Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
RadioRadioKonzerteEnsemblesEnsemblesMDR-ClaraHören & SehenMDR-MusiksommerKontakt
Bildrechte: dpa

Frühbarock, Breakdance und ChansonsTrotz Pandemie findet das 30. Kurt Weill Fest 2022 statt

von Sandra Meyer, MDR KLASSIK

Stand: 21. Januar 2022, 11:05 Uhr

Das 30. Jubiläum des Kurt Weill Fests findet trotz Pandemie vom 25.2. bis zum 13.3.22 statt. An 10 verschiedenen Spielorten werden insgesamt 28 Veranstaltungen unter den 2G+ Auflagen aufgeführt. Die Veranstaltungen dürfen zu 50% besetzt werden.

Markworth, Präsident der Kurt-Weill-Gesellschaft Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Beim Kurt Weill Fest wird das musikalische Erbe des gleichnamigen Komponisten gewürdigt, der in Dessau-Roßlau geboren wurde. Heutzutage zählt es zu den musikalischen Highlights der Region und feiert 2022 sein dreißigjähriges Bestehen. Präsident der Kurt-Weill-Gesellschaft Thomas Markworth blickt stolz auf die Entwicklung des Festivals zurück:  

[…] Heute haben wir ein Festival, was […] normalerweise mit 20-25. 000 Zuschauern regelmäßig rechnen darf und das in diesem Land doch sehr gut wahrgenommen wird. Auch überregional, also nicht nur in Dessau.

Ein vielfältiges Programm

Der Komponist Kurt Weill Bildrechte: dpa

Von Frühbarock über Chansons bis Jazz - beim diesjährigen Festival wird auf ein vielseitiges Programm gesetzt mit dem Motto „Musik. Spiegel der Zeit“. Laut Intendant Gerhard Kämpfe wird mit diesem Leitspruch die Besonderheit der Musik hervorgehoben, dass sie besser als andere Kunstformen die Stimmung und Entwicklung einer Epoche reflektieren kann. Dass bei diesem Allrounder-Programm der Fokus auf Kurt Weill nicht verloren geht, darum macht sich der Intendant keine Sorgen:

Viele dieser Interpretation bemühen sich auch um Kurt Weill, um seine Komposition.

Mitwirkende und „Artist in Residence“ 2022

Katharine Mehrling bei den Bad Hersfelder Festspielen Bildrechte: imago/Eibner

Eröffnet wird das Festival mit der diesjährigen „Artist in Residence“: Sängerin Katharine Mehrling. Zusammen mit dem Ensemble Amarcord, der Anhaltischen Philharmonie Dessau unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Markus L. Frank führen sie „Die sieben Todsünden“ auf. Ein anderer Höhepunkt des Festivals ist u.a. die Veranstaltung „Flying Bach“, wo Breakdance auf Barock trifft und Johann Sebastians Bachs „Wohltemperiertes Klavier“ neu interpretiert wird. Ebenso treten renommierte Künstler und Künstlerinnen wie z. B. Pianist Frank Dupree, Komponist und Oboist Tamon Yashima, Sängerin Celina Bostic, Countertenor Valer Sabadus, der Leipziger Synagogalchor an den drei Festwochenenden auf. Tickets sind ab dem 25.01.22 auf der Website des Festivals erhältlich.

Über Kurt WeillKurt Weill gilt als einer der prägendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Er wurde 1990 in Dessau als Sohn eines jüdischen Kantors geboren. Gemeinsam mit Bertolt Brecht schuf er bedeutende Werke wie „Die Dreigroschenoper“ und „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“. Wegen der Machtergreifung der Nationalsozialisten ging er 1933 ins Exil in die USA. Dort erfuhren seine Werke wie „Knickerbocker Holiday“ und „Lady in the Dark“ ebenso große Erfolge. 1950 stirbt Weill in New York.

Dieses Thema im Programm:MDR KLASSIK | 21. Januar 2022 | 07:13 Uhr