Kinderhörspielpreis 2016

Der 1. Platz beim Kinderhörspielpreis 2016 geht an Robert Schoen für seine Hörspielbearbeitung des Kinderbuches "Opa Ottos Wunderwagen".

Den 1. Platz vergibt die Jury an Robert Schoen für seine Hörspielbearbeitung des Kinderbuches "Opa Ottos Wunderwagen": Angsthase Oskar fürchtet sich vor fast allem und jedem und kaum einer versteht ihn. Doch dann taucht plötzlich ein freundlicher, älterer Herr auf – Oskars Opa Otto – und nimmt ihn in seinem Wunderwagen mit zu spannenden Abenteuern. Die Jury lobte die Hörspielbearbeitung, die Mut macht und zeigt, wie man nach und nach, manchmal ganz unkonventionell, seine Furcht verlieren kann. Der 1. Platz ist mit 3.000 Euro dotiert.

Der 2. Platz und ein Preisgeld von 2.000 Euro geht an Bernd Gieseking für das Hörspiel "Frau Fledder und Herr Zitrone". Es beschreibt eine ganz besondere Liebesgeschichte zwischen der Fledermaus Frau Fledder und dem Wellensittich Herrn Zitrone. Und nicht nur, dass die beiden unterschiedlicher nicht sein könnten – nebenbei gilt es auch noch, Verbrecher zu jagen. Die Jury war begeistert über die kindgerechte Art und Weise, mit der das Thema "Anderssein" transportiert wird.

In Anna Böhms Hörspiel "Einschwein" freut sich die zehnjährige Protagonistin Emmi darauf, ein Fabeltier geschenkt zu bekommen. Ein Einhorn soll es sein, dass sie beschützt und vor den Hänseleien der anderen rettet. Doch stattdessen ist es ein Schwein mit Horn, das "Einschwein". Wie man sich entgegen den Erwartungen anderer durchsetzt, erzählt dieses Hörspiel und belegt den von der Jury mit 1.000 Euro dotierten 3. Platz.

Preisträger des MDR-Kinderhörspielpreises seit 1994

Die Preisträger im Überblick
Jahr Hörspiel
2016 1. Preis: Robert Schoen "Opa Ottos Wunderwagen"

2. Preis: Bernd Gieseking "Frau Fledder und Herr Zitrone"

3. Preis: Anna Böhm "Einschwein"
2014 1. Preis: Jörgpeter von Clarenau "Hilfe, die Herdmanns kommen"

2. Preis: Thilo Reffert "Leon und Leonie"

2. Preis: Jens Raschke "Schlafen Fische?"
2012 1. Preis: "Commander Janis" von Thilo Reffert

2. Preis: "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" von Judith Kerr

3. Preis: "Container-Paule" von Heidi Knetsch und Stefan Richwien
2010 Zwei gleichwertige Preise an:

Susanne C. Friedmann, Georg K. Berres für ihr Hörspiel "Das wunderbare Abenteuer der Florinde vom Hohenfels"

Karlheinz Koinegg für Teil 2 seines Hörspiels "Wie man unsterblich wird"
2008 1. Preis: Heidi Knetsch/Stefan Richwien "Isabellas Welt"

2. Preis: Caren Pfeil "Firma Zaubermeister & Co."

3. Preis: Jörgpeter Ahlers "Ein Hund fürs Leben"
2006 Drei gleichwertige Preise an:

Andrea Otte "Die geheimnisvolle Minusch"

Dagmar Schnürer "Dakota Pink"

Sandra Doedter "Befehl ist Befehl! Leben auf einem Nazi-Internat"
2004 1. Preis: Justyna Buddeberg-Mosz "Regenbogenkind"

2. Preis: Christina Calvo "Der Zug nach Wicklow"

3. Preis: Adolf Schröder "Weißauge"
2002 2. Preis: Georg Wieghaus "Hannelore überlebt"

2. Preis: Andrea Otte "Wilbur und Charlotte"

3. Preis: Katrin Wenzel "Ein Diamant - so groß wie das Ritz"
2000 1. Preis: Thomas Fritz "Pavel, der Jäger"

2. Preis: Rolf Gozell "Prinzessin Maria vom Meere"

3. Preis: Heidi Knetsch/Stefan Richwien "Die schwarze Rita"
1998 1. Preis: Adolf Schröder "Das Schiff Esmeralda"

2. Preis: Karin Lorenz "Der Schuhputzer"

2. Preis: Gabriele Herzog "Andi"
1996 1. Preis: Hans Zimmer "Gestrandet in Guadeloupe"

2. Preis: Axel Hacke/Karin Wenzel "Der kleine König Dezember"

3. Preis: Adolf Schröder "Sabines Baum"
1994 1. Preis: Ulrike Dietmann "Spiel mir das Lied vom Leben"

1. Preis: Waltraut Lewin "Die Puppenfee"

3. Preis: Siegfried Nucke "Elche auf dem Müll"

3. Preis: Willi Sagert "Um 12 in diesem Garten"

Zuletzt aktualisiert: 24. Mai 2016, 14:23 Uhr