Jessye Norman, Opernsängerin
Bildrechte: dpa

Im Alter von 74 Jahren Sopranistin Jessye Norman ist tot

Jessye Norman, Opernsängerin
Bildrechte: dpa

Jessye Norman zählt zu eine der größten Sopranistinnen des vergangenen halben Jahrhunderts. Mit ihrem Gesang bezauberte sie nicht nur das Publikum, sondern konnte auch zeitgenössische Künstler von sich überzeugen. Sie gewann zahlreiche Preise, wirkte bei über 80 Aufführungen an der Met mit und engagierte sich nicht nur in der Musik — der humanitäre Einsatz lag ihr besonders am Herzen.

Die letzten Jahre einer großartigen Künstlerin

Am Montag verstarb Jessye Norman mit 74 Jahren im New Yorker Krankenhaus. Ursache für ihren Tod waren Komplikationen verursacht von einer Rückenmarksverletzung aus dem Jahre 2015. Zeitgenössische Künstler wie der Sänger Rufus Wainwright würdigen ihr Talent:

Die Welt hat eine der großartigsten Stimmen verloren [...].

Von Georgia in die Welt

Jessye Norman wurde 1945 in Augusta im US-Staat Georgia geboren. Bereits Ende der 1960er Jahre kam sie nach Europa und feierte kurz darauf ihr Operndebüt an der Deutschen Oper Berlin in Wagners „Tannhäuser“. Sie wirkte weltweit an zahlreichen Opernproduktionen mit und bewies ihr Können nicht nur im klassischen Kontext — auch als Jazz-Interpretin wurde sie sehr geschätzt.

Engagement in jeglicher Hinsicht

Nicht nur bewies sie ihr musikalisches Engagement als bekannte Wagner-Interpretin. Auch gewann sie vier Grammys für ihre Aufnahmen und einen für ihr Lebenswerk. Zudem erhielt sie die Ehrenmedaille National Medal of Arts. Ihr Engagement umfasst auch den humanitären Bereich. So setzte sie sich insbesondere für den Kampf gegen Hunger und Obdachlosigkeit ein. Darüber hinaus unterstützte sie die Förderung der Kunst- und Kulturbildung wie auch die Ausbildung von Jugendlichen.

Programmhinweis: Am Dienstag, 1. Oktober ab 19.05 Uhr und am Donnerstag, 3. Oktober ab 21 Uhr wird bei MDR KLASSIK im Radio eine Sondersendung der Künstlerin und Person Jessye Normans gewidmet.

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | 01. Oktober 2019 | 19:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Oktober 2019, 16:26 Uhr