Hinter den Kulissen Das Preisträgerkonzert des MDR-Dirigierwettbewerbs

Die Möglichkeit, das MDR-Sinfonieorchester zu dirigieren, haben Studierende beim Dirigierwettbewerb der mitteldeutschen Musikhochschulen. Pandemiebedingt fällt zwar das diesjährige Preisträgerkonzert vor Publikum aus. Trotzdem haben die drei Preisträger fleißig mit dem MDR-Sinfonieorchester ihre Werke geprobt.

Person, die mit Dirigentenstab dirigiert
Bildrechte: imago images / Panthermedia

Vor zwei Jahren wurden die Preisträger des MDR-Dirigierwettbewerbs ausgewählt. Pandemiebedingt konnte das Preisträgerkonzert im letzten Frühling jedoch nicht stattfinden. Dieses Jahr wird das Konzert ohne Publikum aufgeführt und zum Hören bei MDR KLASSIK im Radio aufgenommen.

Die Preisträger

Der erste Preis geht an den Österreicher Tobias Wögerer, der an der Weimarer Musikhochschule das Dirigieren studiert. Über das Ergebnis äußert er sich erfreut:

Es ist einfach unglaublich erfreulich und eine Ehre, bei so einem Wettbewerb mit dem ersten Preis ausgezeichnet zu werden und dann die Möglichkeit zu haben, mit dem Orchester so ein tolles Werk aufzuführen, freut mich sehr.

Der zweite Preis hat der Italiener Claudio Novati erhalten. Schließlich wurde der in Leipzig studierende Davide Guarneri mit dem dritten Preis ausgezeichnet.

Mendelssohn Bartholdy, Eberl & Tschaikowski

Die Preisträger durften sich jeweils ein Werk aussuchen, welches sie dann mit dem MDR-Sinfonieorchester zusammen proben. Während Tobias Wögerer mit dem MDR-Sinfonieorchester Felix Mendelssohn Bartholdys 3. Sinfonie – die Schottische probt, hat sich Davide Guarneri für das Violinkonzert von Peter Tschaikowski mit der in Dresden studierenden Geigerin Clara Heise als Solistin entschieden. Auch er schätzt die Zusammenarbeit mit dem MDR-Sinfonieorchester sehr:

Das ist eine große Chance, eine große Freude, weil das Orchester gerade bei einer solchen Begleitaufgabe sehr schnell reagiert. Das ist, was man braucht bei Solokonzerten.

Der Komponist, dessen Werk sich Claudio Novati ausgesucht hat, ist vergleichsweise unbekannt und Neuland für alle - auch für das MDR-Sinfonieorchester. Es handelt sich um C-Dur-Sinfonie von Anton Eberl, der ein Zeitgenosse Mozarts war. Für seine Partiturauswahl und sein Können wird Novati vom Konzertmeister Andreas Hartmann gelobt:

Zum einen ist es trotz der Unbekanntheit eine wunderbare Musik. Und zu Claudio Novati, der ja unser junger Dirigent ist, das ist auch für mich eine Entdeckung. Er macht wunderbar Musik. Er entdeckt die Phrasen neu, platziert die gut im Orchester und überhaupt leistet gute Probenarbeit.

Über den MDR-Dirigierwettbewerb

Der MDR-Dirigierwettbewerb der mitteldeutschen Musikhochschulen findet seit 2007 statt. Hier treten Dirigierstudierende der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden und Hochschule für Musik „Franz Liszt" Weimar gegeneinander an, um von einer Fachjury für die Zusammenarbeit mit dem MDR-Sinfonieorchester ausgewählt zu werden.

Das Preisträgerkonzert bei MDR KLASSIK Das Preisträgerkonzert des MDR-Dirigierwettbewerbs wird am Dienstag, den 15.06.2021, um 20.05 Uhr bei MDR KLASSIK im Radio gesendet.

Nicolás Pasquet 31 min
Bildrechte: Guido Werner

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | 10. Juni 2021 | 07:13 Uhr