MDR-Rundfunkrat | Leipzig, 01.07.2013 Gleichstellung ist "Innovations- und Qualitätsgewinn"

MDR Rundfunkrat diskutiert MDR-Gleichstellungsbericht

Die Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bleiben wichtigste Ziele des Mitteldeutschen Rundfunks als Arbeitgeber. Im März dieses Jahres hat die MDR-Geschäftsleitung ein Konzept zur Gleichstellung und Familienförderung im MDR verabschiedet, das auf Initiative der Gleichstellungsbeauftragten in Zusammenarbeit mit der Hauptabteilung Personal und Organisationsentwicklung erarbeitet worden ist.

Dieses Konzept sei ein "wichtiger Schritt des Unternehmens, Gleichstellung strukturiert umzusetzen", erläuterte die MDR-Gleichstellungsbeauftragte Claudia Müller bei der Vorstellung des Berichts zur Gleichstellung im Mitteldeutschen Rundfunks für 2012 im MDR-Rundfunkrat.

Die Schaffung einer modernen, leistungs- und wettbewerbsfähigen Organisation, die von der Verantwortung jedes Einzelnen getragen wird, gehöre zu den erklärten Unternehmenszielen des MDR, unterstrich Intendantin Karola Wille in der Sitzung des Rundfunkrates. Die berufliche Gleichstellung von Mann und Frau und damit einhergehend Chancengleichheit bedeute Innovations- und Qualitätsgewinn. Gleichstellung und Familienförderung berge ein hohes Potenzial und sei angesichts des demografischen Wandels und steigenden Fachkräftebedarfs unverzichtbar.

Das verabschiedete Konzept beschreibt konkrete Maßnahmen zur Förderung und Abbau der Unterrepräsentanz von Frauen, zur Personalauswahl und zur Aus- und Fortbildung sowie zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sei es bei Arbeitszeitregelungen, der Kinderbetreuung in Notfallsituationen oder aber auch bei der Pflege von Familienangehörigen.