MDR-Rundfunkrat | Leipzig, 09.12.2013 Deutlich mehr barrierefreie Fernsehsendungen

Bericht im MDR-Rundfunkrat über den Ausbau der MDR-Zusatzangebote für Menschen mit Behinderungen

Der Mitteldeutsche Rundfunk ist dem Ziel, seine Angebote weitestgehend barrierefrei für Menschen mit Seh- und Hörbehinderungen anzubieten, im Jahr 2013 deutlich schneller näher gekommen als ursprünglich geplant. In der Sitzung des MDR-Rundfunkrates am Montag, 9. Dezember 2013, in Leipzig zog Intendantin Karola Wille eine Bilanz des bisher Erreichten.

Im zu Ende gehenden Jahr konnte durch den Aufbau eigener Untertitelkapazitäten das Ziel, einen Untertitelungsgrad von 40 Prozent aller Fernsehsendungen zu erreichen, mit zur Zeit 55 Prozent bereits übertroffen werden. Auch mit dem Beginn der Programmverbreitung in hochauflösender HD-Technik soll die Umstellung auf weitgehende Untertitelung nahtlos vorangetrieben werden. Die Sendung MDR UM ELF wird im Livestream im Internet für Hörbehinderte von Gebärdendolmetschern übersetzt. Auch das Ziel, neue Fernsehproduktionen für Sehbehinderte zunehmend mit einer beschreibenden Tonspur zu versehen (Audiodeskription), ist erreicht worden. Die Anzahl solcher Angebote wurde im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

Weitestgehende Barrierefreiheit gehört zur Angebotsstrategie des Senders. Bis 2017 wird der MDR stufenweise über 80 Prozent seines Fernsehprogramms mit Untertiteln ausstrahlen, der Anteil der Sendungen mit Audiodeskription wird weiter erhöht. Die Internet-Angebote des MDR werden regelmäßig auf die Erfüllung der Anforderungen der "Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung" (BITV) der Bundesregierung überprüft.

Der MDR hat regelmäßige Treffen mit den Behindertenverbänden aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen eingerichtet, um die Betroffenen beim weiteren barrierefreien Ausbau seiner Angebote einzubeziehen und weiterführende Anregungen der Betroffenen aufzunehmen. Zu den Anregungen aus diesen Treffen gehört auch die Einrichtung einer zentralen Email-Adresse barrierefreiheit@mdr.de zur Bündelung von Anfragen beim Zuschauerservice des Senders. Die neue Internet-Anlaufstelle ist von sofort an in Betrieb.

Die Seite Barrierefreiheit auf www.mdr.de wurde überarbeitet und bietet nun übersichtlich Informationen zu den Angeboten und Services des MDR an. Dazu gehört die Darstellung der Produktion von Untertiteln, Audiodeskription und Gebärde ebenso wie Hinweise auf Filme und Sendungen, die mit diesen Zusatzangeboten ausgestrahlt werden. In Planung ist darüber hinaus die Erstellung einer MDR-Informationsbroschüre über seine barrierefreien Angebote.