Valentin Egel Mit 26 Jahren Generalmusikdirektor in Rijeka

Valentin Egel ist 26 Jahre alt und schon ein gefragter Dirigent. Er ist Erster Preisträger des Deutschen Hochschulwettbewerbs "Campus Dirigieren", Gewinner des MDR-Dirigierwettbewerbs und wird seit 2017 durch das Dirigentenforum des Deutschen Musikrats gefördert. Wiederholt konzertierte er mit dem MDR-Sinfonieorchester. Seit dem 1. Januar 2021 ist Valentin Egel neuer Generalmusikdirektor des Orchesters in Rijeka in Kroatien.

Valentin Egel dirigiert
Bildrechte: Dražen Sokčević
Valentin Egel dirigiert
Der 26-Jährige Valentin Egel ist Generalmusikdirektor in Rijeka. Bildrechte: Dražen Sokčević

Geboren wurde Valentin Egel im badischen Müllheim in einer Musikerfamilie. Er hat in Weimar an der Hochschule für Musik studiert, die schon einige Dirigenten als Nachwuchskünstler hervorgebracht hat. Es folgten Wettbewerbe, Meisterkurse und viel Erfahrung mit unterschiedlichsten Orchestern. Jetzt ist Kroatien seine neue Heimat und das mitten in der Pandemie.

Neue Heimat Rijeka

Das Kroatisches Nationaltheater in Rijeka
Das Kroatische Nationaltheater in Rijeka ist ein architektonisches Kleinod von 1885 und liegt mitten in der Stadt.  Bildrechte: IMAGO / Eibner Europa

Rijeka war im Corona-Jahr 2020 Europäische Kulturhauptstadt. In diesem Frühjahr darf die Stadt noch ein paar Wochen länger den Titel tragen, um nachzuholen, was vermutlich doch nicht mehr geht: nämlich Tourismus und Kultur. In einem der schönsten Gebäude von Rijeka hat sich nun der junge Dirigent, der vor kurzem noch in Weimar studierte, sein Büro eingerichtet. Er fühlt sich wohl, denn Rijeka sei weltoffen und habe eine Willkommenskultur, meint Valentin Egel.

Ich muss sagen, ich bin schon in diesen wenigen Monaten, in denen ich hier bin, sehr heimisch geworden.

Valentin Egel

Besondere Umstände

Das Kroatische Nationaltheater ist ein Mehrspartenhaus. Erst vor wenigen Tagen dirigierte Valentin Egel Carmen: Der Chor war im Orchestersaal und per Lautsprecher zugeschaltet. Das Orchester spielte mit Abstand auf der Bühne. "Das hat natürlich große Auswirkung auf die Szene", sagt der Dirigent.

Valentin Egel dirigiert
Bildrechte: Dražen Sokčević

Sein erstes Konzert vor einigen Monaten war Aida. Halbkonzertant wurde das Werk zum Geburtstag des Hauses aufgeführt. Damals war er eigentlich "nur" Erster Kapellmeister, aber es gab auch gar keinen Chef. Genau das war eine Chance für beide Seiten. Denn Valentin Egel stürzt sich seitdem in die Arbeit: 

In der Oper arbeite ich im Moment intensiv an La Traviata. Wir sind in den Endproben. Am 8. Februar wird es hier Premiere geben. Ich freue mich wahnsinnig drauf. Das ist eine wunderschöne langfristige Arbeit.

Valentin Egel

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | 03. Februar 2021 | 09:30 Uhr