Lehrkräfte in Not Wie geht es Musiklehrern und -lehrerinnen in Zeiten von Corona?

Sie leisten wertvolle Arbeit von hohem gesellschaftlichen Nutzen: Musikschullehrerinnen und Musikschullehrer. Doch viele von ihnen arbeiten als Honorar-Lehrkräfte. Somit ist auch ihre soziale Absicherung auf wackligen Beinen - besonders in Corona-Zeiten.

Ein Musiklehrer gibt am Bildschirm per Videokonferenz Musikunterricht für einen jungen Trompeten spielenden Schüler, der während der Coronavirus-Pandemie zu Hause bleiben muss.
Bildrechte: dpa

Sie entdecken und fördern junge Talente, kümmern sich um den künstlerischen Ensemblenachwuchs und haben obendrein großen Anteil an der Musikpflege im Alltag. Die Arbeit dieser zumeist bestens ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrer strahlt also in weite Teile der gesamten Gesellschaft aus. Nicht zuletzt sorgen sie sich auch um den musikpädagogischen Nachwuchs der Zukunft und sind für die ästhetische Persönlichkeitsbildung sowieso unverzichtbar. Also auch für die Herzen der Menschen.

Finanziell in schwieriger Lage

Ein höchst anerkennenswerter Berufsstand – sollte man meinen. Doch der Instrumental- und Gesangsunterricht an den Musikschulen steht auf finanziell fragwürdiger Basis, denn neben fest angestellten Lehrkräften werden große Teile der Ausbildung von Honorarkräften bestritten, mitunter frei von sozialer Absicherung. Deren Bezahlung ist seit Jahren ohnehin umstritten, mit der erneuten Schließung von Musikschulen gehen gravierende Einnahmeausfälle einher.

Das Thema einer gerechten Entlohnung von Honorarlehrkräften an Musikschulen ist nicht neu, bekommt durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr aber neue Brisanz. Denn mit jedem Lockdown fällt der Unterricht aus oder wird als marginaler Ersatz nur online praktiziert. Was bedeutet das für die Lehrkräfte?

Die Situation in Mitteldeutschland

Wie unterschiedlich die Situation in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aussieht, zeigt unser Blick nach Mitteldeutschland. Es zeigt sich: Es gibt viel Handlungsbedarf.

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | 18. Dezember 2020 | 10:15 Uhr