
Harry Potter mit Hermine Granger und Ron Weasley Bildrechte: IMAGO / United Archives

Es hat lang genug gedauert, bis er es in die Kinos geschafft hatte - der erste Teil der Potter-Filme. 1998 erschien die deutsche Fassung des Buches "Harry Potter und der Stein der Weisen" hierzulande, drei Jahre später dann erst als Film in den Kinos. Aber: Nach dem riesigen Erfolg der bis dato erschienenen Buchvorlagen von Joanne K. Rowling ist nahezu jedem klar gewesen, dass sich der mit Schlangen sprechende Quidditchspieler ins Kino begeben würde. Dann endlich war es soweit. „Harry Potter und der Stein der Weisen“ startet am 22. November 2001 in die deutschen Kinos. Während sich auf der Leinwand mit Maggie Smith, Alan Rickman, John Hurt oder John Cleese britische Stars nur so tummeln, dürfen hinter den Kulissen auch namhafte US-Amerikanerinnen und Amerikaner ran - z.B. der große Komponist in Hollywood schlechthin, John Williams.

John Williams
Komponist John Williams Bildrechte: imago/ZUMA Press

Mein großes Glück ist, dass Arbeit für mich Spaß bedeutet. Und den habe ich jeden Tag. Ich schreibe jeden Tag etwas, ob das Wetter gut, schlecht oder sonstwie ist. 6 ½ Tage die Woche geht etwas auf's Papier.

John Williams, Komponist der Filmmusik zu Harry Potter (Teil 1-3)

John Williams: Prädestiniert für den Fantasy-Sound

Dass man John Williams sprichwörtlich nach Hogwarts schickt, verblüfft wenig. Seinen Ruf hat er sich u.a. mit Arbeiten wie „Star Wars“, „Indiana Jones“, „Jurassic Park“ oder „Der weiße Hai“ verdient - der Komponist kann also Blockbuster. Es kommt aber noch ein weiterer Grund für seine Beschäftigung hinzu: Williams hat sich in seiner Laufbahn ein ums andere Mal mit fantastischen Stoffen beschäftigt. Das prädestiniert ihn geradezu für „Harry Potter und der Stein der Weisen“.

Komponieren ist für mich wie Bildhauerei. Du schlägst ein Stück aus dem Stein heraus und noch ein Stück und schließlich offenbart er sich. Wir wissen nicht, was in einem Stein steckt, wenn wir beginnen. Wir finden es.

John Williams, Komponist der Filmmusik zu Harry Potter (Teil 1-3)

„Erstaunlich“ sei der Soundtrack, den Williams abgeliefert habe, sagt Regisseur Chris Columbus im Nachhinein - und das ist absolut positiv gemeint. Wenig erstaunt auch, dass der Komponist mit großem Orchester agiert. In Science Fiction- oder Fantasy-Filmen geschieht das häufig, erinnert sei an markante Arbeiten wie „Star Wars“, „Star Trek“ oder die „Herr der Ringe“-Trilogie.

Der Soundtrack des Films - ein Klang nach Magie

Gleich zu Beginn des Soundtrack-Albums verrät Williams, wohin die Reise geht. Die kleine, zarte Melodie, die da zu hören ist, lässt wissen: Mit Realismus hat das, was jetzt kommt, nichts zu tun. Sie wirkt wie der Beginn eines Traumes, mit dem der Hörer in eine magische Welt gleitet. Und diese magische Anmutung geht nie verloren: Egal ob der Komponist mit folkloristischen Elementen agiert oder mit Klängen, die man eher in historischen Abenteuer- oder Kostümfilmen erwarten würde. Geradezu auffallend: Williams ist es ungemein wichtig, die Gleichzeitigkeit von Gut und Böse zu fassen. Da erhält ein düsteres Stück plötzlich einen humoristischen Einschlag, ein anderes fängt geradezu glücksverheißend an und schließt reichlich finster ab. Und eine gewisse Grenze überschreitet Williams nicht: Es mag gefährlich bei ihm zugehen, aber nie brutal. Nach „Harry Potter und der Stein der Weisen“ befasst sich Williams noch zweimal mit der Musik zu Harry Potter - danach übernimmt Patrick Doyle die Komposition.

Zum Nachhören

Daniel Radcliffe, Rupert Grint und Emma Watson als Harry Potter, Ron Weasley und Hermine Granger in "Harry Potter" 4 min
Bildrechte: imago images / United Archives

MDR KLASSIK Mo 22.11.2021 08:40Uhr 04:17 min

https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/klassikthemen/harry-potter-jubilaeum-soundtrack-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | 22. November 2021 | 08:40 Uhr

MDR KLASSIK auf Social Media

Meistgelesen/Meistgehört