Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
RadioRadioKonzerteEnsemblesEnsemblesMDR-ClaraHören & SehenMDR-MusiksommerKontakt
Bildrechte: MDR/Anja Kiesel

ARD-Themenwoche #WIELEBEN

Zukunftsmusik? Musikunterricht mit und nach Corona

Stand: 20. November 2020, 10:36 Uhr

Welche Auswirkungen hat die Coronakrise auf den Musikunterricht an deutschen Schulen und Musikschulen? Und welche zeitgemäßen Methoden gibt es, die Inhalte zu vermitteln? Susann Krieger suchte im Rahmen der ARD-Themenwoche "#WIELEBEN" nach Antworten.

Wie wollen wir künftig leben? Zur ARD-Themenwoche unter dem Motto #WIELEBEN – BLEIBT ALLES ANDERS beschäftigt sich der MDR in dieser Woche mit den aktuellen Herausforderungen unserer Zeit – von Corona, Klima, Armut bis zum Zustand der Demokratie.

In unserer Wochenreihe bei MDR KLASSIK schauen wir unter dem Titel "Zukunftsmusik? Musikunterricht mit und nach Corona" aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf die Musikbildung. Autorin Susann Krieger hat in Mitteldeutschland u.a. die Auswirkungen der Coronakrise auf Musikschulen und Jugendorchester erforscht und beleuchtet auch die neuen Perspektiven, die sich im 21. Jahrhundert für Musikvermittlung oder Instrumentalunterricht bieten.

Dabei rückt zunächst die Musikschullandschaft in den Blickpunkt: Sie wächst seit Jahrzehnten, sie ist vielfältig und bunt. Fast 1,5 Millionen Schülerinnen und Schüler lernen an den kommunalen Musikschulen, hinzu kommen Hunderttausende, die an den freien Schulen und bei privaten Lehrkräften lernen. Im Moment ist der übliche Unterricht lahmgelegt oder stark reglementiert. Doch die Krise hat Entwicklungen in Richtung Zukunft auch beschleunigt.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Audio.

Musikschulen im 21. Jahrhundert

Im zweiten Teil der Reihe stellen wir das Jugendblasorchester Halle vor, das auf eine lange Tradition zurückblickt. Doch seit dem 12. März können die Schülerinnen und Schüler nicht mehr proben. Was bedeutet das für das Ensemble?

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Audio.

Das Jugendblasorchester Halle während Corona

Das Gymnasium und die Jugendkunstschule im sächsischen Waldenburg stehen im Fokus des dritten Beitrags. Beide Institutionen sind eng verzahnt und agieren unter einem Dach. Derzeit findet der Musikunterricht nur unter strengen Auflagen statt, der Instrumental- und Gesangsunterricht muss auf digitale Angebote ausweichen.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Audio.

Digitale Lernmethoden an der Freien Jugendkunstschule Waldenburg

Zum Abschluss der Reihe werfen wir einen Blick auf die heutigen Möglichkeiten: Auf dem Markt gibt es mittlerweile ein unüberschaubares Angebot von Musiklernsoftwares, Instrumentenworkshops via Youtube und Apps, die ein ganzes Orchester ins Klassenzimmer holen können. Doch was ist wirklich sinnvoll?

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Audio.

Musikunterricht im digitalen Zeitalter

Umfragen zeigen: Musikunterricht findet in der Pandemie eingeschränkt statt

Bildrechte: dpa

Anlässlich der ARD-Themenwoche hat MDR KLASSIK im Rahmen zweier Umfragen die Folgen der Corona-Pandemie auf den Musikunterricht an Thüringer Schulen sowie auf die Einstellungen von Menschen in Mitteldeutschland zur Kultur und zum Kunst- und Musikunterricht untersucht. Die meisten Befragten bewerten Kultur und Musik als bedeutend für ihren Alltag. In den Schulen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen findet auch während der Pandemie Musikunterricht statt, allerdings in den meisten Fällen mit Einschränkungen. Alle Resultate der Befragungen gibt es hier:

Die Wochenreihe "Zukunftsmusik? - Musikunterricht mit und nach Corona" läuft vom 16. bis 20. November im Tagesprogramm bei MDR KLASSIK.