70 Jahre Rundfunk-Jugendchor - 30 Jahre Landesgymnasium für Musik Die Leidenschaft fürs Singen übersteht die Krise

In Wernigerode stehen zwei Jubiläen an: Der fast schon legendäre Rundfunk-Jugendchor wird 70 Jahre alt und das Landesgymnasium für Musik hat seinen 30. Geburtstag. Gründe zu feiern, doch das ist wegen Corona kaum möglich. Ganz möchte man aber nicht verzichten und hofft auf eine größere Feier im Herbst.

Rundfunk-Jugendchor Wernigerode
Bildrechte: Rundfunk-Jugendchor Wernigerode

Ein Chor, der nicht singen darf

Trotz der zwei runden Jubiläen gibt es leider keine Festwoche. "Wir feiern im kleinen Rahmen eher unser Weiterbestehen", sagt Rektor Detlef Giseler. Noch im Frühjahr gab es seitens der Schule einen echten Hilferuf. Denn: Wie soll ein Musikgymnasium mit Schwerpunkt Chor überleben, wenn man nicht gemeinsam singen darf?

Deshalb stellte sich für uns ganz akut die Frage, wie wir das neue Schuljahr planen können, wenn uns vielleicht eine ganze Generation wegbrechen sollte. Die Situation hat sich ein bisschen beruhigt.

Detlef Giseler, Schulleiter

Das Gymnasium ist ein Ort des Singens, an dem man innovativ lernen kann. Technisch ist die Schule auf gutem Stand. Man hat hier nicht nur den Schulstoff wie Mathe, Geschichte und Sprachen online vermittelt, sondern (und vor allem) die Musik als Grundlage dieser außergewöhnlichen Begabtenförderung.

Regelmäßige Rundfunkproduktionen

1951 hatte Friedrich Krell rund 170 seiner Schüler zum Chor vereint, der schon zu DDR Zeiten eine rasante Entwicklung aufnahm.

Prof. Friedrich Krell in seiner Wohnung
1951 gründete Friedrich Krell einen gemischten Chor, aus dem der spätere Rundfunk-Jugendchor Wernigerode hervorging, dessen künstlerischer Leiter er 45 Jahre lang war. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Chor war recht bald auf den Podien Osteuropas zu erleben. Er hat erste Preise eingefahren, und der Name rührt ja eigentlich daher, dass schon beizeiten regelmäßige, hochwertige Rundfunk- und Tonproduktionen hergestellt wurden.

Peter Habermann, Chorleiter

Der Rundfunk der DDR hat eigens dafür in Wernigerode ein damals erstklassiges Studio bauen lassen. So musste der Chor nicht jedes Mal nach Leipzig fahren.

Aufnahmen und Auszeichnungen

Bis heute überhäuft mit Auszeichnungen, gibt es insgesamt rund 2.500 Aufnahmen und 30 CD Einspielungen. Peter Habermann leitet den Chor inzwischen seit fast 35 Jahren: "Egal welche Aufnahme im Radio kommt, man erkennt eigentlich, das ist der Rundfunk-Jugendchor Wernigerode. Das ist das geschlossene Klangbild," sagt Habermann durchaus stolz.

Pure Leidenschaft für Musik

Doch das heißt auch viel Arbeit, Disziplin und lange Tage: drei Mal in der Woche finden mindestens Chorproben statt. Alle machen da sehr gern mit, obwohl einige gar keine Ambitionen haben, nach dem Abitur Musik zu studieren. Es geht um die Liebe zur Musik und zum Musizieren.

Rundfunk-Jugendchor Wernigerode
Der Chor beim letzten Konzert vor dem zweiten Lockdown im Oktober 2020 in der Sylvestrikirche Wernigerode mit den diesjährigen Abiturienten. Bildrechte: Rundfunk-Jugendchor Wernigerode

Während Corona ist es so: man hat Social Distancing und niemand ist nah zueinander. Aber im Chor sind wir trotzdem eine Gemeinschaft, wo wir zusammen singen und alle das gleiche wollen.

Till Märkisch, 11. Klässler

Gut durch die Krise gekommen

Dennoch ist Corona ein nie geahnter Einschnitt: Proben ohne Aussicht auf Konzerte fördern nicht gerade die Motivation. Doch hätten die Schüler auch das bravourös gemeistert, sagt Chorleiter Habermann. So wird es tatsächlich noch ein paar Konzerte in diesem Jahr geben. Ein Geschenk, nicht nur für Habermann, der nach 35 Jahren die Chorleitung abgibt, sondern vor allem für die Schüler, für Absolventen aber auch für die Neuen, die sich hoffentlich teils noch bewerben werden.

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | 15. Juli 2021 | 09:10 Uhr