Musikpodcast Kluges Proberaum mit MEIN ELBA aus Naumburg

Musikredakteur Tobias Kluge
Bildrechte: MDR/Gaby Conrad

Als Sänger der Coverband HORIZONT lockte er zum Abschiedskonzert vor fünf Jahren knapp 5.000 Menschen auf die Vogelwiese in Naumburg. Nun macht er als Solokünstler MEIN ELBA selbstgeschriebene Musik. Unser Musikauskenner Tobias Kluge hat Carsten Schlegel in Naumburg getroffen.

Zwei Männer mit Kopfhörern sitzen verkehrtherum auf Stühlen bei einem Interview 50 min
Bildrechte: MDR/Tobias Kluge

Der Naumburger ist ein Local Hero und beliebt dafür, dass er absolut geerdet ist. Er arbeitet hauptberuflich als Notfallsanitäter und das auch in Schichten. Oft hat der Familienvater von zwei Kindern gerade mal vier bis fünf Stunden Schlaf pro Nacht. Man braucht nicht allzu viel Vorstellungskraft, um zu wissen, dass es dieser Beruf alleine schon in sich hat. Carsten macht seinen Beruf mit 100 Prozent Einsatz. Langjährige Freunde von ihm bestätigen das. Er sei immer total fokussiert auf das, was er gerade tut. Auch wenn es nicht die Musik ist. Als Notfallsanitäter übt er einen Beruf aus, in dem es oft um Leben und Tod geht, die Verantwortung ist groß.

Mann steht unter Lichterkette und blickt ins Saaletal
Bildrechte: MDR/Tobias Kluge

Ich habe mir antrainiert, wenn ich den Spint zumache, die Arbeit auf Arbeit zu lassen.

Carsten Schlegel über seinen Beruf als Notfallsanitäter

Als Musiker in der im Süden Sachsen-Anhalts sehr etablierten Band HORIZONT hatte er jedoch Ablenkung und konnte seine Liebe zur Musik ausleben. Aber auch hier übernahm Carsten Verantwortung: nicht nur als Frontmann, sondern auch als Bandleader, einer der am Steuer saß und den Bandkollegen sagte, wo es lang geht. In dieser Funktion forderte er Einsatz und übte natürlich auch Druck aus, was seine Bandmitglieder im Rückblick sehr gut nachvollziehen können.

Carsten hatte immer einen Fünfjahres-Plan und das Verrückte war, dass die Band immer erfolgreicher wurde, obwohl wir an unseren Instrumenten nur wenig besser wurden.

Karsten Link, Gitarrist von Horizont und langjähriger Freund von Carsten Schlegel

Nach 15 Jahren war für die Band jedoch klar, dass das Bandkapitel mit HORIZONT zu Ende erzählt war. Schließlich hatten sie gefühlt auf jeder großen Bühne in der Gegend, auf jedem Stadtfest und auf jeder Kirmes ihre umjubelten Auftritte. Es war ein Verfallsdatum erreicht, meint Carsten, dem damals neue Ziele fehlten.

In den Folgejahren versuchte es dieselbe Bandbesetzung mit eigenen Songs unter dem neuen Namen "Krach und Stille". Inzwischen macht Carsten Schlegel aber solo sein Ding unter dem Namen MEIN ELBA. Elba ist eine kleine und schöne italienische Insel im Mittelmeer. Diese Insel ist quasi Sinnbild und Ventil für seine eigene Sache, seine Texte, seine musikalische Insel.

Mann sitzt mit verschränkten Armen auf einem Stuhl vor einem Mikrofon
Keine halben Sachen: Carsten Schlegel Bildrechte: MDR/Tobias Kluge

Schlegel arbeitet immer noch in Naumburg in seinem Beruf als Notfallsanitäter. Sein privates Leben hat er nach Weimar verlagert. Jeden Tag sitzt er somit fast zwei Stunden im Auto und nutzt die Zeit für ausgiebige Telefonate mit Freunden und zum Texten. Denn auf seinen Pendelstrecken fallen ihm die besten Ideen zu.

Einige neue Lieder hat mir Carsten bei unserem Treffen auf dem Bismarckturm in Naumburg, einem Ausflugslokal herrlich gelegen über dem Saaletal, sogar präsentiert. Unterstützt wurde er von zwei Musikern: Anja Mann, mit der Carsten seit etwa zwei Jahren zusammen Songs schreibt, und die selber hauptberuflich als Sängerin tätig ist, und von Saxophonist Lars Köppel, der spontan zur Podcast-Aufzeichnung dazu stoßen konnte.

Sänger bei Auftritt auf Bühne
MEIN ELBA bei einem seiner Auftritte Bildrechte: Maxi Sängerlaub
Musikredakteur Tobias Kluge
Bildrechte: MDR/Gaby Conrad

Tobias Kluge stellt sich vor Ich heiße Tobias Kluge, Jahrgang '78 und bin Musikredakteur und Musiker.

Großgeworden bin ich als gebürtiger Wittenberger in der Dübener Heide.

Vielleicht kennen Sie mich aus dem Radio als Musikexperten von MDR SACHSEN-ANHALT und von MDR KULTUR. Davor habe ich viele Jahre bei MDR SPUTNIK moderiert.

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 05. August 2020 | 16:40 Uhr