Austausch Von Weimar nach New York: Die Türen zu neuen Welten aufstoßen

Ein Traumziel ist für acht Weimarer Musikstudierende Realität geworden: New York. Vom 8. bis 19. April waren sie im Rahmen eines Kooperationsprojekts zu Gast an der Manhattan School of Music. Der Besuch ist Teil eines transatlantischen Austauschprojekts zwischen der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und der Manhattan School of Music. Letzten November waren New Yorker Studierende Gäste in Weimar, jetzt stand der Gegenbesuch in New York an. MDR KLASSIK über das Projekt.

Kultur

Konzert des „oNSET Collective“ im Ades Performance Space der Manhattan School of Music 8 min
Zwei gemeinsame Konzerte krönten den Besuch der Weimarer Studentinnen und Studenten in New York. Bildrechte: MDR/Ina Schwanse
8 min

Studierende und Lehrende der Weimarer Musikhochschule sind zu einem Austauschprojekt an die Manhattan School of Music gereist. Der Akkordeonstudent Marius Staible hat mit MDR KLASSIK über seine Eindrücke gesprochen.

MDR KLASSIK Mi 20.04.2022 09:10Uhr 08:08 min

https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/klassikthemen/weimar-new-york-musikhochschule-austausch-studierende-gespraech-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Ein Anliegen des Projekts ist neben dem Kennenlernen vor allem der künstlerische Austausch. Junge Musikstudierende von beiden Seiten des Atlantiks sollen die Arbeitsweisen der jeweils anderen Seite erfahren, gemeinsam Musik erarbeiten und Konzerte geben. Für das Gemeinschaftsprojekt haben Weimarer und New Yorker Kompositionsstudierende neue Werke geschaffen.

Das Akkordeon entdecken

Marius Staible
Verdankt dem Austauschprojekt bleibende Eindrücke: Marius Staible Bildrechte: Nick Konstantin Otto

Dabei hat sich die Möglichkeit ergeben, den Schreibstil und die kompositorischen Ansätze der jeweils anderen Seite intensiv zu studieren. Besonders reizvoll für die amerikanischen Teilnehmenden: die Zusammenarbeit mit dem Weimarer Akkordeonstudenten Marius Staible.

Im amerikanischen Musikleben spielt das Akkordeon kaum eine Rolle. Das Austauschprojekt hat ihnen jetzt ermöglicht, das ihnen wenig vertraute Instrument genauer zu erkunden und als neue Farbe für ihre Kompositionen zu entdecken.

An den New Yorker Hochschulen gibt es bisher keinen Akkordeon-Studiengang und dementsprechend haben die Komponisten und Komponistinnen in New York das Instrument so noch nie gehört oder erlebt. Für sie und das Publikum war es sozusagen eine Premiere und sie waren fasziniert. Das war schon ein schönes Gefühl, etwas Neues mitzubringen.

Marius Staible, Musikstudent in Weimar

Ein Konzert in der Bronx

Die für das Projekt entstandenen Werke haben die Weimarer und New Yorker Studierenden im letzten November in Weimar und Magdeburg einstudiert und aufgeführt. Beim jetzigen Besuch in New York wurden die Werke neu geprobt und in zwei Konzerten noch einmal gespielt: Gründonnerstag in der "Ades Performance Space" – dem Konzertsaal der Manhattan School of Music – und am Ostersamstag in der "Christ Church Riverdale" in der Bronx.

Kompositionsstudentinnen und -studenten stehen vor einem Flügel: Young Kim (Weimar), Wookhyun Lacey Kwon, Yule Han, Tianwei Zhu (Weimar) und William Bolles-Beaven.
Sie sind froh, sich im Rahmen des Austauschprojekts kennengelernt zu haben: die Studentinnen und Studenten Young Kim (Weimar), Wookhyun Lacey Kwon, Yule Han, Tianwei Zhu (Weimar) und William Bolles-Beaven. Bildrechte: MDR/Ina Schwanse

Der künstlerische Leiter des Projekts, Ulrich Kreppein, blickt optimistisch in die Zukunft: "Wir erhoffen uns, die bestehenden Verbindungen zu vertiefen und weitere Kontakte zu knüpfen. Die Freundschaften, die zwischen den Teilnehmern entstanden sind, wollen wir weiterentwickeln und hoffen, auch künftig Kooperationen verwirklichen zu können."

Mehr zum Projekt: Studierende der Manhattan School of Music New York und der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar proben und konzertieren gemeinsam. Ziel ist es, den Erfahrungshorizont der Studierenden zu weiten und den interkulturellen Austausch zu vertiefen. Vom 8. bis zum 19. April reisten deshalb nach New York: Florian Gamberger (Horn), Marius Staible (Akkordeon), Timon Knötzele (Viola), Clara Lindenbaum (Violoncello) und Roc Fargas i Castells (Dirigent). Außerdem dabei waren die Weimarer Kompositionsstudierenden Tianwei Zhu, So Young Kim und Jonsung Oh.

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | MDR KLASSIK am Morgen | 20. April 2022 | 09:10 Uhr

Meistgelesen bei MDR KLASSIK

MDR KLASSIK auf Social Media