Fotos der MDR-Fernsehzentrale
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR-Rundfunkrat | Leipzig, 27.10.2014 Rundfunkrat des MDR macht seine Arbeit transparenter

Der MDR-Rundfunkrat wird seine Arbeit noch transparenter gestalten. Das Aufsichtsgremium des MDR beschloss in seiner Sitzung am 27. Oktober 2014, das Informationsangebot auf der eigenen Website auszubauen.

Fotos der MDR-Fernsehzentrale
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Interessierte erhalten dort neben Angaben zu den Mitglieder und deren Aufgaben auch Einblicke in die aktuelle Gremienarbeit. So werden künftig die Tagesordnungen veröffentlicht, und die Rundfunkratsvorsitzende wird über die Ergebnisse der Sitzungen des Rundfunkrates im Internet informieren. Darüber hinaus bildet die neu gestaltete Website Informationen zu eigenen Preisverleihungen, zu Beschwerdemöglichkeiten für Zuschauer, Hörer und User und weitere Fragen rund um das Gremium ab.

"Wir Rundfunkräte haben als Vertretung der Gesellschaft natürlich eine Informationspflicht. Wir nehmen diese ehrenamtliche Aufgabe mit viel Zeit und Engagement wahr und halten es für sehr wichtig, die Öffentlichkeit über unsere Arbeit noch besser zu informieren", sagte die Vorsitzende des Rundfunkrates, Gabriele Schade.

Der Rundfunkrat hatte sich in zwei Lesungen und in seinen Landesgruppen zu dem Thema beraten und bereits auf seiner Klausurtagung im Juni dieses Jahres eine entsprechende Prüfung angekündigt. 

Das erweiterte Informationsangebot wird vom 1. Dezember 2014 an auf der Website des MDR-Rundfunkrates verfügbar sein (www.mdr-rundfunkrat.de).

Eine Öffentlichkeit der Sitzungen ist zunächst noch nicht vorgesehen. Aufgrund der derzeit laufenden rechtlichen Prüfungen im Zusammenhang mit der Novellierung des MDR-Staatsvertrages durch den Gesetzgeber wird das Gremium die Entwicklungen diesbezüglich verfolgen und weiterhin in der Diskussion bleiben.

Zuletzt aktualisiert: 27. Oktober 2014, 14:57 Uhr