MDR-Rundfunkrat | 11. Juni 2021 "Into The Beat - Dein Herz tanzt" gewinnt Drehbuch-Preis des MDR-Rundfunkrates

Der diesjährige Preis des MDR-Rundfunkrates für das "Beste Drehbuch" geht an Hannah Schweier und Stefan Westerwelle für den Tanzfilm "Into The Beat - Dein Herz tanzt" – entstanden nach einer Idee von Vera Kissel. Die Auszeichnung wurde am 11. Juni in Erfurt zum Abschluss des Kinder-Medien-Festivals "Goldener Spatz" verliehen.

Kai Ostermann, Nicola Jones und Stefan Westerwelle
Kai Ostermann, Nicola Jones und Stefan Westerwelle Bildrechte: Festival Goldener Spatz/ Foto: Carlo Bansini

"Into The Beat - Dein Herz tanzt" handelt von der jungen Balletttänzerin Katya, die im Laufe des Films den Hip-Hop für sich entdeckt. Eigentlich hat Katya gute Chancen auf ein Stipendium an der New York Ballet Academy, doch dann lernt sie eine Gruppe Streetdancer und den Hip-Hopper Marlon kennen und taucht in eine völlig neue Welt ein. Sie entdeckt eine andere Art des Tanzes, voller Energie und Lebensfreude. Aber ihre neue Leidenschaft stellt sie vor eine große Entscheidung.

Emotionales Kino und sensibler Blick auf seine Figuren

Die Begründung der Jury lautet: "INTO THE BEAT entfaltet die angelegten Konflikte in aller Tiefe. Das hat uns ebenso überzeugt wie die bis in jede Nebenrolle hinein differenziert gezeichneten Figuren. Das Drehbuch hat zudem den Mut, dem Tanz als dramaturgischem Element ganz zu vertrauen, in dem sich Erspüren, Erfahren und Erkennen vollzieht. INTO THE BEAT verbindet so großes emotionales Kino mit einem äußerst sensiblen Blick auf seine Figuren."

Die ZDF/KiKA-Koproduktion wurde gefördert von der vom MDR mitbegründeten Initiative "Der besondere Kinderfilm", die die Umsetzung originärer Filmstoffe für Kinderfilme in Kino und TV unterstützt.

MDR-Gremienmitglieder finanzieren Preis

Mit dem Preis des MDR-Rundfunkrates werden Autorinnen und Autoren gewürdigt, deren Filme oder Fernsehbeiträge sich in besonderer Weise den Problemen von Kindern und Jugendlichen widmen und eine humanistische Einstellung fördern. Die mit 4.000 Euro dotierte Auszeichnung wird durch Spenden der MDR-Gremienmitglieder finanziert und seit 1995 traditionell zum Festivalabschluss übergeben.